Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eigenen Beitrag verfassen
ChetBaker
Beitrag melden
16.03.19, 23:24

etwas differenzierter

Was hat die DEG hier mit Uerdingen zu tun? Wer die Geschichte nicht kennt, hier in Abkürzung: Ponomarev hatte 30% Anteile an der DEG und um die Anteile zu erwerben Finanzierung versprochen. Gesetzlich verpflichtet war er zu gar nichts. Seine Firma war Hauptsponsor, aber irgendwie gab es keinen richtigen Vertrag und nicht alle versprochenen Gelder sind geflossen. Was heißt das nun? Man kann es auch so sehen: wenn Ponomarv gar nicht eingestiegen wäre, und überhaupt nie etwas gezahlt hätte, dann wäre die DEG entweder insolvent oder würde wahrscheinlich permanent um den vorletzten Platz spielen. Was war wohl das Problem: er hat wohl mehr Gelder versprochen, als er am Ende gezahlt hat. Hat er deswegen Gelder aus dem Verein herausgezogen? Nein. Was ist eigentlich die Erwartungshaltung der Mehrheit hier? Ein Investor ist gleichbedeutend mit einer unbegrenzten Öffnung seiner persönlichen Geldschatulle? Und wenn ein sogenannter Investor diese nicht permanent öffnet, dann sind Investoren pauschal schlecht und gehören verdammt? Hat hier eigentlich jemand jemals eine eigene Firma gehabt und für diese einen Investor mit ins Boot geholt? Was hat der dann in eurer Firma gemacht? Geld gegeben und seine Klappe gehalten? Auf welchem Mond lebt ihr? Ein Investor kauft sich in eine Firma (hier: Verein bzw. ausgegliederte GmbH/AG) ein, gibt sein Geld für Anteile und erwirbt damit automatisch nach GmbH-Recht Mitspracherechte.

Euch allen hier ist schon klar, dass die FC Bayern München AG Dividenden an ihre Anteilseigner zahlt? Also an den FC Bayern Verein, und eben die anderen 3 Anteilseigner. Und zwar nicht wenig. Also erhalten die 3 Anteilseigner jedes Jahr eine schöne Rückzahlung aus ihrer Einstiegsinvestition (soweit meine Erinnerung reicht 100 Mio Euro für 10 oder 9% Anteile). Bei 9 oder 10% Anteile ist die Mitsprachemöglichkeit begrenzt, daher hört man nichts von Mitsprache durch AdiAudiAlli. Aber die tun genau das, was ein Investor macht: Geld aus ihrer Investition generieren. Nix von wegen, die hätten damals alles Geld in den FC Bayern aus lauter Freundlichkeit gesteckt. Warum sollten Investoren in anderen Vereinen anders handeln? Wenn Firmen Dividenden wollen, warum sollte ein Privatinvestor nichts aus seiner Investition zurück haben wollen? Aber beim FC Bayern sind die Investoren gut, und bei Hoffenheim, Leipzig, Leverkusen, Wolfsburg oder eben Uerdingen sind sie schlecht?

Die meisten Vereinsoberen verstehen einfach zu wenig von Wirtschaft. Die meinen, ihr Verein sei so etwas wie Allgemeingut und hätte irgendeine abstrakte Funktion für die Gesellschaft, und deshalb müssen alle Geld geben, aber das Geld verwalten und ausgeben dürften sie nur selber. Falsch. Wer Geld braucht, macht sich entweder abhängig von einer Bank (Kredit) oder einem anderen Geldgeber. Die Bank will ihr Geld mit Zinsen zurück. Der Geldgeber will für sein Geld mitreden. Wenn die Vereinsoberen gut wirtschaften würden, bräuchten sie keine externen Geldquellen. Aber das haben auch schon die größten BuLi-Vereine nicht geschafft, alle brauchten Investoren (BVB, FCB, S04, RBL, WOB etc.), und die reden entweder mit oder lassen sich Dividenden auszahlen.

Was erreicht die 50-1 Regel? Dass haufenweise wirtschaftsfremde Vereinsobere schön weiter ihre Vereine ruinieren können. Und sich dabei auf die Schultern klatschen, dass sie doch keinen unmoralischen Investor im Boot haben. Die Vereine, die anständig wirtschaften, die suchen ja nicht nach einem Investor.
Oskar1980
Beitrag melden
16.03.19, 23:24

Herzinfarkt

Nicht zu vergessen WARUM Herr Ponomarev den vorherigen Trainer entlassen hat. Mitten im Aufstiegskampf der 3. Liga, als Aufsteiger aus Liga 4. ...

Wir erinnern uns:
"Wir ha­ben in der Hin­run­de kei­ne über­zeu­gen­den Spie­le ab­ge­lie­fert. Wir ha­ben kein ein­zi­ges Mal über 90 Mi­nu­ten do­mi­niert. Ich möch­te im Sta­di­on sit­zen und auch mal re­la­xen, bis­her saß ich je­des Mal da und ha­be fast ei­nen Herz­in­farkt be­kom­men, weil es bis zur letz­ten Mi­nu­te ge­fähr­lich für uns war." (Zitat Herr Ponomarev).

Dass dann auch noch Nobert M., der für mich als MSV-Fan ein rotes Tuch ist, (Stichwort: peinliche Kopfnuss Schauspieleinlage - ich schäme mich bis heute, dass er damals unser Trainer war) installiert wird, hat meine grundsätzliche Symapthie für den KFC in Antipathie umschwenken lassen. Für die Fans und den Verein tut es mir leid, ich habe jedoch jede KFC Niederlage in den letzten Wochen gefeiert und freue mich, dass Herr Pnomarev nun entspannter Fußball gucken kann, wo doch die Saison so langsam ausklingt...
Spottmagazin
Beitrag melden
16.03.19, 19:03

Mein Mann der Zukunft...

in diesem " nur Geschäft" ist Norbert Meier, er hat die Zeichen der Zeit schön erkannt.

Darauf versteht sich das alte Schlitzohr. Sieben Wochen arbeiten; Null verzapfen und prima Abkassieren. Respekt!

Das ist modern. Sein Fussball; äähm, naja, darum gehts ja beim KFC nicht.
Alle Traditionalisten müssten hurra schreien, das N.M ein weiteres Übel zu verhindern geholfen hat.

Wann wird der Kickerexpertenmob endlich klarsehen?

Vielleicht wird Norbert M. aber auch nur zufällig zum Retter und Helden, und niemand wird es Ihm danken. Was wöre das für ein Epos. Gleich Hollywood anrufen.
fcsvfb
Beitrag melden
16.03.19, 15:58

Prinzipiell ist es schön, dass der KFC als Traditionsverein wieder in etwas höheren Gefilden aufgeschlagen ist. Schwierig wird es, wenn sich ein "Fürst" einmischt und Alleinherrscher spielen will. Fakt ist: Kohle braucht man, auch in der 2. oder 3. Liga, selbst in der Regionalliga. Wenn die nicht von einem oder mehreren großen Sponsoren kommt, ist ein Großinvestor nicht direkt "böse". Allerdings machen zu viele den Fehler sich ins operative Geschäft einzumischen, anstatt fähige Leute im sportlichen Bereich zu installieren und denen 2, 3 Jahre Zeit zu geben was aufzubauen. Ich kann nicht durch 3, 4 Ligen durchrennen und mich direkt fürs internationale Geschäft qualifizieren wollen, völlige Utopie. Auch eine namhaft zusammengestellte Mannschaft garantiert keinen Erfolg, da die taktisch kompatibel sein müssen oder die Spieler lang über ihrem Zenit spielen.
Und Trainer trotz guter Ergebnisse in Regelmäßigkeit zu feuern, ist auch nicht gerade seriös. Das ist jetzt alles kein Phänomen, dass nur beim KFC auftaucht. Auch andere Vereine sind davon betroffen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Herren irgendwann einsichtig werden und sich aus dem Gro raus halten und vor allem, dass die Vereine bei Abzug der Gelder nicht in ein Loch fallen.
c3038664
Beitrag melden
16.03.19, 15:58

DEG lässt grüßen

Wer die Geschichte nicht kennt: einfach mal DEG und Ponomarev googlen. Es ist abzusehen, wann er bei einem seiner Käufe die Lust und/oder Geduld verliert und der nächste Verein im Regen steht.
P8371G
Beitrag melden
16.03.19, 14:07

aufstieg

Net ist es nicht Meier schon wieder frei zu stellen aber aufstieg ist immer nog drin den Karlsruher sc und Hallescher FC sind alles anderen als stabil und verlieren auch einfach die Punkte. mit Kramer hatte KFC mehr punkte gehabt wie heute. das war ein fehler ihm zu entlassen!
Erwin_Sommer
Beitrag melden
16.03.19, 14:03

Schleudersitz

Wer als Trainer sportliche Ambitionen hat und etwas aufbauen will, der sollte sich davor hüten, beim KFC zu unterschreiben. Wiesinger, Krämer, Meier, alle angeblich nicht gut genug. Der russische Investor mag viel Geld haben. Ahnung vom Fußball hat er jedoch nicht. Hätte er sie, würde er einem Trainer mindestens zwei Jahre Zeit geben, damit dieser seinen eigenen Stil entwickeln kann und Gelegenheit bekommt, sportlich etwas auf die Beine zu stellen.
KSCitizen
Beitrag melden
16.03.19, 12:50

Aussitzen

Ich denke Herr Meier wird den Vertrag vernünftigerweise aussitzen und hat hoffentlich genug für den Ruhestand vorgesorgt.
d_floh
Beitrag melden
16.03.19, 11:58

Ponomarev bitte auch beim FCK einsteigen

Senor Ponomarev ich habe eine Bitte: Bitte übernehme auch noch den FCK dann habe ich Hoffnung das endlich es mal wieder aufwärts geht. Danke schon mal vorab.
Beutelipper
Beitrag melden
16.03.19, 11:45

Herr Ponomarev sagt ja ganz offen, dass ihn die deutsche 50 1-Regel ärgert. Sie müsse weg, da nicht mehr zeitgemäß und ein Hemmnis für externe Investitionen. Draxler und Brügelmann hatten Ihre Kommentare nach dem Bayern-Aus so schnell veröffentlicht, dass der Verdacht, sie hätten schon fertig in der Schublade gelegen, nicht von der Hand zu weisen ist. Das Abschneiden der deutschen Vereine ist aktuell wieder "bester" Nährboden für diese Jammerei, der deutsche Fußball sei nur noch zweitklassig. Mag richtig sein, aber mich stört das wenig. Ich bin seit 50 Jahren Fan eines Vereins, der zumeist nur zweitklassig war, von 17 Erstligajahren einmal abgesehen. Wer nur erstklassigen Fußball konsumieren möchte, soll das gern tun und sein Geld einem Schwarzen Loch anvertrauen. Für mich ist Fußball mehr als Siegesserien und Weltmeistertitel sammeln. Es sind auch diese Abstiege, das Wiederauferstehen, diese Emotionen wichtige Bestandteile des Fußballs. Und dass ich inzwischen eine gewisse Abneigung gegen diese Ponomarevs entwickele. Bei allem Respekt vor Bayern, Dortmund, Barcelona und sonstwem: ich möchte mich deren Fans nicht tauschen, mit denen vom KFC Uerdingen schon gar nicht. Man muss schon sehr blind sein, die Folgen vom potenziellen Ende der 50 1-Regel nicht zu sehen.

Eigenen Beitrag verfassen

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Meier

Vorname:Norbert
Nachname:Meier
Nation: Deutschland

weitere Infos zu Heinemann

Vorname:Frank
Nachname:Heinemann
Nation: Deutschland
Verein:KFC Uerdingen 05


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine