Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.06.2009, 15:46

Dresden: Abmahnung, Sperre und Geldstrafe

Kirsten sorgt für Eklat

Benjamin Kirsten hat bei Dynamo Dresden für mächtigen Ärger gesorgt. Dem Torwart der zweiten Mannschaft sind nach dem Gewinn des Sachsenpokals im wahrsten Sinne des Wortes die Sicherungen durchgebrannt, er zündete nach dem Schlusspfiff ein bengalisches Feuer an. Der Verein, der wegen ähnlicher Aktionen seiner Fans in der Vergangenheit schon zahlreiche Probleme hatte, reagierte mit gleich drei Strafen auf den Eklat.

Benjamin Kirsten, Dynamo Dresden
Benjamin Kirsten hat nach Dresdens Pokalsieg ein bengalisches Feuer abgebrannt.
© imagoZoomansicht

Eigentlich hätte sich Dynamo Dresden zufrieden zurücklehnen können. Die Profis hatten eine ordentliche Rückrunde in der 3. Liga gespielt und die zweite Mannschaft gewann am Mittwochabend auch noch das Finale des Sachsen-Pokals (2:1 gegen den VFC Plauen), wodurch sie dem Verein die Teilnahme am DFB-Pokal und mindestens 100.000 Euro Fernsehgeld sicherte. Doch nach dem Abpfiff sorgte Dynamos Torwart Benjamin Kirsten, Sohn des ehemaligen Bundesligastars Ulf Kirsten, für einen Eklat: Er brannte ein bengalisches Feuer im Stadioninnenraum ab.

Der Vorfall ist für Dresden äußerst pikant. Aufgrund seiner teilweise gewaltbereiten Fans, die ebenfalls schon häufig durch das Anzünden von Feuerwerkskörpern im Stadion negativ aufgefallen sind, hatte Dresden in der Vergangenheit schon viele Geldstrafen zahlen müssen. Das Sachsen-Pokalfinale wurde zuletzt sogar wegen befürchteter Hooligan-Aktionen vom vergangenen Sonntag auf Mittwoch verlegt.

"Das ist ein Affront gegen sämtliche Bemühungen des Vereins, auf das Fanverhalten positiv einzuwirken", hieß es dementsprechend in der Dynamo-Stellungnahme zu Kirstens Aktion. Der Verein hat seinen Keeper am Donnerstag deshalb drastisch bestraft: Kirsten erhielt eine Abmahnung wegen "extrem vereinsschädigenden Verhaltens". Dresden sperrte ihn zusätzlich für drei Pflichtspiele aller Dynamo-Mannschaften, außerdem muss er 4000 Euro Strafe zahlen.

Doch die vereinsinternen Sanktionen könnten nur der Anfang sein. Eine mögliche Strafe durch den Sächsischen Fußball-Verband (SFV) steht noch aus. Diese muss dann laut Dynamo von Kirsten akzeptiert und persönlich getragen werden. Der 22-Jährige hat sich aus einer Jubellaune heraus buchstäblich die Finger verbrannt.

18.06.09
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
   

Livescores Live

Schlagzeilen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
12:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
12:00 SKYS1 Motorsport: Porsche-Mobil1-Supercup
 
12:10 SDTV Greatest Club Teams
 
12:40 SDTV Greatest International Teams
 
12:55 SP1 Fußball Live
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Toni der Glückliche von: Zitus - 29.05.16, 11:57 - 2 mal gelesen