Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
19.05.2017, 23:36

Neuer Trainer will Rostock zurück in die Erfolgsspur bringen

Dotchev: "Keine großen Sprüche klopfen"

Die letzte Partie der Saison am Samstag beim Chemnitzer FC (13.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) hat für den FC Hansa Rostock sportlich keine große Bedeutung mehr. Die neue Spielzeit wirft ihre Schatten derweil bereits voraus. Am Freitag wurde der neue Cheftrainer Pavel Dotchev vorgestellt. Die Ziele des Bulgaren für die nächsten Jahre sind durchaus ambitioniert.

Pavel Dotchev
Will mit Hansa Rostock bis spätestens 2019 in die 2. Bundesliga: Der neue Cheftrainer Pavel Dotchev.
© imagoZoomansicht

"Ich freue mich sehr, hier sein zu dürfen", begann Dotchev auf der Pressekonferenz. "Ich kenne Rostock schon sehr lange, habe ein paar Mal hier gespielt. Ich weiß, was hier für eine Atmosphäre herrscht. Das ist ein toller Verein mit viel Tradition." Mitte der Woche wurde bekannt, dass der 51-Jährige das Traineramt bei den Hanseaten übernimmt. Vorgänger Christian Brand war nach der jüngsten 1:2-Niederlage gegen Erfurt, der dritten in Folge, entlassen worden.

Dotchev hatte zuletzt eineinhalb Jahre Aue trainiert und den Klub in die 2. Bundesliga geführt. Bei Erzgebirge wurde er im Februar der laufenden Saison entlassen. In Rostock hält er sich vorerst noch zurück. Beim Auswärtsspiel in Chemnitz und beim Landespokalfinale gegen Pampow (Donnerstag, 14.45 Uhr) betreut Interimstrainer Uwe Ehlers die Mannschaft.

Schneider: "Dotchev weiß, wie der Hase läuft"

"Wir freuen uns, dass wir mit Pavel Dotchev einen Trainer an die Ostsee bekommen haben, der nicht nur Aufstiegserfahrung in der 3. Liga hat, sondern auch weiß, wie der Hase läuft", kommentierte Sportchef René Schneider die Verpflichtung. 2005 gelang dem Bulgaren mit Paderborn der Aufstieg in Liga zwei, 2016 wiederholte er das Kunststück mit Aue. "Wir hatten sehr gute Gespräche mit Pavel und ich freue mich riesig, dass es geklappt hat", so Schneider. "Ich glaube, dass wir mit ihm sehr viel Spaß haben werden."

Ich denke nicht, dass der Verein mich hergeholt hat, um den Klassenerhalt zu sichern.Aues neuer Trainer Pavel Dotchev

Die Ziele für die nächsten Jahre sind ambitioniert: "Ich denke nicht, dass der Verein mich hergeholt hat, um im nächsten Jahr den Klassenerhalt zu sichern", so Dotchev. "Mein Ziel ist es, eine erfolgreiche Mannschaft von Hansa Rostock zu formen und eine Siegermentalität zu entwickeln." Der neue Coach betonte allerdings: "Ich möchte nicht herkommen und große Sprüche klopfen - die Wahrheit liegt auf dem Platz." Dennoch gestand Dotchev, dass das Ziel sei, bis spätestens 2019 aufzusteigen.

Fünfmal in Folge nicht besser als Platz zehn

Durchaus ambitionierte Ziele - die jüngsten vier Spielzeiten beendete Hansa nie in der oberen Tabellenhälfte. Auch in der laufenden Saison wird es damit nichts mehr, Rang neun ist fünf Punkte weg. Auf den Trainer wartet also einiges an Arbeit. Die Verträge einiger Spieler laufen aus, zudem muss er sich zusammen mit Sportchef Schneider um mögliche Neuzugänge kümmern. Mit Vorgänger Brand ("Ich habe eine sehr hohe Meinung von ihm") will Dotchev zeitnah Kontakt aufnehmen.

jly

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Dotchev

Vorname:Pavel
Nachname:Dotchev
Nation: Deutschland

3. Liga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1MSV Duisburg42:2861
 
2Holstein Kiel50:2455
 
31. FC Magdeburg47:3255
 
4Jahn Regensburg54:4454
 
5VfR Aalen48:3053
 
6VfL Osnabrück45:4052
 
7FSV Zwickau43:4352
 
8SG Sonnenhof Großaspach47:4349
 
9Chemnitzer FC49:4448
 
10Hansa Rostock41:3746
 
11Hallescher FC32:3146
 
12Sportfreunde Lotte42:4145
 
13Preußen Münster41:4045
 
14SV Wehen Wiesbaden35:4043
 
15Fortuna Köln35:5043
 
16Rot-Weiß Erfurt26:4040
 
17Werder Bremen II26:4737
 
18SC Paderborn 0735:5636
 
19FSV Frankfurt35:3933
 
201. FSV Mainz 05 II30:5430

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun