Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.11.2017, 17:19

16. Spieltag: Rostock siegt in Unterzahl

FCM siegt im Topspiel - KSC-Erfolg mit Verzögerung

Drittliga-Tabellenführer Paderborn hat seine Position am Samstag in Unterhaching untermauert. Dem Primus auf den Fersen bleibt der 1. FC Magdeburg, der sich im Verfolgerduell bei Fortuna Köln durchsetzte. Würzburg kletterte durch ein 3:0 in Chemnitz, Lotte feierte spät ein 2:2 gegen Meppen. Noch später durfte Karlsruhe gegen Zwickau jubeln. Rostock hatte am Freitag in Unterzahl Wehen geärgert, im Keller landete Osnabrück mit einem klaren Sieg gegen Aalen einen Befreiungsschlag. Münster bleibt nach der Pleite in Halle tief unten.

Magdeburg siegt im Verfolgerduell

Magdeburgs Michel Niemeyer erzielt das 1:0 gegen Fortuna Köln
Magdeburgs Michel Niemeyer erzielt das 1:0 gegen Fortuna Köln.
© imagoZoomansicht

Am Samstag stand in Liga drei das Verfolgerduell im Blickpunkt: Magdeburg gastierte bei der Fortuna aus Köln - und zog durch einen 2:1-Erfolg an den Südstädtern vorbei. Die Elf von Trainer Jens Härtel beendete nach der Länderspielpause eine Durststrecke von drei Spielen ohne Tore und mit nur einem Punkt. Niemeyer sorgte schon in der 17. Minute für das Ende der Torflaute. Nach Keita-Ruels Ausgleich per Strafstoß markierte Düker in der 62. Minute den Siegtreffer für den FCM. Der Angreifer sorgte damit auch für den ersten Drittliga-Sieg der Magdeburger gegen die Fortuna nach zuvor drei Niederlagen und einem Remis.

Paderborn hält den Vorsprung konstant

Weiterhin mit sechs Zählern Vorsprung thront der SC Paderborn an der Tabellenspitze. Die Ostwestfalen fuhren in Unterhaching auch ohne Liga-Topscorer Srbeny einen klaren Dreier ein. Ritter sprang in die Bresche, erzielte beim 3:0-Erfolg die ersten beiden Treffer selbst (11., 66.) und bereite das Tor zum Endstand durch Bertels mit der Hacke vor (69.).

Großaspach siegt weiter - und Erfurt kriselt weiter

Großaspach fuhr gegen Erfurt den vierten Sieg in Folge ein, den dritten ohne Gegentor. Die Hildmann-Elf tat sich gegen das Schlusslicht aber schwer, erst ein Elfmeter-Treffer von Thermann, der damit sein erstes Drittliga-Tor erzielte, ebnete den Weg zum SGS-Heimsieg. Die Thüringer, die neben den sportlichen auch große finanzielle Sorgen haben, bleiben damit am Tabellenende - bei zuletzt einem Punkt aus den acht Partien.

Verspäteter Anpfiff in Karlsruhe

Großaspach hält Rang sechs, im Nacken haben die Schwaben schon die Badener des Karlsruher SC. Die Schwartz-Elf fuhr gegen Zwickau mit dem 1:0 einen weiteren Zu-null-Heimsieg ein, musste bis zu dem Erfolgserlebnis aber ungewöhnlich lange warten. Angepfiffen wurde das Spiel erst um 14.30 Uhr: Aufgrund "technischer Probleme des Sonderzugs" der Zwickauer Anhänger, durch die der Zug erst verspätet eintraf, entschied man sich, erst eine halbe Stunde später zu beginnen. Dann entwickelte sich eine etwas zähe Begegnung, in der die Gäste im ersten Durchgang streckenweise Vorteile hatten, nach einer Ecke aber durch Gordon den entscheidenden Gegentreffer kassierten.

Zapel-Premiere in Bremen misslingt

Auch unter dem neuen Trainer zeigt Werder Bremen II bekannte Schwächen. Bei Carl Zeiss Jena spielten die Bremer gefällig mit und glichen durch den kurz zuvor eingewechselten Kazior (77.) eine FCC-Führung durch Bock (16.) aus. Doch bei der Premiere von Oliver Zapel auf der SVW-Trainerbank gaben die Gäste den Zähler noch aus der Hand, Jenas Kapitän Eckardt durfte den 2:1-Siegtreffer erzielen. Die Bremer bauten damit ihre Negativserie aus: Seit zwölf Spielen warten sie auf einen Sieg (0/4/8).

Würzburg legt in Chemnitz nach

Aus den Tiefen der Tabelle befreien sich die Würzburger Kickers: Nachdem die Negativserie von sechs Spielen ohne Sieg mit dem 1:0 gegen Halle beendet worden war, legten die Kickers in Chemnitz in beeindruckender Manier nach. Drei gut herausgespielte Treffer in Hälfte zwei führten zum 3:0-Auswärtssieg. Skarlatidis traf doppelt (51., 84.), für das zwischenzeitliche 2:0 sorgte Schuppan (56.).

Lotte gleicht spät gegen Meppen aus

Mit viel Fanunterstützung ging Meppen das Spiel in Lotte an und durfte lange vom Auswärtssieg träumen. Verantwortlich war dafür Kleinsorge, der mit seinen zwei Treffern (45., 80.) bei einem Gegentor durch Straith (52.) für die 2:1-Führung gesorgt hatte. Die hatte aber nur bis kurz vor Schluss Bestand: Nach Tankulics Kopfball in der 89. Minute prallte der Ball von Posipals Brust zum 2:2-Endstand ins Tor.

SVWW verpasst Platz zwei - Rostock siegt in Unterzahl

Erzielte den Rostocker Siegtreffer: Soufian Benyamina (re., mit Wehens Steven Ruprecht).
Erzielte den Rostocker Siegtreffer: Soufian Benyamina (re., mit Wehens Steven Ruprecht).
© imagoZoomansicht

Mit einem 1:0-Sieg vermieste Hansa Rostock dem SV Wehen Wiesbaden am Freitag die Möglichkeit, den zweiten Platz zu erobern. Dabei hatten die Hessen in der ersten Hälfte eine Reihe guter Chancen, etwa durch Andrich (27.), Schäffler (32.) und Ruprecht (42.), die aber alle nicht verwandeln konnten. Das sollte sich im zweiten Durchgang rächen - und das, obwohl Rostocks Bischoff in der 52. Minute sogar noch Gelb-Rot sah. Und doch gingen die Gäste in der 58. Minute wie aus dem Nichts durch einen Kopfball von Benyamina in Führung. Der Gegentreffer brachte den SVWW aus dem Konzept, Rostock verteidigte clever und brachte gegen planlose Hausherren den Sieg über die Zeit.

Auch in der Höhe: Verdienter Sieg für Osnabrück

Der VfL Osnabrück hat mit einem 4:1 gegen den VfR Aalen das zweite Heimspiel in Folge gewonnen und ist damit dem Ziel von Trainer Daniel Thioune, bis zur Winterpause die Abstiegszone zu verlassen, ein gutes Stück nähergekommen. Dabei gingen zunächst die Gäste durch Schorr (20.) in Führung. Doch der VfL zeigte große Moral und drehte das Spiel noch vor der Pause verdient durch Heider (30.) und einen verwandelten Foulelfmeter von Alvarez (37.). Ein Gewaltschuss von Renneke (62.) machte nach der Pause schließlich alles klar für die Niedersachsen, Iyoha nutzte einen Torwartfehler von Bernhardt noch zum 4:1 (75.).

Halle siegt 3:0 - Münster weiter tief unten

Im dritten Freitagsmatch gewann der Hallesche FC gegen Preußen Münster mit 3:0. Beim HFC kam Kapitän Gjasula zurück in die Startelf, was sich schnell bezahlt machte: In der 10. Minute flankte er auf Baumgärtel, der den Ball mit der Brust annahm und volley den Führungstreffer erzielte. Kleineheismann (38.) erhöhte dann per Kopf noch vor der Pause auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Röser in der 66. Minute mit einem Lupfer über Münsters Keeper Körber. Während Halle sich mit dem Sieg vom Tabellenende absetzen konnte, befinden sich die Münsteraner weiter im Tabellenkeller.

nik

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

3. Liga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1SC Paderborn 0743:1740
 
21. FC Magdeburg24:1534
 
3Fortuna Köln27:1531
 
4SV Wehen Wiesbaden31:1130
 
5SpVgg Unterhaching28:2428
 
6SG Sonnenhof Großaspach23:2027
 
7Hansa Rostock17:1225
 
8Karlsruher SC18:1725
 
9SV Meppen22:2225
 
10Hallescher FC25:2420
 
11VfR Aalen21:2220
 
12Carl Zeiss Jena17:2219
 
13Sportfreunde Lotte20:2318
 
14Chemnitzer FC21:2716
 
15Würzburger Kickers18:2816
 
16VfL Osnabrück17:2716
 
17FSV Zwickau15:2616
 
18Preußen Münster16:2414
 
19Werder Bremen II14:2714
 
20Rot-Weiß Erfurt9:2310

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine