Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.10.2017, 10:25

Europameister als Trainer von Rot-Weiss Frankfurt vorgestellt

Baslers launiger Antritt: "Willst du es vielleicht machen?"

Ein deutscher Europameister trainiert einen Fünftligisten: Natürlich herrschte bei der Antritts-PK von Mario Basler (48) großer Medienrummel. Rot-Weiss Frankfurt wünscht sich vom Ex-Profi nicht nur dringend nötige sportliche Impulse. Basler geht den "Freundschaftsdienst" gewohnt gelassen an.

Seine neue Heimat: Trainer Mario Basler, im Stadion von Rot-Weiss Frankfurt.
Seine neue Heimat: Trainer Mario Basler, im Stadion von Rot-Weiss Frankfurt.
© imagoZoomansicht

Basler erhielt jüngst einen Anruf von Frankfurts Verwaltungsrat Johny Baez, einem alten Freund. Mit seinem dritten Satz stellte Baez bereits die Gretchenfrage: "Willst du es vielleicht machen?" Basler hielt das zuerst für einen Scherz, da er ohnehin eigentlich mit "anderen Verpflichtungen und Gedanken" derzeit beschäftigt ist. Aber Baez blieb hartnäckig: "Er meinte, es wäre ihm am allerliebsten, wenn ich es bis zur Winterpause machen könnte." Also ist Basler von nun an bis mindestens 9. Dezember, dann nämlich endet die Vorrunde, Fußballlehrer in Frankfurt.

Danach wolle man schauen. Für Basler sei wichtig, dass der Verein nun in Ruhe Zeit habe, "um nach einem neuen Trainer zu suchen". In zwölf Spielen (1/2/9) holte Rot-Weiss lediglich fünf Punkte, liegt damit auf Rang 16 der Tabelle. Auch die 14:30 Tore sind bedenklich. "Ich hoffe, dass ich mit meiner Anwesenheit und Erfahrung der jungen Mannschaft helfen kann", so Basler, der dem letzten Heimspiel gegen Lehnerz (1:3) beiwohnte und durchaus gute Ansätze sah.

Die Mannschaft hat er noch nicht kennengelernt, Berührungsängste muss aber keiner haben. "Sie brauchen keine Ehrfurcht zu haben. Ich bin ein ganz normaler Mensch." Ob Basler nicht auch ein strenger Lehrer sein könne? "Wenn sie gut spielen und das umsetzen, brauchen sie keine Angst haben. Wenn sie das nicht umsetzen, dann kann es natürlich sein, dass sie das eine oder andere Mal Angst haben müssen, wenn sie zum Training kommen", sagte der neue Frankfurter Coach mit einem Schmunzeln.

"Eine schöne Gastronomie, Schwimmbad ist auch noch nebendran"

Bereichern wird sich Basler bei diesem Engagement nicht. "Es ist nicht so, dass der Klub tief in die Tasche greifen musste. Hauptsächlich ist es ein Freundschaftsdienst, um einem Traditionsverein zu helfen", stellte der ehemalige Standardspezialist klar. "Wenn das im Dezember zu Ende gehen sollte, werde ich mich weiter um den einen oder anderen Sponsor kümmern."

Es soll ja die Woche nochmal warm werden.Mario Basler bei seinem Antritt

Denn, das wollte Basler herausstellen: Mittlerweile gibt es viel zu viele Traditionsvereine in Deutschland, die dringend Hilfe brauchen. "Ihr wisst es selbst am besten, Waldhof Mannheim, Kaiserslautern. Es ist einfach schade, dass die in unteren Klassen Fußball spielen." Warum sich ein Sponsor nun für RW statt die erste Liga entscheiden soll? "Die brauchen es ja nicht oben. Wenn die 222-Millionen-Euro-Ablösen zahlen können, dann brauchen sie das Geld da nicht mehr hinzutragen. Sie können auch zu uns kommen: Wir haben ein schönes Stadion, eine schöne Gastronomie, hier überdacht, Schwimmbad ist auch noch nebendran. Es soll ja die Woche nochmal warm werden." Damit war alles gesagt.

msc

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.10., 11:46 Uhr
Basler in Hochform: So lief seine Antritts-PK
Mario Basler (48) ist zurück auf der Fußballbühne, wenn auch nur für 58 Tage, wenn auch "nur" in der Hessenliga. In Frankfurt wurde der Europameister durch einen "Freundschaftsdienst" zum neuen Trainer. Seine Ambitionen sind groß, es geht gegen den Abstieg. Seinen Humor hat er auch nicht verloren.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun