Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.02.2019, 12:18

Deutliche Worte nach vermeidbarer Niederlage

Wollitz: "Naivität", "schülerhaftes" Verhalten und "billige" Defensive

Energie Cottbus schafft es derzeit nicht, sich im Tabellenkeller etwas Luft zu verschaffen. Entsprechend ließ Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz nach der 1:2-Niederlage gegen die Würzburger Kickers ordentlich Dampf ab, bescheinigte seiner Elf einen schülerhaften Auftritt und machte auch vor Einzelkritik nicht halt.

Claus-Dieter Wollitz, Trainer Energie Cottbus
Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz verzweifelte während der Partie gegen Würzburg ein ums andere Mal.
© imagoZoomansicht

"Wir hatten viel mehr Torchancen, viel mehr Standardsituationen. Die beste Torchance, die Würzburg hatte, entstand aus dem Freistoß in der 80. Minute", sah Wollitz die größeren Anteile durchaus bei seiner Mannschaft. Doch trotz großem Aufwand verließ Cottbus letztlich zum elften Mal in dieser Spielzeit den Platz ohne Punkte. "Wir haben das Spiel durch Naivität verloren", lautete die Begründung des Trainers, der sich am Mikrofon von Magenta Sport nicht festlegen wollte, ob nun die Defensive oder die Offensive das Spiel verloren habe.

"Die zwei Tore, das waren keine Torchancen. Aber wenn man so billig verteidigt, im gegnerischen Fünfer den Ball annehmen und warten kann, bis ein nachrückender Spieler den Ball verwerten kann, hat das auch ein bisschen was mit schülerhaft zu tun, ohne den Schülern weh tun zu wollen. Das ist so ärgerlich", regte sich Wollitz vor allem über den ersten Gegentreffer auf. Nach einem Ballverlust von Schlüter im Mittelfeld konnte Ademi die Hereingabe von Kaufmann nahezu ungestört zurücklegen. Baumann vollstreckte (11.).

Spielbericht & Statistik

Doch auch die Offensive bekam beim Rundumschlag des Trainers ihr Fett weg: "Nur der Pass von Rangelov zu Mamba, alleine der Pass hat es eigentlich verdient, dass ein Tor daraus resultiert. Ich kann den Ball annehmen, ich kann alles machen, aber ich darf ihn nicht so vergeben", kritisierte Wollitz vor allem seinen Stürmer, der nicht nur in der 82. Minute Rangelovs Zuspiel alleinstehend deutlich neben den Kasten setzte, sondern sich auch in der 24. Minute - ebenfalls in aussichtsreicher Position - das Spielgerät von Kurzweg abluchsen ließ.

Ich finde, dass der Aufwand und die Art und Weise gar nicht zum Spiel passt, zum Ergebnis.Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nach der 1:2-Niederlage gegen Würzburg

"Ich finde, dass der Aufwand und die Art und Weise gar nicht zum Spiel passt, zum Ergebnis. Aber das zieht sich nach wie vor wie ein roter Faden und wenn man das nicht abstellt, das muss ich einfach so sagen, dann wird es unglaublich schwierig", sieht Wollitz harte Zeiten auf die Lausitzer zukommen. Das liege aber nicht daran, dass die Mannschaft nicht konkurrenzfähig sei, nicht mit Ballbesitz umgehen könne und sich keine Torchancen erspiele. "Es war alles drin, aber die zwei einfachen Gegentore müssen abgestellt werden."

Rangelov hingegen zeigte sich trotz der schweren Aufgaben in der kommenden Zeit durchaus optimistisch: "Ich glaube, wir waren richtig im Spiel, waren gut dran. Wir haben richtig viele Torchancen gehabt, haben aber leider nur eine genutzt", so der Cottbuser Angreifer. "Trotzdem glaube ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Ob das der Fall ist, können die Lausitzer am kommenden Samstag (14 Uhr, LIVE! auf kicker.de) beweisen. Dann gastiert Energie beim direkten Abstiegskonkurrenten Meppen.

kon

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Wollitz

Vorname:Claus-Dieter
Nachname:Wollitz
Nation: Deutschland
Verein:Energie Cottbus


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine