Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
08.08.2018, 23:29

Wehen Wiesbaden: Elfmeterszene sorgt für Frust

Rehm stinksauer: "Guckt, was der Königs machen will"

Mit 2:3 hat sich der SV Wehen Wiesbaden am Mittwochabend dem FC Hansa Rostock geschlagen geben müssen. Ein später Elfmeter für die Ostseestädter sorgte für viel Frust bei SVWW-Coach Rüdiger Rehm, der angesichts der Schlüsselszene des Spiels in Rage geriet.

Rüdiger Rehm
Hat mit dem SV Wehen Wiesbaden eine späte 2:3-Niederlage in Rostock einstecken müssen: Trainer Rüdiger Rehm.
© imagoZoomansicht

Es lief die dritte Minute der Nachspielzeit, als Rostock im Heimspiel gegen den Wehen Wiesbaden noch einmal einen Angriff unternahm. Kurz zuvor hatte Moritz Kuhn den Ausgleich mit einem direkt verwandelten Freistoß erzielt. Über rechts rollte nun die wohl letzte Offensivaktion des Spiels an. Eine scharfe Flanke in den Strafraum wurde abgefangen, der Ball fiel in hohem Bogen in der Nähe der Torauslinie runter. Hansa-Stürmer Königs stellte seinen Körper zwischen die Kugel und SVWW-Keeper Markus Kolke. Als dieser nach dem Ball griff, stieß er Königs leicht, der kurz zuvor leicht in die Hocke gegangen war und nun zu Boden fiel. Schiedsrichter Florian Heft entschied auf Elfmeter - und sorgte damit für ziemliches Entsetzen im Gäste-Lager.

Der wartet doch nur darauf und dann fällt er wie vom Blitz getroffen.Rüdiger Rehm über Marco Königs

Cebio Soukou verwandelte den fälligen Strafstoß und besiegelte damit die zweite Niederlage des SVWW im dritten Spiel. Der Frust über die entscheidende Szene hatte sich bei Rehm auch Minuten nach dem Abpfiff noch nicht gelegt. "Hör doch auf", entfuhr es dem 39-Jährigen, angesprochen auf die strittige Elfmeterentscheidung bei "Telekomsport". "Guckt doch mal was der Königs machen will. Der wartet doch nur darauf und dann fällt er wie vom Blitz getroffen."

Linie der Schiedsrichter im Fokus

Rehm erkannte in der Szene ein grundsätzliches Übel im Fußball: "Dieses einfache Hinfallen muss einfach mal aufhören", forderte der gebürtige Heilbronner. "Wenn Königs so hinfällt, hat er im Fußball nichts verloren." Die Linie der Schiedsrichter bei der WM 2018 in Russland habe vorgemacht, wie solche Zweikämpfe auch mit großzügigerer Auslegung zu handhaben seien. Wenn die Referees solche Szenen jedoch strikt abpfeifen, ließen sich die Spieler darauf ein.

Mit in seiner Beurteilung zog Rehm auch den Freistoßpfiff vor dem 2:2 seiner Mannschaft mit ein. Niklas Schmidt war kurz vor der Strafraumkante schon eingeknickt, ehe er von seinem Gegenspieler gefoult worden war. Obwohl Schmidt deutlich heftiger getroffen wurde als Königs und wohl auch ohne vorzeitiges Abheben zu Boden gegangen wäre, hielt Rehm fest: "Er muss da nicht hinfallen. Aber Königs muss auch nicht."

Rehm hadert mit Aussetzern seiner Mannschaft

Bei allem Ärger: Seinem Team machte der Cheftrainer aus sportlicher Sicht kaum Vorwürfe. "Es fällt schwer, nach so einer Niederlage Worte zu finden", sagte Rehm. "Wie Hansa Rostock hier gewonnen hat, wissen sie selbst glaube ich nicht." Dennoch räumte er auch ein, dass sich sein Team "zwei, drei individuelle Aussetzer" erlaubt habe, die zum bitteren Ausgang aus Sicht der Hessen geführt haben.

pau

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Rehm

Vorname:Rüdiger
Nachname:Rehm
Nation: Deutschland

weitere Infos zu Königs

Vorname:Marco
Nachname:Königs
Nation: Deutschland
Verein:Hansa Rostock
Geboren am:25.01.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine