Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.02.2013, 16:42

Erfurt: Präsident stößt Diskussion über Drittliga-Vermarktung an

Rombach sieht Interessenkonflikte beim DFB

Rot-Weiß Erfurts Präsident Rolf Rombach hat mit kritischen Aussagen zur Finanzlage in der 3. Liga eine Diskussion angestoßen. Auf dem Sportwirtschafts-Kongress SpoBiS bemängelte Rombach klar und deutlich ein fehlendes Engagement von Seiten des DFB und kündigte an, aufgrund der schlechten finanziellen Situation müsse der Etat in Erfurt gekürzt werden.

Rolf Rombach
Beklagt die mangelhafte finanzielle Ausstattung der Drittligisten: Erfurts Präsident Rolf Rombach.
© picture allianceZoomansicht

Deutlich äußerte der RWE-Präsident in einer Diskussionsrunde seinen Unmut über die Vermarktungs-Situation in der 3. Liga: "Es ist nach wie vor nicht nachvollziehbar, warum für die 3. Liga noch kein Ligasponsor gefunden wurde. Ich glaube, das liegt an den Interessenkonflikten, die beim DFB herrschen, da kann man ganz offen drüber reden." Rombach kritisierte vor allem, dass großen Worten keine entsprechenden Taten folgen würden: "Man hört überall 'stärkste 3. Liga der Welt', 'ein Premium-Produkt des DFB' und spricht von einer gigantischen Medienpräsenz. Und dann kann mir keiner klar machen, dass man bei diesen positiven Anzeichen keinen Ligasponsor finden kann. Das muss andere Gründe haben."

Ich glaube, das liegt an den Interessenkonflikten, die beim DFB herrschen, da kann man ganz offen drüber reden.Rolf Rombach über das Scheitern der Suche nach einem Drittliga-Sponsor

- Anzeige -

Der Unterschied zwischen den beiden DFL-geführten Bundesligen und der 3. Liga sei in wirtschaftlicher Sicht enorm, die Diskrepanz werde "dramatischer". Zwar kassiere ein Verein in der 3. Liga rund 711.000 Euro an Fernsehgeldern, "ein stolzer Betrag", wie Rombach meinte. Doch dieser sei nicht ausreichend, um Vereine wie Rot-Weiß Erfurt dauerhaft in der 3. Liga zu halten. "Wir werden unseren Etat weiter kürzen müssen, um in der 3. Liga zu bestehen", kündigte der Präsident des thüringischen Traditionsklubs an. "Man muss gemeinsam überlegen, wie man die Vereine noch finanziell ausstatten kann."

Auch DFB-Vertreter hofft auf Erfolg bei der Sponsorensuche

Für den DFB entgegnete Ulf Schott, Direktor Spielbetrieb beim Verband, dass viele Vereine mit den Rahmenbedingungen gut zurechtkämen: "Nicht jeder Verein kratzt an seiner Existenz. Neun von achtzehn Vereinen haben ein positives Ergebnis erzielt." Als Problem bei der Suche nach einem Ligasponsor führte Schott die Branchenexklusivität an, die der DFB seinen bestehenden Sponsoren einräumt. Die Hoffnung auf einen Erfolg bei der Partnersuche wollte er jedenfalls noch nicht aufgeben: "Ich kann mir gut vorstellen, dass wir noch einen Partner dazubekommen für die 3. Liga."

Ähnlich äußerte sich auch Robert Müller von Vultejus, Geschäftsführer der Agentur Ufa Sports: "Das Umfeld der 3. Liga ist hoch attraktiv; es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Ligasponsor gefunden ist."

Tabellenrechner 3.Liga
19.02.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -