Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.08.2012, 12:08

2011/12 - FC Bayern wird dreimal nur Zweiter

BVB marschiert unaufhaltsam zum ersten Double

Nach der überraschenden, aber zugleich auch überragenden Meisterschaft von Borussia Dortmund in der Saison 2010/11 entwickelt sich im Folgejahr ein Zweikampf der Schwarz-Gelben mit dem Rekordmeister aus München. Die Bayern zeigen sich dabei außerhalb des Platzes nur wenig kleinlaut, während der BVB weiterhin auf der "Understatement-Schiene" fährt. Taten lässt die Klopp-Elf eher auf dem Rasen folgen. Gerade in den direkten Duellen geht die Borussia drei Mal als Sieger vom Feld.

Dortmunds erstes Double: Löwe, Kapitän Kehl, Schmelzer und Langerak (v.l.) strahlen um die Wette.
Dortmunds erstes Double: Löwe, Kapitän Kehl, Schmelzer und Langerak (v.l.) strahlen um die Wette.
© picture allianceZoomansicht

Noch vor dem Serienstart gibt sich BVB-Coach Jürgen Klopp gelassen: "Wir setzen uns keine Limits. Wir haben ganz viel vor in der neuen Saison." Nach dem furiosen Meisterjahr übt man sich in der Westfalenstadt in Bescheidenheit. Reden vom erneuten Titelgewinn? Fehlanzeige! "Deutscher Meister wird Bayern München", legt sich Klopp fest. Den hohen Druck möchte er so von seiner Mannschaft nehmen, die mit Nuri Sahin einen prominenten Abgang hat hinnehmen müssen.

Ganz anders klingen die Töne aus den südlicheren Gefilden in und um München: "Wir wollen Deutscher Meister und Pokalsieger werden. Das ist unser Anspruch", gibt sich Bayern-Kapitän Philipp Lahm selbstbewusst. Gewohnt bajuwarisch: "Mia san mia!" Für genau diese hohen Ziele hat man beim FC Bayern in die Tasche gegriffen und unter anderem die Nationalspieler Manuel Neuer und Jerome Boateng verpflichtet. An der Säbener Straße will man so ein titelloses Jahr vergessen machen. Hierfür steht zudem ein neuer Mann an der Seitenlinie. "Neu" ist wohlgemerkt nur die halbe Wahrheit. Denn für Trainer Jupp Heynckes ist es schon die dritte Amtszeit beim FCB.

- Anzeige -

Neuer patzt im ersten Spiel für die Bayern

Die großen Ambitionen der Münchner erleiden bereits am ersten Spieltag einen kleinen Dämpfer. Mit 0:1 muss sich der Rekordmeister vor heimischer Kulisse gegen Gladbach geschlagen geben. Dass ausgerechnet Torwart Neuer mitverantwortlich für den Gegentreffer ist, sorgt nicht gerade für Ruhe in der Landeshauptstadt. "Koan Neuer" - gegen den aus Schalke gekommenen Nationaltorwart hat sich in München zunächst eine Antifraktion gebildet. Bayerns neue Nummer 1 zeigt sich davon unbeeindruckt und lässt lieber Taten als Worte sprechen: Es folgt eine Serie von 770 gegentorlosen Bundesligaminuten (Wettbewerbsübergreifend sind es satte 1147 Minuten).

Bilder zur Saison 2011/12
Dortmunds totale Dominanz - Tristesse beim FCB
Kevin Großkreutz gegen Jaroslav Drobny
Großkreutz eröffnet

Dortmund an einem Freitagabend im August. Der BVB eröffnet die 49. Bundesligasaison als amtierender Deutscher Meister gegen den Hamburger SV. Kevin Großkreutz schießt das erste Tor und bringt die Borussia in Führung.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

Vielversprechend kommt der Meister aus den Startlöchern. Zum Auftakt wirbeln Götze, Kagawa und Co. den HSV derart auseinander, dass sich die Liga bereits nach den ersten 90 Minuten der Saison Sorgen machen muss. Doch der schwarz-gelbe Motor gerät kurz darauf gewaltig ins Stottern. Drei Niederlagen in den nächsten fünf Ligaspielen. Die Souveränität aus dem Meisterjahr ist Dortmund abhandengekommen. Das 1:2 in Hannover lässt den BVB gar auf Position elf abrutschen.

"Knackpunkt" Mainz 05

Auch in der Folgewoche sieht es für den BVB nicht gut aus. Bei Klopps Ex-Klub Mainz 05 liegen die Borussen zur Pause erneut im Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit erfolgt doch noch die Trendwende: Lukasz Piszczek ermöglicht den 2:1-Last-Minute-Sieg. Klopp spricht später sogar vom "Knackpunkt" Mainz. Wieso er dies tut, belegen die Zahlen eindeutig: Die Bayern führen zu diesem Zeitpunkt die Tabelle mit 18 Punkten an. Dortmund liegt acht Zähler dahinter. In den 27 Partien nach Mainz nimmt der BVB aber kräftig an Fahrt auf und feiert 22 Siege und fünf Remis. Unter dem Strich macht das 71 von 81 möglichen Zählern. Rekordmeister Bayern kommt im gleichen Abschnitt nur noch auf 55 Punkte.

Nach der 0:1-Niederlage beim BVB am 30. Spieltag verliert auch die Bayern-Führung den Glauben an den Titel: "Dortmund ist zu 99 Prozent Deutscher Meister", verkündet Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Das eine, verbleibende Prozent fügen die Westfalen mit Siegen gegen Schalke, Gladbach, Kaiserslautern und Freiburg selbst hinzu.

Dortmund demütigt den FCB im Pokalfinale

Zu den Erfolgen in der Bundesliga gesellen sich dramatische Pokalschlachten. Gegen Fortuna Düsseldorf muss die Klopp-Elf bis ins Elfmeterschießen gehen. Im Halbfinale bei Greuther Fürth schießt der Ex-Nürnberger Ilkay Gündogan in allerletzter Sekunde in der Verlängerung das entscheidende Tor nach Berlin. Weniger dramatisch verläuft das Finale in der Hauptstadt. Ohne Gnade überfällt die schwarz-gelbe Armada den FC Bayern und sichert sich dank eines 5:2-Sieges nach der Meisterschaft auch noch den DFB-Pokal. Der nächste Denkzettel für die Münchner. Zum dritten Mal muss sich der erfolgsverwöhnte FCB dem Kontrahenten aus Westdeutschland geschlagen geben.

Einzig in der Champions League will es für Dortmund nicht so ganz funktionieren. Auf internationaler Bühne zahlt die junge Borussen-Mannschaft Lehrgeld und verabschiedet sich in der Gruppe mit Arsenal London, Olympique Marseille und Olympiakos Piräus sang- und klanglos als Tabellenletzter aus der Königsklasse.

Der Torschützenkönig

Mit 29 Toren sichert sich der Schalker Klaas Jan Huntelaar an der Seite von Sturmpartner Raul die kicker-Torjägerkanone. Gleich am zweiten Spieltag erbeutet der "Hunter" drei Treffer beim 5:1-Erfolg in Köln. Es folgen sieben Doppelpacks, so dass Bayern-Angreifer Mario Gomez, bester Torschütze des Vorjahres, mit 26 Torerfolgen seinen Titel nicht verteidigen kann.

Was sonst noch geschah

Die Bundesliga bekommt in der 49. Spielzeit erneut Zuwachs. Der FC Augsburg wird zum 51. Familienmitglied in der Beletage des deutschen Fußballs. Zwar müssen die Schwaben bis zum neunten Spieltag auf den ersten und zugleich historischen Sieg (1:0 in Mainz) warten, in der Abschlusstabelle haben die Remis-Könige (insgesamt 14 Punkteteilungen) trotzdem sieben Zähler Vorsprung auf Platz 16.

Zu einer weiteren positiven Überraschung avanciert Borussia Mönchengladbach. Noch im Mai 2011 sicherten sich die "Fohlen" erst in der Relegation den Verbleib in der Liga. Keine zwölf Monate später träumt man im Borussia-Park von der Champions-League-Qualifikation, manche gar von mehr! Mitverantwortlich ist dabei Marco Reus. Der Nationalspieler ist für 18 Tore sowie 11 Assists verantwortlich und weckt somit natürlich auch Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen. Reus zieht es aber weder ins Ausland, noch zu den Bayern. Für 17,5 Millionen Euro wechselt der Dribbelkünstler zum Doublegewinner nach Dortmund und schickt wenig später schon die ersten Giftpfeile nach München: "Dortmund ist attraktiver als Bayern!"

"Vize-Bayern" scheitern auch beim "Finale dahoam"

Und dann ist da noch das sogenannte "Finale dahoam". Das Champions-League-Endspiel in der Münchner WM-Arena. Bayern München gegen den FC Chelsea. Über 120 Minuten rennt der FCB schier pausenlos in Richtung Londoner Tor, geht durch Müller in der Schlussphase in Führung. Drogba kann diese aber noch kontern. In der Verlängerung scheitert erst Robben vom Punkt, ehe es ins Elfmeterschießen geht. Auch dort kann Bayern zunächst in Führung gehen, doch nach Fehlschüssen von Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger schickt Drogba die Münchner endgültig ins Tal der Tränen.

03.08.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund80:2581
 
2Bayern München77:2273
 
3FC Schalke 0474:4464
 
4Bor. Mönchengladbach49:2460
 
5Bayer 04 Leverkusen52:4454
 
6VfB Stuttgart63:4653
 
7Hannover 9641:4548
 
8VfL Wolfsburg47:6044
 
9Werder Bremen49:5842
 
101. FC Nürnberg38:4942
 
11TSG Hoffenheim41:4741
 
12SC Freiburg45:6140
 
131. FSV Mainz 0547:5139
 
14FC Augsburg36:4938
 
15Hamburger SV35:5736
 
16Hertha BSC38:6431
 
171. FC Köln39:7530
 
181. FC Kaiserslautern24:5423
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -