Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.05.2016, 15:39

37. Spieltag: Osnabrück muss Aufstiegstraum begraben

Aue wieder zweitklassig, Würzburg sicher Dritter

Die Rückkehr ist perfekt: Nach einem Jahr Abstinenz ist Erzgebirge Aue zurück in der 2. Liga, bei Fortuna Köln blieb sogar ein verschossener Elfmeter folgenlos. Würzburg sicherte sich endgültig den Relegationsplatz - weil Osnabrück patzte. Im Keller wird es dramatisch: Vier Teams machen am letzten Spieltag die letzten beiden Absteiger aus. Am Samstag kam es zum Aufstand.

Philipp Riese jubelt nach seinem 1:0 für Aue in Köln
Philipp Riese (r.) verwandelte für Aue einen Elfmeter in Köln - und verschoss einen weiteren.
© Getty ImagesZoomansicht

Erzgebirge Aue ist nach nur einem Jahr Drittklassigkeit zurück in der 2. Bundesliga. In Köln machten die Veilchen mit einem ungefährdeten 2:0-Sieg den Aufstieg perfekt, es fühlte sich aber ein wenig wie ein Heimspiel an - rund 4000 Auer Fans waren mit gen Westen gereist. Früh setzte der FC Erzgebirge, bei dem Soukou und Handle die gelbgesperrten Adler und Kvesic ersetzten, die Segel: Mimbala foulte Köpke als letzter Mann und sah zu Recht Rot, fälschlicherweise gab es aber auch Elfmeter - dabei lag der Tatort deutlich vor dem Sechzehner. Riese nutzte das Geschenk zum 1:0 (11.).

In der 24. Minute wurde Köpke dann beim Abschluss unfair gestört, wieder gab es Elfmeter, diesmal berechtigt. Doch Riese scheiterte an Fortuna-Ersatzkeeper Boss, einem von fünf Neuen bei den Gastgebern. Trotzdem hatten die Auer in Überzahl alles im Griff und konnten spätestens ab Minute 54 die Partyplanungen konkretisieren: Der agile Köpke nutzte Soukous Vorarbeit cool zu seinem achten Saisontor und der Vorentscheidung. Von Fortuna kam anschließend nicht mehr viel, auf den Rängen hatten die Feierlichkeiten längst begonnen: Aue ist wieder zweitklassig!

Haller bringt Würzburg Platz drei

Und die Würzburger Kickers haben die Chance, der Dotchev-Elf zu folgen: Der FWK kam nach zuletzt vier Siegen in Folge gegen Kiel zwar nicht über ein 1:1 hinaus, das reichte aber, um Relegationsplatz drei abzusichern, weil Verfolger VfL Osnabrück in Chemnitz patzte. Der Ex-Würzburger Lewerenz schockte die überlegenen Kickers (ohne den gelbgesperrten Nothnagel) in Minute 31, Haller belohnte die Bemühungen der Hollerbach-Schützlinge aber in der Schlussphase - per Flachschuss aus rund 18 Metern (81.). Die Vorbereitungen auf die Relegation können endgültig beginnen. Machen die Kickers den Durchmarsch in die 2. Liga gegen den Zweitliga-Drittletzten perfekt?

Osnabrücks Traum geplatzt: Alvarez im Doppel-Pech - Magdeburg Vierter

Osnabrück musste sich der starken Chemnitzer Form beugen: Der CFC, zuvor mit sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen, feierte gegen den VfL einen 2:1-Erfolg - der Aufstiegstraum für die Lila-Weißen ist damit geplatzt. Dabei waren die Gäste lange gefährlicher, unter anderem traf Alvarez den Pfosten (12.), knickte dabei aber um und musste verletzt raus. Frahn traf nach Türpitz' Vorlage zum 1:0 für Chemnitz (42.). Kapitän Willers ließ mit seinem ersten Saisontor (Abpraller nach einer Ecke, 76.) zwar noch einmal Hoffnung aufkeimen, stattdessen legte aber Frahn Steinmann das Siegtor auf (85.).

Sogar Platz vier und damit die DFB-Pokal-Teilnahme ist für Osnabrück nun in Gefahr: Magdeburg setzte sich dank Knipser Beck (46.) glanzlos mit 1:0 bei Absteiger VfB Stuttgart II durch und ist nun punktgleich mit dem VfL - aber mit der besseren Tordifferenz.

Eilers schießt sich für Werder warm

Drittligameister Dynamo Dresden näherte sich in Münster dem letzten Saisonziel an: Torjäger Eilers erzielte beim 3:2 seine Saisontore 22 und 23 (19./44.) und ist nun kaum noch als Torschützenkönig einzuholen. Kutschke, der das erste Tor des Bald-Bremers stark vorbereitete, hatte die Führung für Dynamo erzielt (7.). Münster kam erst in den letzten Minuten durch Bischoff (Foulelfmeter, 84.) und Laprevotte (87.) noch einmal heran.

Aufstand im Keller! Wehen, Werder und Cottbus gewinnen

Im Keller bleibt es bis zum Schluss dramatisch: Wehen Wiesbaden setzte sich dank eines von Ruprecht zittrig verwandelten Handelfmeters (15.) mit 1:0 bei Sonnenhof Großaspach durch, das 2016 ohne einen einzigen Heimsieg bleibt und auch die letzte Minichance auf Platz drei vergab. Es war erst der zweite Auswärtssieg der Hessen in dieser Saison - und der war lebensnotwendig: Bei einer Niederlage wäre der Abstieg sicher gewesen.

Wehen geht als Vorletzter mit 40 Punkten in den finalen Spieltag, trifft da aber immerhin auf den VfB II. Werder Bremen II hat jetzt ebenso wenige Zähler und ebenfalls eine Tordifferenz von minus 15, aber mehr Tore erzielt: Die Grün-Weißen, die zuvor viermal hintereinander verloren hatten, bezwangen die Stuttgarter Kickers dank Yildirims Kontertor (52.) mit 1:0. Für die Kickers bedeutet das: Auch sie sind mit 43 Zählern noch nicht gerettet.

Und auch Energie Cottbus beteiligte sich am 1:0-Aufstand der Kellerkinder: In Erfurt bescherte ein umstrittener Kopfballtreffer von Möhrle dem Wollitz-Team drei enorm wichtige Zähler (34.). Umstritten deshalb, weil der Schiedsrichterassistent zunächst die Fahne gehoben hatte, Guido Winkmann ihn aber nach längerer Diskussion überstimmte. Kurz vor Schluss traf Michel gegen kaum nachlassende Erfurter noch den Pfosten. Der FC Energie geht damit mit einem Zähler mehr als Wehen und Werder in den nächsten Samstag und das Heimspiel gegen Mainz II.

Mainz II schießt Rostock ab - 4:0!

Gut für Cottbus: Die Rheinhessen sind nun endgültig gerettet. Höler (30.), Saller (59.), Parker (62.) und Derstroff (74.) schossen Hansa Rostock mit 4:0 aus dem Bruchwegstadion. Knapp 1500 Gästefans erlebten einen gebrauchten Nachmittag ihrer bereits geretteten Elf. Im zehnten Samstagsspiel bezwang Halle Aalen nach 0:1-Rückstand noch mit 3:1.

jpe

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine