Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Karlsruher SC

 - 

FC Schalke 04

 

0:0 (0:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Der KSC begann wie angekündigt mit Metz im halbrechten Mittelfeld anstelle des verletzten Bähr (Muskelzerrung) und für den gesperrten Schroth (Gelb-Rote Karte) mit Carl, der sich in der Häßler-Rolle hinter den Spitzen mühte. Als zweiter Angreifer neben Dundee versuchte sich Wück, der jedoch im Schatten von Eigenrauch stand.

Bei Schalke kehrte nach seiner Zwangspause De Kock (Gelb- Sperre) als Bewacher für Carl in den Deckungsverband zurück. Müller mußte Latal weichen, während Nemec wegen einer starken Grippe nur auf der Bank saß und Van Hoogdalem den Vorzug überlassen mußte. Schalkes taktische Marschroute war beendet, noch ehe sie greifen konnte: Innerhalb von 60 Sekunden fiel das Sturmduo Max/Mulder schwer verletzt nach Duellen mit Schuster bzw. Reich aus.

Karlsruhe verschlief es, den Schalker Schock zu nutzen. Die Einwechselspieler Anderbrügge und Müller sowie die etatmäßigen Mittelfeldspieler Wilmots und Latal in ungewohnter Stürmerposition hatten sich schneller gefunden als Karlsruhe ein Konzept, die vielbeinige Abwehr des Gegners entscheidend zu öffnen. Libero Thomas Hengen und Thorsten Fink gelang es lediglich in Ansätzen, Linie in den Spielaufbau zu bringen. Weil Dundee (bei Linke), Wück (bei Eigenrauch) und Carl (bei De Kock) abgemeldet waren, fehlten die Anspielstationen und Überraschungsmomente.

Die Folge: Verlegenheitsbälle in die Breite, Abschieben der Verantwortung an den Nebenmann, Rückpässe zu Torwart Reitmaier. Zudem lahmten auch die Flügel, hatte Marc Keller auf der rechten Seite einen schwarzen Tag erwischt. So mußte Schlußmann Jens Lehmann nur wenige Prüfungen bestehen; seine größte Tat vollbrachte der Schalker Keeper bei einem verdeckten Schuß von Fink (55.).

In der Offensive brachte aber auch Schalke nichts zu Werke. Die größte Chance zum Siegtor resultierte aus einem fahrlässigen Abspiel von Hengen, der Wilmots mit einem kapitalen Fehlpaß geradezu zum Konter einlud. Es paßte ins Bild dieser mäßigen Begegnung, daß der Aushilfsstürmer das großzügige Geschenk nicht zum Tor des Tages verwerten konnte.

Weil Schalke auf keinen Fall verlieren wollte, beschränkten sich die Offensivaktivitäten von Abwehrchef Olaf Thon anders als noch in Leverkusen auf wenige Ausnahmen. Unterstützung beim Vorwärtsgang erhielt Thon nur von Büskens und mit Abstrichen von Anderbrügge.

In der Schlußphase brachte Winnie Schäfer mit dem albanischen Nationalspieler Tare und Amateur Bodenstein zwei frische Offensivkräfte. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt aber schon zu zerfahren, um noch eine überraschende Wende nehmen zu können.

Es berichten Uli Gerke und Michael Ebert

07.04.97
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Reitmaier (3) - 
Hengen (3) - 
Ritter (4) , 
Reich (3,5) - 
Keller (5) , 
Metz (4) , 
Fink (3) , 
Schuster (3,5) - 
Carl (4)    
Dundee (5) , 
Wück (5)    

Einwechslungen:
74. Tare für Carl
85. Bodenstein für Wück

Trainer:
Schäfer
FC Schalke 04
Aufstellung:
Lehmann (2,5) - 
Thon (3) - 
Eigenrauch (4)    
T. Linke (3) - 
de Kock (3,5) - 
Latal (4) , 
van Hoogdalem (4)    
Wilmots (4) , 
Büskens (3,5) - 
Mulder    
Max    

Einwechslungen:
13. Müller (4) für Mulder
13. Anderbrügge (4) für Max

Trainer:
Stevens

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Karlsruhe:
-
Schalke:
van Hoogdalem
(1. Gelbe Karte)
,
Eigenrauch
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
05.04.1997 15:30 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
31000
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Frank Fleske (Schönow)   Note 3
war vor keine großen Probleme gestellt
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -