Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.04.2018, 14:40

Würzburg mit aufstiegsreifer Form unter Coach Schiele

Hätte, Wenn und Aber: FWK startet nächste Serie

Den bisherigen Saisonverlauf der Kickers aus Würzburg kann man mit einem "was wäre, wenn..." beschreiben. Am 12. Spieltag übernahm Trainer Michael Schiele von Stephan Schmidt, startete zwar direkt mit drei Niederlagen am Stück und stand mit dem FWK an Spieltag 14 am Tabellenende. Danach griff die Idee des gebürtigen Heidenheimers, und die Unterfranken starteten eine starke Serie von sieben Siegen am Stück.

Michael Schiele
Sah einen "verdienten" Würzburger Sieg: FWK-Trainer Michael Schiele.
© imagoZoomansicht

Aktuell reitet der Zweitliga-Absteiger wieder auf einer Erfolgswelle, hat mit dem 3:1 beim Halleschen FC nun erneut bereits wieder vier Dreier in Folge eingefahren und fragt sich wohl, wo er nun stehen würde, hätte man den Saisonstart nicht so in den Sand gesetzt. Blickt man auf die Zahlen, so hat Würzburg in den 23 Partien unter Schiele 43 Punkte eingefahren, was 1,87 Punkten pro Spiel entspricht. Um das Rechenspiel auszuweiten, lohnt sich ein Blick auf die Konkurrenz: Paderborn hat in dieser Gesamt-Spielzeit bislang 2,15 Punkte pro Spiel geholt, Magdeburg 2,12. Danach würden aber schon die Schiele-Würzburger folgen - noch vor dem SV Wehen Wiesbaden und dem Karlsruher SC (jeweils 1,82).

Neun Punkte Rückstand auf Rang drei

Letztlich stehen beim FWK Stand jetzt 53 Punkte und Platz sechs zu Buche. Mit dem Aufstieg wird die Schiele-Elf nach logischem Ermessen nichts mehr zu tun haben - immerhin fehlen bei zwölf noch zu vergebenen Punkten neun Zähler auf den Relegationsplatz -, doch damit hatte man nach einer desolaten Hinserie wohl ohnehin nicht mehr gerechnet.

Dementsprechend ohne Druck ging es am Samstag nach Halle. Dort fuhren die Kickers, so Schiele, einen "letztlich verdienten Sieg" ein. "Wir sind super in die Partie gekommen und haben volle Spielkontrolle in der ersten Hälfte gehabt", so der Coach. Nachdem Ioannis Nikolaou die Unterfranken nach 33 Minuten mit 1:0 in Front geköpft hatte, machte Würzburg in Durchgang zwei stark weiter. "Wir sind aus der Halbzeit herausgekommen und haben wieder zwei gute Chancen gehabt." Dann, so Schiele, "machen wir das 2:0, bekommen im Gegenzug dann aber leider auch das 2:1".

Trotz Zwischentief hält die Siegesserie

"Wir müssen vor dem Anschlusstreffer höher führen und haben danach zwei, drei, fünf Minuten überstehen müssen", übte Schiele durchaus Kritik an der Effizienz der Angriffsbemühungen seiner Schützlinge. "Dann haben wir aber auch wieder ins Spiel hineingefunden, weitere Chancen gehabt und dann mit dem 3:1 den Deckel draufgemacht." Vier Siege am Stück verleiten die Kickers allerdings nicht zum Träumen - es herrscht Realismus am Dallenberg: "Ich bin stolz auf die Mannschaft. Nun haben wir einen Platz gut gemacht, das freut uns natürlich auch."

kög

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

3. Liga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1SC Paderborn 0780:3073
 
21. FC Magdeburg62:3173
 
3SV Wehen Wiesbaden70:3462
 
4Karlsruher SC41:2462
 
5Fortuna Köln51:4153
 
6Würzburger Kickers46:4353
 
7Hansa Rostock41:3152
 
8SpVgg Unterhaching49:4851
 
9SV Meppen41:4249
 
10Preußen Münster42:4445
 
11VfR Aalen45:5244
 
12Hallescher FC46:4743
 
13SG Sonnenhof Großaspach44:5442
 
14Sportfreunde Lotte41:5140
 
15Carl Zeiss Jena38:5340
 
16FSV Zwickau35:4638
 
17VfL Osnabrück43:5836
 
18Chemnitzer FC45:6829
 
19Werder Bremen II31:5624
 
20Rot-Weiß Erfurt25:6313

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine