Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

23.11.2012, 15:37

Offenbach: In der ersten Hälfte stottert der Motor

Van Lent: "Ein Spiel auf Augenhöhe"

Am Samstag (14 Uhr, LIVE! auf kicker.de) kommt es zum Verfolgerduell zwischen den Kickers Offenbach und dem 1. FC Heidenheim - der Tabellenneunte trifft auf den Tabellensiebten. Beide Mannschaften verloren zuletzt etwas den Kontakt zur Spitzengruppe und müssen dringend punkten, um die vorderen Tabellenplätze nicht aus den Augen zu verlieren.

Arie van Lent
"Heidenheim hat große Qualität": Offenbachs Trainer Arie van Lent hat den kommenden Gegner genau analysiert.
© imagoZoomansicht

Kickers-Trainer Arie van Lent spricht auf der Vereinswebsite von einem "Duell auf Augenhöhe". "Heidenheim hat immer große Ambitionen. Wir können uns einmal mehr beweisen und wollen das Spiel so gestalten, dass wir am Ende auch erfolgreich sind", so der 42-Jährige. Gleichzeitig warnt der Kickers-Coach: "Heidenheim war in den vergangenen Jahren immer in der Spitzengruppe dabei. Der Großteil der Mannschaft spielt schon seit langem zusammen. Sie haben Qualität in ihren Reihen."

Qualität haben zweifelsohne auch die Offenbacher in ihrem Kader. Von den letzten 17 Pflichtspielen verlor der OFC nur zwei. Ausgerechnet gegen den SV Darmstadt 98 (0:1) und den SV Wehen Wiesbaden (1:2) setzte es zwei ganz bittere Derby-Pleiten. Auffällig ist, dass die Kickers besonders in der ersten Spielhälfte Schwierigkeiten haben, ihren Rhythmus zu finden. Das Torverhältnis unterstreicht dies: Erste Spielhälfte 12:13, ab der 45. Minute dann 17:9. Van Lent bemängelte zuletzt die fehlende "Gewinnermentalität von Anfang an".

- Anzeige -

Da am Samstag kein Derby ansteht, ist man beim OFC wieder zuversichtlich. Mit einem Heimsieg gegen Heidenheim könnte man zum Abschluss der Hinrunde im Optimalfall sogar noch auf Platz sechs klettern. Das wäre nach dem Fehlstart eine respektable Leistung. Und wenn man die Steigerung der zweiten Spielhälfte auf die zweite Saisonhälfte übertragen kann, dann ist noch einiges zu erwarten.

Eine Option für das Spiel gegen Heidenheim könnte Stefan Kleineheismann sein. Der Verteidiger laborierte zuletzt an einem Bluterguss im Nierenbereich, kehrte aber bereits ins Mannschaftstraining zurück. "Er hat am gestrigen Mittwoch das komplette Training mitgemacht. Durchaus möglich, dass er wieder im Kader steht", so van Lent.

Kurzgeschichten des 19. Spieltags
Aachen ist in der Schockstarre - Arminia liebt die 3
Claus Schromm (li.) und Manuel Baum
Unterhaching - Chemnitz

Wo bleiben die Tore? Seit drei Spielen fand der Ball nicht mehr den Weg ins Tor. Unterhachings Führung wird langsam ein wenig unruhig. Obwohl die Spielvereinigung noch auf einem guten vierten Platz steht, möchten Trainer Claus Schromm (li.) und Teamchef Manuel Baum endlich wieder ein Tor bejubeln. Am Freitag (19 Uhr) gegen Chemnitz heißt das Motto dann wohl: Alle Kraft voraus! Bilanz in der 3. Liga: 1 - 0 - 1
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
23.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kleineheismann

Vorname:Stefan
Nachname:Kleineheismann
Nation: Deutschland
Verein:Rot-Weiß Erfurt
Geboren am:08.02.1988

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -