Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.08.2018, 12:12

Cottbus verabschiedet sich wieder im Elfmeterschießen aus dem Pokal

"Kaum zu fassen": Freitas hadert nach dem Déjà-vu

Von "Stolz" wollte Trainer Claus-Dieter Wollitz nichts hören. Mittelfeldantreiber und Torschütze Marcelo Freitas konnte den späten Ausgleich und dann das Aus von Energie Cottbus im Elfmeterschießen gegen Bundesligist SC Freiburg "kaum fassen". Die Stimmung der Lausitzer war nach einem aufregenden Pokalfight am Boden, schließlich hatte sich Geschichte wiederholt.

Marcelo Freitas und Trainer Claus-Dieter Wollitz
Hatten mit Cottbus Freiburg fast am Boden: Marcelo Freitas und Trainer Claus-Dieter Wollitz.
© imagoZoomansicht

"Gut regenerieren und das schwierige Heimspiel gegen Meppen angehen", hatte Wollitz schon vor dem Spiel gegen Freiburg die Marschroute für die Woche ausgegeben. Doch so leicht wird dem Drittligisten das Regenerieren wohl nicht fallen. Schließlich liegen 120 Minuten mit anschließendem Elfmeterschießen hinter dem FCE - mit einem ganz bitteren Ausgang. Bis zur 91. Minute stand Cottbus vor einer großen Überraschung, das 1:0, das Freitas kurz nach der Pause erzielt hatte, konnte Mike Frantz in der Nachspielzeit aber doch noch ausgleichen. "Wir waren schon in der Nachspielzeit. Und dann sowas. Der Ausgleich war kaum zu fassen", meinte der Torschütze.

Wollitz lief zu diesem Zeitpunkt schon heiß, die fünfminütige Nachspielzeit schmeckte dem FCE-Trainer schon zuvor nicht. Als Nils Petersen einen Elfmeter im Nachklang per Kopf versenkte (99.), schien die Partie gelaufen, doch Fabio Viteritti brachte das Stadion der Freundschaft mit einem feinen Solo und dem 2:2 zum Kochen. "Nach dem Rückstand haben wir gezeigt, was wir für eine Mannschaft sind. Ein Team mit Herz und Willen." Doch Freitas und Co. wurden "leider nicht belohnt. Und das ist sehr bitter."

Einen Deppen gibt's halt immer. In dem Fall war ich das.Elfmeter-Fehlschütze Tim Kruse

Im Elfmeterschießen hatten die Breisgauer das bessere Ende für sich, weil Tim Kruse über das Tor zielte. "Einen Deppen gibt's halt immer. In dem Fall war ich das. Ich habe eigentlich gedacht, dass ich den reinmache, dass ich ihn unter die Latte setze. Das Ergebnis hat man dann leider ja gesehen", sagte der Mittelfeldspieler vor dem ARD-Mikrofon. Das "Deja-vu" war perfekt. Schließlich hatte sich Cottbus zum vierten Mal in Folge in Runde 1 gegen einen Bundesligisten aus dem Wettbewerb verabschiedet, zum dritten Mal vom Punkt. "Das Quäntchen Glück" habe erneut gefehlt, erklärte Wollitz.

Leistung mitnehmen

Der hatte nach dem bitteren Aus seinem Team gesagt, "dass uns diese Niederlage stärker machen wird", wie Freitas berichtete. "Und das glaube ich. Unsere Leistung und auch die Stimmung mit unseren Fans müssen wir jetzt in die Liga mitnehmen." Dort wartet Meppen.

nik

DFB-Pokal, 2018/19, 1. Runde
Energie Cottbus - SC Freiburg 3:5 i.E.
Energie Cottbus - SC Freiburg 3:5 i.E.
Rückkehr

FCE-Maskottchen Lauzi begrüßt Petersen an dessen alter Wirkungsstätte.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Marcelo Freitas

Vorname:Marcelo
Nachname:de Freitas Costa
Nation: Brasilien
Verein:Energie Cottbus
Geboren am:01.06.1994

weitere Infos zu Kruse

Vorname:Tim
Nachname:Kruse
Nation: Deutschland
Verein:Energie Cottbus
Geboren am:10.01.1983

weitere Infos zu Wollitz

Vorname:Claus-Dieter
Nachname:Wollitz
Nation: Deutschland
Verein:Energie Cottbus


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine