Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
Karlsruher SC

Karlsruher SC


VFB STUTTGART
KARLSRUHER SC
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.

SPIELBERICHT

Beim VfB spielte Vertragsamateur Endreß für den Gelb-gesperrten Verlaat Libero - genauer gesagt Ausputzer. Der KSC mußte gegenüber dem 1:0-Pokalsieg gegen Bayern auf zwei Positionen umbauen. Für den angeschlagenen Häßler (Oberschenkelzerrung) und Keller (5. Gelbe Karte) rückten Wittwer und Bähr in die Anfangsformation.

Die Stuttgarter ergriffen von Beginn an die Initiative. Sie hatten im ersten Spielabschnitt auch fünf gute Tormöglichkeiten, die aber vor allem der stark verbesserte Bobic vergab - die Karlsruher erspielten sich in der ersten Halbzeit nicht eine zwingende Chance.

Dennoch knirschte bei den Gastgebern viel Sand im Getriebe. Entscheidend war nicht zuletzt, daß Regisseur Balakov sich nur selten seinem unermüdlichen Bewacher Schuster zu entziehen vermochte. Legat und Poschner sorgten zwar über links immer wieder für Schwung, doch auf der anderen Seite gelang Hagner so gut wie nichts. Ein flüssiges Kombinationsspiel kam jedenfalls nur ganz selten auf. Während Bobic sich gegen Reich immer wieder Freiräume verschaffte, lag Elber bei Ritter meist fest an der Kette.

Die Gäste legten ihr Hauptaugenmerk eindeutig auf die Defensive. So beschränkten sich Bähr und Wittwer auf den Außenbahnen in erster Linie auf die Abwehrarbeit. Tarnat und Fink versuchten das Spiel zwar anzutreiben, gingen jedoch meist auch nur mit angezogener Handbremse nach vorne.

Da es an Unterstützung aus den hinteren Reihen mangelte, hatten es Dundee (meist gegen Berthold) und Kirjakow (gegen Schneider) schwer. Während der Südafrikaner immerhin seine Kopfballstärke ein ums andere Mal bewies, ging von dem Russen fast überhaupt keine Gefahr aus.

Eine Schrecksekunde erlebten die Schwaben kurz nach dem Wechsel, als Bähr per Kopf die Latte traf (48.). Doch mit zunehmender Spieldauer verflachte das Niveau immer mehr. Der VfB rannte von Minute zu Minute ideenloser an, auch die Einwechslung Bucks für Hagner sorgte nur kurz für etwas mehr Belebung auf dem rechten Flügel. Balakov tauchte fast gänzlich unter.

Der KSC hatte in der Defensive immer weniger Probleme. Daß Stuttgart schließlich doch noch gewann, belohnte zumindest den nimmermüden Einsatz, drei Punkte holen zu wollen.

Es berichten Harald Kaiser, George Moissidis und Klaus Smentek

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Wohlfahrt (3) - 
Endreß (3,5) - 
Berthold (3) - 
Legat (3) - 
Soldo (3)    
Poschner (3,5)        
Hagner (5)        
Balakov (4)    
Elber (5)    
Bobic (3)    

Einwechslungen:
59. Buck (4,5) für Hagner
79. Lisztes für Poschner

Trainer:
Löw
Karlsruher SC
Aufstellung:
Reitmaier (3) - 
Hengen (3) - 
Reich (4)    
Ritter (3) - 
Schuster (3) , 
Wittwer (4)    
Bähr (4)    
Fink (3,5) , 
Tarnat (3,5) - 
Dundee (4) , 
Kiryakov (5)    

Einwechslungen:
75. Carl für Kiryakov

Trainer:
Schäfer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bobic (90.)
Gelb-Rote Karten
Stuttgart:
Elber
(90.)
Karlsruhe:
-
Gelbe Karten
Stuttgart:
Poschner
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Hagner
(5., gesperrt)
,
Soldo
(5., gesperrt)
,
Balakov
(2.)
Karlsruhe:
Reich
(2. Gelbe Karte)
,
Wittwer
(3.)
,
Bähr
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Schiedsrichter Dr. Merk schickt KSC-Trainer Schäfer wegen ständigen Reklamierens und Verlassens der Coaching-Zone auf die Tribüne (66.).
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 14. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
13
5x
 
Hitz, Marwin
Hitz, Marwin
FC Augsburg
13
5x
 
4.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
14
5x
 
5.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
8
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
22.02.1997 15:30 Uhr
Stadion:
Gottlieb-Daimler Stadion, Stuttgart
Zuschauer:
42000
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 3,5
lag in den meisten wichtigen Entscheidungen richtig. Zuweilen pfiff er etwas zu kleinlich. Die Gelbe Karte gegen Hagner zum Beispiel, die Merk auf Zeichen eines Assistenten zog, war völlig übertrieben.
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun