Braunschweig nach Fehlstart vor richtungsweisendem Duell

Nach Kurztrainingslager: Mit Janzer zur Wende?

3. Liga - 12.09. 11:38

Seit Dienstag befindet sich Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig im Kurztrainingslager. Nach dem totalen Umbruch im Sommer und dem missglückten Saisonstart soll das Team in Wesendorf enger zusammenrücken. Für Neuzugang Manuel Janzer die perfekte Möglichkeit, um sich nach seinem späten Wechsel im neuen Team einzugewöhnen.

Möchte vorangehen: Braunschweigs Neuzugang Manuel Janzer © imago sportfoto

Eigentlich nutzen Fußballklubs das Mittel des Kurztrainingslagers gerne, um sich zum Saisonende hin aus aussichtslos erscheinenden Situationen zu retten.

Kurztrainingslager in Wesendorf

Um von einer verkorksten Saison zu sprechen, ist es in Braunschweig noch zu früh. Doch der Auftakt ging mit drei Niederlagen und drei Unentschieden mächtig in die Hose. Die magere Ausbeute von drei Punkten bringt dem Klub den letzten Tabellenplatz in Liga drei. Deswegen haben sich die Verantwortlichen der Eintracht zu einer besonderen Maßnahme entschlossen. Von Dienstag bis Donnerstag befinden sich Team und Trainer im Trainingslager in Wesendorf. "Wir reisen ins Trainingslager, um noch fokussierter arbeiten zu können. Wir wissen, dass wir alle das Optimum aus uns herausholen müssen, um gegen Jena eine Top-Leistung zu zeigen", erklärt Cheftrainer Pedersen die Maßnahme.

Neuzugang Janzer vor Liga-Premiere

Im Duell gegen den Tabellensechsten Jena könnte Neuzugang Manuel Janzer sein Punktspiel-Debut für die Eintracht geben. Der 26-Jährige wechselte kurz vor Transferschluss von Holstein Kiel an die Oker und wusste im Testspiel gegen den HSV (1:2) direkt zu überzeugen. "Er hat gut gearbeitet", zeigte sich Pedersen zufrieden. Janzer der mit der Erfahrung von 127 Drittligaspielen nach Braunschweig kommt, weiß, worauf es für den jungen Braunschweiger-Kader ankommt. "In der 3. Liga geht es sehr viel über den Teamgeist. Man muss als Mannschaft funktionieren, das ist die Basis in dieser Liga", sagte der Linksaußen in einem Interview auf der Eintracht-Webseite.

In der 2. Bundesliga konnte sich der beidfüßige Offensivmann nicht durchsetzen. Im vergangenen Jahr kam er in fünf Kurzeinsätzen für Holstein auf insgesamt 78 Spielminuten. Nachdem sich seine Aussichten auf mehr Spielzeit auch unter Kiels neuen Trainer Tim Walter nicht verbesserten, entschied sich Janzer für den Schritt nach Braunschweig. "Ich hatte in Kiel drei schöne Jahre, das muss ich wirklich sagen. Aber in den vergangenen Wochen hat es sich dann irgendwie nicht mehr so gut angefühlt. Nach dem Wechsel des Trainers und der sportlichen Leitung hat es einfach nicht mehr richtig gepasst", erklärt der gebürtige Aalener seine Entscheidung. In Braunschweig möchte Janzer eine Führungsrolle übernehmen: "Ich bin jemand, der nie aufgibt. Ich weiß, wie Abstiegskampf geht, aber auch wie man aufsteigt. Von meinen Erfahrungen kann ich den jungen Spielern bei uns in der Mannschaft sicherlich auch etwas mitgeben."

Jena wartet am Freitagabend

Vor seiner Pflichtspiel-Premiere im Stadion an der Hamburger Straße kribbelt es beim Braunschweiger Neuzugang bereits: "Ich kann mir eigentlich kein besseres erstes Spiel vorstellen als an einem Freitagabend vor den eigenen Fans." In Braunschweig werden sie darauf hoffen, dass der späte Neuzugang und das Kurztrainingslager für ein verändertes Auftreten der Löwen sorgen. Mit einem Sieg könnte die Eintracht den letzten Tabellenplatz abgeben.

kon, tf

weitere News und Hintergründe