Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.03.2017, 15:55

Duisburg patzt, Wahnsinn in Köln

Lotte bereit für BVB, Befreiungsschlag für Zwickau

Im Tabellenkeller der 3. Liga war Erfurt, das sich am 26. Spieltag im Krisenduell beim SC Paderborn durchsetzte, einer der Gewinner. Auch Aalen zeigte sich vom Punktabzug unbeeindruckt und fuhr einen Dreier ein. An der Spitze patzte Duisburg, während sich Lotte vor dem Pokalspiel gegen Dortmund mehr als bereit zeigte. Am Sonntag verpasste Chemnitz mit einem 0:1 in Zwickau den Sprung auf Platz vier.

Zwickau siegt im Sachsen-Duell

Zwickau gewinnt mit 1:0 und hat nun fünf Punkte Puffer auf die Abstiegszone.
Zwickau gewinnt mit 1:0 und hat nun fünf Punkte Puffer auf die Abstiegszone.
© imagoZoomansicht

Zum Abschluss des Spieltages gewann am Sonntag der FSV Zwickau das Sachsen-Duell gegen den Chemnitzer FC mit 1:0. Für den CFC war es nach dem 0:3 am Mittwoch im Nachholspiel bei den Sportfreunden Lotte die zweite Niederlage in Folge. Die Himmelblauen verpassten somit den Anschluss an die Aufstiegsplätze, Zwickau hat einen Puffer von fünf Toren auf die Abstiegszone. Der Siegtreffer resultierte aus einem Eigentor von Grote in der 39. Minute.

Rehms Serie hält auch in Duisburg

Der SV Wehen Wiesbaden ist mit Coach Rüdiger Rehm weiter im Aufwind und gewann am Samstag beim MSV Duisburg schon das vierte Spiel in Serie. In der taktisch geprägten ersten Hälfte war den beiden Teams anzumerken, dass der Respekt voreinander groß war. Allerdings hatte der SVWW immerhin zwei gute Chancen, während der MSV in der Offensive harmlos blieb. Nach dem Wechsel ging das Team von Rehm dann nicht unverdient in Führung, als Blacha einen Angriff zum 1:0 abschloss. Die Zebras fanden auch in der Folge kein Mittel - lediglich Bomheuer hatte in der Schlussphase eine Möglichkeit - und blieben nach zwei torlosen Remis nun schon zum dritten Mal ohne eigenen Treffer. Özbek, der nach seiner Acht-Spiele-Sperre wieder spielberechtigt war, kam nicht zum Einsatz.

Lotte ist bereit für den BVB

Moritz Heyer
Führung: Moritz Heyer (Nr.15) erzielt Lottes ersten Treffer.
© picture allianceZoomansicht

Und so rückt von hinten Lotte etwas näher heran. Die Sportfreunde zeigten sich dabei im Duell mit Hansa Rostock eiskalt. Heyer und Freiberger nutzten die einzigen Möglichkeiten für die Hausherren zur 2:0-Führung. Der Frust bei Hansa war groß und Gardawski handelte sich erst eine Gelbe Karte für ein unnötiges Foul ein, um sich Sekunden später die Ampelkarte abzuholen, nachdem er dem Schiedsrichter wohl noch ein paar Worte zugeworfen hatte. Damit war die Partie entschieden und die Sportfreunde scheinen nach zwei Siegen binnen weniger Tage bereit für das DFB-Pokalspiel am Dienstag gegen Borussia Dortmund.

Wahnsinn in Köln: Fortuna rettet Last-Minute-Punkt nach Ziereis-Verletzung

Nach drei Niederlagen in Serie und einer ganzen Reihe verletzter Spieler waren die Voraussetzungen bei Fortuna Köln für das Spiel gegen Jahn Regensburg alles andere als optimal, doch in einer packenden Schlussphase sicherte sich das Team von Uwe Koschinat einen Punkt. Die Gäste lagen durch einen Doppelpack von Grüttner bereits mit 2:0 in Front. Dann verletzte sich der gerade erst eingewechselte Ziereis schwer am Arm und musste lange behandelt werden. Entsprechend lang war die Nachspielzeit und die hatte es in sich: Uaferro und Pazurek erzielten gegen die sichtlich geschockten Regensburger noch zwei Tore und retteten das 2:2.

Erfurt entführt Punkte aus Paderborn

Christian Strohdiek und Sebastian Tyrala
Kampfspiel: Christian Strohdiek und Sebastian Tyrala schenken sich nichts.
© imagoZoomansicht

Im Tabellenkeller haperte es beim SC Paderborn zuletzt vor allem im Angriff und das sollte sich auch im Kellerduell gegen Erfurt nicht ändern. Nach einer torlosen ersten Hälfte gingen die Gäste nach einem Freistoßtreffer von Bergmann in Führung. Das große Aufbäumen blieb aus und RWE packte die drei Punkte ein. Für den SCP bedeutete es die vierte Niederlage in Serie.

Lettieris Debüt bringt FSV keine Punkte

Vergeblich auf die Wende hatten die Verantwortlichen auch beim FSV Frankfurt gehofft. Doch beim Debüt von Trainer Gino Lettieri gingen die Hessen gegen den Halleschen FC leer aus. Der neue FSV-Trainer wollte vor allem in der Defensive mehr Stabilität. Aber schon früh musste er mitansehen, wie Diring die Gäste aus Halle in Führung schoss, als der FSV nach einem Einwurf gepennt hatte. Für Halle war es der erste Auswärtssieg seit dem 1. Spieltag.

Aalen zeigt sich unbeeindruckt

Aalens Antrag auf Insolvenz hat weitreichenden Folgen. Der DFB wird dem Verein neun Punkte abziehen und so stehen die Schwaben mitten im Abstiegskampf. (Anmerkung: Da Aalens Einspruchsfrist erst am 17.3.2017 abläuft, ist der Punktabzug noch nicht rechtskräftig und somit in der aktuellen Tabelle noch nicht eingerechnet.) Die Spieler gaben sich davon unbeeindruckt und gingen gegen Aufstiegsaspirant Großaspach nach einer Ecke durch einen Kopfball von Stanese früh in Führung. Noch vor der Pause legten die Schwaben nach. Diesmal fungierte Stanese als Vorlagengeber für Morys, der auf 2:0 erhöhte. Rechnet man den Punktabzug schon ein, hat Aalen 29 Punkte und würde damit knapp über dem Strich stehen.

Dezimiertes Werder feiert Sieg in Mainz

Im Duell der zweiten Mannschafte sicherte sich Werder einen echten Big-Point in Mainz. Denn Yatabaré gelang ein besonderes Kunststück. Innerhalb von drei Minuten handelte sich der Werderaner zwei Gelbe Karten ein und reduzierte sein Team bereits nach 22. Minuten. Dennoch gingen die Norddeutschen durch einen Treffer von Kazior in Führung und hielten den knappen Vorsprung bis zum Abpfiff.

Tabellenrechner 3.Liga

Münster steckt im Keller fest - Osnabrück bleibt oben dran

Richard Weil
Traf gegen Münster zum 1:0: Richard Weil.
© imagoZoomansicht

Zum Auftakt des 26. Spieltags festigte der 1. FC Magdeburg am Freitagabend seinen zweiten Tabellenplatz. Im Heimspiel gegen Preußen Münster erzielte Weil per Foulelfmeter das Tor des Tages (67.). Einmal mehr war für Münster in der Fremde nichts zu holen, das schlechteste Auswärtsteam der Liga (zwei Siege, elf Niederlagen) konnte die Abstiegsränge nicht verlassen.

Im Verfolgerduell zwischen Osnabrück und Holstein Kiel setzte sich der VfL vor heimischer Kulisse mit 2:1 durch. Zuvor hatten die Niedersachsen vier Niederlagen in Folge kassiert. Wriedt (16.) und Reimerink (37.) stellten bereits in Hälfte eins die Weichen auf Sieg, Schindler verkürzte in der Schlussphase (74.). Der VfL hat nach diesem Spieltag 39 Punkte auf seinem Konto, die Kieler drei Zähler weniger.

pau/cfl/tru/sam

 
Seite versenden
zum Thema

3. Liga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1MSV Duisburg29:1647
 
21. FC Magdeburg38:2642
 
3Sportfreunde Lotte39:2740
 
4Jahn Regensburg41:3540
 
5Hallescher FC25:1939
 
6VfL Osnabrück35:3339
 
7VfR Aalen31:2438
 
8Chemnitzer FC39:3237
 
9SG Sonnenhof Großaspach37:3337
 
10Holstein Kiel36:2236
 
11Werder Bremen II24:3535
 
12SV Wehen Wiesbaden29:3034
 
13Fortuna Köln26:4034
 
14Hansa Rostock28:2833
 
15FSV Zwickau29:3533
 
16Rot-Weiß Erfurt21:3332
 
17FSV Frankfurt29:2728
 
18Preußen Münster31:3528
 
19SC Paderborn 0725:4328
 
201. FSV Mainz 05 II21:4023

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun