Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.02.2019, 20:55

23. Spieltag: Aalen im Schockzustand

Minimalist Lotte klettert - Osnabrücks Dämpfer

Am Samstag mussten sich Karlsruhe (in Jena), Halle (in Kaiserslautern) und Uerdingen (gegen 1860) mit einem Zähler begnügen und konnten so nur bedingt Boden auf Spitzenreiter Osnabrück gutmachen, der am Freitag gegen Kellerkind Großaspach überraschend verloren hatte. Am Sonntag unterlag Schlusslicht Aalen Meppen mit dem Schlusspfiff, Braunschweig erlitt gegen Wehen Wiesbaden einen Dämpfer. Am Montagabend gewann Lotte gegen Münster.

Lottes Akrobat Jovic

Toni Jovic trifft zum 1:0 für Lotte.
Akrobatisch schön: Toni Jovic trifft zum 1:0 für Lotte.
© imagoZoomansicht

Den Spieltag schlossen am Montag die Sportfreunde Lotte und Preußen Münster ab. Im Nachbarschaftsduell behielten die Sportfreunde die Punkte und setzen sich mit dem zweiten Sieg in Folge von den Abstiegsplätzen ab. Die waren bedrohlich nahegekommen, hatte Lottes letzter Gegner Großaspach doch überraschend gegen Spitzenreiter Osnabrück gewonnen. Doch die Sportfreunde ließen sich nicht unter Druck setzen und legten gegen Münster durch Neuzugang Jovic (8.), der schon gegen Sonnenhof (1:0) das Tor des Tages markiert hatte, früh den Grundstein. In einer vor allem im ersten Durchgang rasanten Begegnung hatten beide Teams gute Chancen, der Heimelf reichte letztlich aber der Jovic-Treffer für drei Zähler. Minimalist Lotte hat mit drei Toren aus den letzten drei Spielen sieben Punkte ergattert und nun sechs Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Aalener Misere hält an - Dämpfer für Braunschweig

Husic patzt und Meppen trifft
Nach Husics Patzer: Undav (2.v.r.) trifft für Meppen in der Nachspielzeit zum Sieg.
© imagoZoomansicht

Die Sieglos-Serie des VfR Aalen endete auch am Sonntag nicht und steht nun bei zwölf Partien. Die Ostalbstädter unterlagen gegen den SV Meppen mit 1:2 (1:1) und bleiben Schlusslicht im Tableau. Die Gäste aus dem Emsland gingen durch Guder verdient in Führung (26.), VfR-Neuzugang Andrist glich kurz vor der Pause nach schöner Einzelaktion aus. Die Heimelf hatte auch im zweiten Abschnitt Probleme, zu zwingenden Torchancen zu kommen - und kassierte mit der letzten Aktion des Spiels das 1:2: Aalens für Kapitän Bernhardt ins Tor gerückter Keeper Husic patzte nach einem Eckball schwer und ermöglichte Undav den Abstauber zum Sieg (90.+4)! Nur wenige Stunden später war die Amtszeit von Trainer Argirios Giannikis in Aalen beendet: Der VfR trennte sich von dem vor der Saison verpflichteten Trainer.

Ebenfalls am Sonntag erlitt Eintracht Braunschweig bei seiner Aufholjagd einen Dämpfer - 2:3 gegen Wehen Wiesbaden. Mockenhaupts Kopfballtor zum 0:1 "konterte" Kyereh mit einem Eigentor, das die Löwen ins Spiel zurückbrachte. Noch vor der Pause grätschte Diawusie den Ball im Liegen zum 2:1 für den SVWW ins Netz. Ein umstrittener Foulfmeter führte im zweiten Abschnitt zur 3:1-Führung der Hessen - Schmidt verwandelte eiskalt (60.). Braunschweigs Joker Otto sorgte für Hoffnung (73.), doch zum Ausgleich reichte es in der intensiven Schlussphasse nicht mehr. Braunschweig bleibt Vorletzter, Wehen Wiesbaden ist Vierter.

KSC-Remis in Jena: Gordon trifft und fliegt

Jenas Sören Eismann (re.) gegen Karlsruhes Manuel Stiefler
Im Vorwärtsgang: Jenas Sören Eismann (re.) gegen Karlsruhes Manuel Stiefler.
© imagoZoomansicht

Karlsruhe konnte den Osnabrücker Patzer nur bedingt nutzen. Der KSC kam in Jena nicht über ein 1:1 hinaus. Zwar blieb die Elf von Trainer Alois Schwartz zum elften Mal in Folge unbezwungen, hatte sich vom Gang nach Thüringen aber wohl mehr erhofft. Zunächst musste der KSC einem Rückstand hinterherlaufen (Wolfram, 23.), konnte aber mit dem Pausenpfiff durch Gordon ausgleichen. Der Torschütze musste in der 55. Minute mit Gelb-Rot vom Feld, dennoch bot sich den Gästen in Unterzahl die Möglichkeit zum 2:1. Lorenz vergab jedoch einen Foulelfmeter (65.). So blieb es beim 1:1. Der KSC bleibt Zweiter, Jena rutscht auf einen Abstiegsplatz ab.

Halles "Highlight" auf dem Betzenberg endet torlos

Der KSC rutschte leicht aus, Halle konnte die Steilvorlage aber nicht nutzen. "Das ist ein Highlight", freute sich Mittelfeldmann Ajani auf die Partie auf dem Betzenberg, die letztlich keinen Sieger fand. In einer umkämpften Partie trennten sich der FCK und Halle 0:0.

Uerdingen: Remis trotz Überzahl bei Meier-Debüt

Beim KFC Uerdingen gab Norbert Meier als Trainer seinen Einstand gegen 1860 München, die Trendwende nach zuvor drei Niederlagen schaffte er mit seinem Team aber nur teilweise. Gegen am Ende dezimierte Löwen reichte es im Aufsteigerduell nur zu einem 1:1. Der 60-Jährige durfte nach torloser erster Hälfte in der 49. Minute erstmals jubeln, doch lange hielt die Freude über das 1:0 von Rodriguez nicht an. Weber glich für 1860 schnell aus (53.). Nach Gelb-Rot gegen Gäste-Spieler Paul (65.) hatte der KFC zwar alle Trümpfe in der Hand, zum Siegtreffer reichten die aber nicht.

Tabellenrechner 3.Liga

Härtels erstes Erfolgserlebnis als Rostock-Coach

Die SpVgg Unterhaching, im neuen Jahr witterungsbedingt noch nicht im Pflichtspieleinsatz, ging in Rostock beim 0:2 leer aus. Die SpVgg kann nach oben keinen Boden gutmachen, Hansa setzt sich nach zuvor sieben sieglosen Spielen wieder von den hinteren Regionen ab. Für Jens Härtel, der die ersten beiden Spiele mit der Kogge verloren hatte, war es das erste Erfolgserlebnis als Hansa-Coach. Scherff gut fünf Minuten vor der Pause und Biankadi eine Viertelstunde vor Schluss brachten den Dreier unter Dach und Fach.

Würzburg drängt Cottbus unter den Strich

Die Würzburger Kickers feierten in Cottbus im dritten Spiel im neuen Jahr den dritten Sieg, haben sich damit im Niemandsland der Tabelle festgesetzt und gleichzeitig die Sorgen der Lausitzer wachsen lassen. Baumann (11.) und Ademi (59.) zeigten ihre Torqualitäten, der optisch überlegene FCE dagegen blieb lange harmlos. Ranglov (78.) machte die Partie noch einmal spannend, doch Mamba (82.) vergab das 2:2. Energie steht nun wieder auf einem Abstiegsplatz.

Köln klettert aus der Abstiegszone

Den hat Fortuna Köln durch einen 1:0-Sieg gegen Zwickau verlassen. Eberweins Treffer kurz nach der Pause reichte der Elf von Trainer Tomasz Kaczmarek, um in der Tabelle auch am FSV vorbei auf einen Nichtabstiegsplatz zu klettern. Für Kaczmarek war es der zweite Sieg in seinem zehnten Spiel als Fortuna-Coach (2/3/5).

Osnabrücks Lauf reißt gegen Kellerkind

VfL Osnabrück vs. SG Sonnenhof Großaspach
Spiel verloren, Saisonniederlage Nummer zwei kassiert: Der VfL Osnabrück ging baden.
© imagoZoomansicht

Der VfL Osnabrück ging am Freitag mit einer Serie von 15 Spielen ohne Niederlage ins Heimspiel gegen die abstiegsbedrohte SG Sonnenhof Großaspach, war zudem mit zwei Siegen auch gut aus den Startlöchern nach der Winterpause gekommen. Gegen die SGS sollten diese Serien fortgesetzt werden, um die Aufstiegsambitionen in Richtung Zweitliga-Rückkehr nach dem Abstieg 2011 zu unterstreichen. Doch das Unterfangen misslang: Die Lila-Weißen ließen sich trotz spielerischer Vorteile vom defensiv stabilen Kontrahenten überraschen, verloren nach Gegentoren von Vitzthum (13.) und Janjic (54.) letztlich mit 0:2 - und ließen neben Chancen im Verlauf der Partie auch einen Handelfmeter liegen (Alvarez, 28.). Am Ende stand Niederlage Nummer zwei.

kon

Girth, Grimaldi, Müller und Co.
Die wichtigsten Zu- und Abgänge in der 3. Liga
Die wichtigsten Zu- und Abgänge in der 3. Liga
Die wichtigsten Zu- und Abgänge in der 3. Liga

Das Wintertransferfenster ist wieder geöffnet! Auch in der 3. Liga haben die 20 Klubs die Chance, ihren Kader nachzubessern, Neuzugänge an Land zu ziehen und Korrekturen in Form von Abgängen vorzunehmen. Die wichtigsten Zu- und Abgänge dieses Winters in der 3. Liga...
© imago (3)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine