kickerCrowd

Wie die Spvgg Ketsch fast 14.000 Euro sammelte

Amateure - 25.09. 09:16

Um ein Crowdfunding-Projekt erfolgreich abzuschließen, ist es notwendig, seine Anhänger zum Spenden zu mobilisieren. Wie das geht, hat vor kurzem die Spvgg 06 Ketsch vorgemacht: Starke 224 Unterstützer hatte das Projekt, insgesamt wurden fast 14.000 Euro auf der kickerCrowd gesammelt. Von dem Geld finanziert der Verein nun ein Spiel gegen das DFB All Star Team, außerdem will man das Sportgelände energetisch aufrüsten.

Das Gelände der Sportvereinigung 06 Ketsch soll durch die Crowdfunding-Aktion energetisch aufgerwertet werden. © Spvgg Ketsch

"Wir hatten im Verein einige Projekte, die realisiert werden sollen. Zum Beispiel hat uns im letzten Jahr die Heizungsanlage im Stich gelassen und die Flutlichtanlage ist für den Trainingsbetrieb im Winter nicht ausreichend", berichtet Joachim Fellhauer, Abteilungsleiter und Organisator des Projekts mit dem Titel "Macht die 06 Ketsch energetisch fortschrittlicher!" . "Solche Investitionen müssen bei einem Verein wie unserem natürlich gut durchdacht sein." Schon früh kam Fellhauer die Idee, das Projekt über Crowdfunding zu finanzieren: "Die kickerCrowd war für uns die ideale Plattform, um diese neue Art des Sponsorings mal auszuprobieren." Der Versuch war erfolgreich: Mit insgesamt 13.855 Euro konnte man das ohnehin ambitionierte Ziel von 13.000 Euro sogar noch übertrumpfen.

Für Joachim Fellhauer waren die Prämien ein ganz wichtiges Instrument, um die potentiellen Unterstützer zum Spenden zu animieren. Damit können Projektstarter potentiellen Unterstützern einen zusätzlichen Anreiz geben, weil sich diese dann je nach Spende einen Gegenwert aussuchen können. "Damit kann man sich aus der breiten Masse der laufenden Projekte ein wenig abheben. Wir hatten passend zum Thema energetische Weiterentwicklung ein paar Prämien angeboten, natürlich war aber auch der Fußball präsent." Besondere Highlights waren dabei verschiedene Gegenstände aus dem persönlichen Bestand von Vereinslegende Uli Stielike, der in Ketsch alle Jugendmannschaften durchlief und einst von dort nach Mönchengladbach wechselte.

Real-Madrid-Trikot als Prämie

"Das waren einmalige und eigentlich unbezahlbare Stücke aus der Fußballgeschichte", schwärmt Fellhauer über Prämien wie einen Wimpel von Stielikes Abschiedsspiel oder ein Originaltrikot aus seiner Zeit bei Real Madrid. Apropos Fußballgeschichte: Von einem Teil des Geldes holt die Spvgg Ketsch das mit zahlreichen ehemaligen Nationalspielern gespickte DFB All Star Team in sein Stadion, das am 7. Oktober gegen die eigene Altherren-Mannschaft kickt. Das eigene Team wird dabei mit einigen namhaften Akteuren mit Ketscher Vergangenheit wie Oliver Kreuzer, Timo Staffeldt oder Jürgen Becker verstärkt. "Wir wollen ja nicht ganz chancenlos sein", schmunzelt Fellhauer.

Der frühere Nationalspieler und Europameister von 1980 Uli Stielike lernte das Fußballspielen einst bei der Spvgg Ketsch. Zur Aktion steuerte er unter anderem ein Originaltrikot aus seiner Zeit bei Real Madrid bei. © imago/Liedel

Was Projektstarter mitnehmen können: Wenn man seinen Unterstützer Dinge bieten kann, die sie sonst nicht bekommen, dann geben sie gerne den einen oder anderen Euro mehr. Fellhauer hat an potentielle Projektstarter einige Tipps: "Man sollte sich lieber ein paar Wochen länger Gedanken machen, wie man das Projekt beschreibt, was man an Prämien einsammeln kann oder wer alles bei der Vorbereitung helfen kann", berichtet Fellhauer. "Eine gute und durchdachte Vorbereitung ist ganz wichtig." Und wenn das Projekt dann läuft, dann sollte man es jeden Tag weiterverbreiten und über verschiedene Kanäle pushen. "Nutzt die neuen Medien, schreibt immer wieder Mails an die Unterstützer, motiviert Vereinsmitglieder, die Aktion zu multiplizieren!", appelliert Fellhauer. Sogar die älteren Vereinsmitglieder, die der digitalen Bezahlung etwas skeptisch gegenüberstanden, konnte Ketsch zur Unterstützung animieren: "Dafür haben wir eine zentrale Sammelstelle eingerichtet, bei der sie ihre Spende direkt abgeben konnten. Das Geld hat dann jemand auf das Treuhandkonto eingezahlt."

Jetzt Crowdfunding-Projekt starten!

Die Spvgg Ketsch hat es vorgemacht, wie man mehrere Tausend Euro für sein Projekt sammeln kann. Auf der kickerCrowd könnt auch ihr euer Projekt starten und unter euren Mitgliedern, Fans und Sponsoren sammeln – es müssen ja nicht immer 13.000 Euro sein!

Zur kickerCrowd!