Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.08.2012, 12:08

2010/11 - Klopp führt den BVB zum Titel - Gomez trifft

Bayer Leverkusen, der ewige Zweite der Liga

Kann man sich über einen zweiten Platz freuen? Reicht es, die Bayern hinter sich gelassen zu haben? Ist es ein Erfolg, in der Königsklasse wieder vertreten zu sein? In Leverkusen sind es solche Gedankenspiele, die die Verantwortlichen umtreiben. Zum fünften Mal ist Bayer nur Beifahrer, während andere auf der Fahrerseite Platz nehmen. Einer freut sich jedoch, denn er geht erhobenen Hauptes: "Mein Nachfolger zu werden, kann sicher jeder Trainer nur wünschen", sagt der scheidende Coach Jupp Heynckes.

Konfliktpotenzial: Michael Ballack geht als Verlierer, Bayer-Coach Jupp Heynckes als Ehrenmann.
Konfliktpotenzial: Michael Ballack geht als Verlierer, Bayer-Coach Jupp Heynckes als Ehrenmann.
© imagoZoomansicht

Den spektakulärsten Neuzugang präsentiert Bayer Leverkusen mit einem Transfer aus England: Michael Ballack, 33 Jahre alt, will seine Karriere nach Chelsea London in Deutschland ausklingen lassen. Back to the roots, denn der "Capitano" der deutschen Nationalmannschaft schnürte drei Jahre (von 1999 bis 2002) die Stiefel für den Werksklub. Ablösefrei wechselt Ballack, und Bayer-Ex-Manager Reiner Calmund ist sich sicher: "Michael ist ehrgeizig, dominant, er ist fit und will allen zeigen, was er noch drauf hat." Neben Häuptling Ballack holt Sportdirektor Rudi Völler noch einige Indianer wie Sidney Sam (aus Kaiserslautern) oder Marcel Risse (war an Nürnberg ausgeliehen).

- Anzeige -

Ballack gibt Grund zur Hoffnung

Nach dem vierten Platz in der Vor-Saison sieht sich Leverkusen nun gerüstet für die Champions League. Vor allem die Personalie Ballack gibt Grund zur Hoffnung. Völler, der den England-Legionär in vielen Gesprächen von Leverkusen überzeugen konnte, sieht in Ballack "einen Spieler, der den Unterschied ausmacht. Er ist in der Lage, das Team zu führen, dass es auf dem richtigen Weg bleibt". Trainer Heynckes, der gegen Ende der letzten Saison eine qualitative Verbreiterung des Kaders forderte, sieht sich gewappnet, um den Meister Bayern München vom Thron zu stoßen. "Wie haben uns im Rahmen unserer wirtschaftlichen Möglichkeiten gut verstärkt. Ich bin zufrieden."

Heynckes springt über seinen Schatten

Don Jupp, mit reichlich Erfahrung gesegnet, steht nun ein großer Kader zur Verfügung, der ihm viele Variationsmöglichkeiten gibt. Und der Erfolg gibt dem Trainerfuchs recht: 2:0 gewinnt Leverkusen zum Start in Dortmund - mit Ballack auf der Sechs. Aber Ballack und Heynckes verstehen sich nicht. Sein Trainer bemängelt dessen Fitness, und Ballack begehrt immer mehr auf gegen seinen Übungsleiter. Zum offenen Eklat kommt es, als sich Ballack vor dem Spiel gegen Wolfsburg weigert, auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. Ein Affront, den Heynckes nicht akzeptieren kann. Doch er springt über seinen Schatten und wirft Ballack nicht aus der Mannschaft, sondern bringt ihn immer wieder, meist auf der Zehn, statt auf der Sechs.

Bilder der Saison 2010/11
Koa Titel für Bayern - Schnappschüsse einer Saison
Hier geht's zur Bundesliga...
Hier geht's zur Bundesliga...

Der folgende Saisonrückblick wirft den Fokus auf die Bilder und betrachtet weniger das sportliche Geschehen 2010/11, sondern rückt einfach nur das Foto als Hingucker in den Mittelpunkt...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

Am Ende wird Michael Ballack dennoch der Verlierer im Bayer-Team. Ohne Torerfolg in 17 Einsätzen lassen in Leverkusen viele nicht einschätzen, ob der Weltstar ein teurer Irrtum oder ein unschätzbarer Imagegewinn ist. Dafür spielen sich andere in den Vordergrund. Sidney Sam zum Beispiel: Aus der Zweiten Liga gewechselt, rockt der aus Kaiserslautern gekommene 23-Jährige die Liga in seinem Bundesliga-Debütjahr. Leichtfüßig, kraftvolle Schüsse und am Ende sieben Tore in 30 Spielen: Der offensive Flügelspieler ist die Investition von über zwei Millionen Euro wert. Neben ihm reift Arturo Vidal zum Top-Star mit internationalem Format. Der Chilene wird mit zehn Toren Bayers bester Torschütze und überzeugt durch viele Assists, kluge Pässe und viele Balleroberungen.

Jupp Heynckes verlässt als "Ehrenmann" Bayer Leverkusen Richtung Bayern München, nachdem sich seine Mannschaft im letzten Spiel die Qualifikation für die Champions League als Zweiter sichert. Die Gerüchte und Spekulationen, um eine etwaige Schützenhilfe für seinen künftigen Arbeitgeber steckt der 66-Jährige mit einer souveränen Gelassenheit weg. Heynckes beweist in Leverkusen, dass er längst nicht zum alten Eisen gehört, sondern auch im modernen Fußball bestehen kann. Fast väterlich kümmert er sich um seine Spieler, predigt in leisen Tönen Teamgeist und beweist ein Händchen für junge Spieler wie Daniel Schwaab (22), Lars Bender (22) oder Sidney Sam (23).

Video zum Thema
BVB - Eine perfekte Saison- 16.10., 14:00 Uhr
Die Höhepunkte der Saison 2010/11
Borussia Dortmund wird Meister, Bayer Leverkusen guter Zweiter. Mainz überrascht und Bayern enttäuscht. Die Höhepunkte der Saison 2010/11.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Der Torschützenkönig

Nach Luca Toni 2008 steht erneut ein Bayern-Stürmer an der Spitze der besten deutschen Torjäger. Erstaunlich vor allem deshalb, weil sein Trainer Mario Gomez vor der Saison wegschicken will. Er sei Stürmer Nummer vier erklärt ihm Louis van Gaal, gibt ihm die Hand und sagt: "Es ist besser, wenn Sie gehen." Der FC Liverpool meldet Interesse am Stürmer, für den die Bayern 2009 35 Millionen Euro hingeblättert haben. Doch am 29. August, zwei Tage vor Schließung des Transferfensters, verhindern Hoeneß und Rummenigge den Wechsel. Gomez will weg, muss aber bleiben. Auch wenn Miroslav Klose, Thomas Müller und Ivica Olic in der Gunst ihres Trainers vorne liegen, beißt sich "Super-Mario" durch. Anfangs nur als Joker, trifft der 25-Jährige am Ende 28-mal und steht dabei nur 27-mal in der Startelf. Für Gomez eine Genugtuung: "Die ersten Wochen dieser Saison waren die schwersten meiner Karriere", gibt er leise zu, "das alles ist für mich schon ein innerer Sieg."

Was sonst noch geschah

Wachablösung in der Bundesliga: Nach neun Jahren wird Borussia Dortmund wieder Deutscher Meister. Mit Leichtigkeit, Eleganz und technischer Brillanz tanzt sich Shootingstar Mario Götze in die deutschen Fußballherzen. "Mario bringt alles mit, um ein Weltklassespieler zu werden", entzückt sich der damalige DFB-Sportdirektor Matthias Sammer. Leidenschaftlich, fußballverrückt, kumpelhaft und unkonventionell: In seinem dritten Jahr in Dortmund hievt sich der Jeans- und Bartträger Jürgen Klopp mit seiner ersten Meisterschaft selbst in den deutschen Trainer-Olymp. "Ihn für unsere Philosophie zu verpflichten, war 2008 unsere Königsentscheidung", ist BVB-Chef Hans-Joachim Watzke überstolz.

03.08.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund67:2275
 
2Bayer 04 Leverkusen64:4468
 
3Bayern München81:4065
 
4Hannover 9649:4560
 
51. FSV Mainz 0552:3958
 
61. FC Nürnberg47:4547
 
71. FC Kaiserslautern48:5146
 
8Hamburger SV46:5245
 
9SC Freiburg41:5044
 
101. FC Köln47:6244
 
111899 Hoffenheim50:5043
 
12VfB Stuttgart60:5942
 
13Werder Bremen47:6141
 
14FC Schalke 0438:4440
 
15VfL Wolfsburg43:4838
 
16Bor. Mönchengladbach48:6536
 
17Eintracht Frankfurt31:4934
 
18FC St. Pauli35:6829
- Anzeige -

- Anzeige -