Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.12.2018, 18:16

Kritik kommt von den Regionalliga-Klubs

Kein Angriff nach Anpfiff: Drittliga-Protest am 17. Spieltag

Mit einer gemeinsamen Protest- und Solidaritätsaktion setzen die Drittligisten am Wochenende geschlossen ein Zeichen gegen die Pläne des DFB rund um die Aufstiegsregelung.

Auch zwischen Halle und Münster wird der Ball in der ersten Minute am Wochenende nicht rollen.
Auch zwischen Halle und Münster wird der Ball in der ersten Minute am Wochenende nicht rollen.
© imagoZoomansicht

Unter dem Motto "Stillstehen gegen den Stillstand" werden alle Mannschaften nach dem Anpfiff der zehn Partien am 17. Spieltag "für eine Minute die Füße stillhalten". Das teilten die Vereine geschlossen am Freitag um 12 Uhr mittags mit. "Ohne uns rollt kein Ball und ohne uns kann die Zukunft der 3. Liga nicht gestaltet werden. Wir sagen hiermit: Stopp! So geht es nicht weiter", hieß es von Seite der Klubs.

Die Drittligisten fordern eine schnellstmögliche Rückkehr zu drei Absteigern und eine "alternativlose" Erhaltung der Eingleisigkeit der 3. Liga, die Reformpläne des DFB erklären sie als gescheitert. Eine Arbeitsgruppe, die mit dem Ziel einer Reduzierung auf vier Regionalligen angetreten war, um allen Regionalliga-Meistern den Aufstieg zu ermöglichen, war Mitte November aufgelöst worden, wie der kicker am Montag berichtete. In der Folge sollten sich vor allem die Regionalverbände Nord und Nordost sowie der Landesverband Bayern auf eine Reduzierung auf zwei Staffeln einigen.

Eine solche Einigung scheint nach Aussagen von NOFV-Präsident Rainer Milkoreit, der die Regionalliga Nordost erhalten will, nicht erreichbar. Am Donnerstag hatte sich auch der SV Babelsberg 03 eingeschaltet - und sich ausdrücklich gegen die Vorschläge des Nordostdeutschen Fußballverbandes ausgesprochen.

Kritik aus Bayern und dem Norden: "Kontraproduktiv"

Aus Bayern kam am Freitagabend Kritik am Protest der Drittliga-Klubs. "Eine isolierte Aktion, die einzig und alleine auf die Belange der Drittligisten aufmerksam machen soll", sehen darin Christoph Heckl (FC Ingolstadt 04 II) und Markus Clemens (SV Schalding-Heining) als Sprecher der Regionalliga Bayern, die darauf verweisen, dass von keinem bayerischen Drittligisten - Würzburg, Unterhaching oder 1860 München - in der Reformdiskussion ein konkreter Umsetzungsvorschlag bekannt sei: "Für unser Dafürhalten ist dieser Alleingang in Form der Protestaktion - nicht nur aus bayerischer Sicht - kontraproduktiv."

Am Sonntag legte Reenald Koch für die Regionalliga Nord nach: "Durch ihr Verhalten dokumentieren die Drittliga-Vereine, dass sie ihre Interessen über den solidarischen Gedanken des deutschen Fußballs stellen", erklärte der Sprecher der Staffel Nord. "Anstatt in die Diskussion um die notwendige Reform mit einzusteigen, wird durch eine populistische Aktion die notwendige Reformdiskussion untergraben. Konstruktiv sieht anders aus", fand Koch deutliche Worte und sagte: "Man kann die Probleme nicht auf dem Rücken der kleinen Vereine austragen."


Zum Thema: Regionalliga-Reform steht vor dem Scheitern - Arbeitsgruppe wurde aufgelöst.

msc/bru

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine