Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.03.2016, 20:43

Nach enttäuschendem Auftritt in Mainz

Krämer: "So stabil sind wir noch nicht"

Nach sieben Punkten aus den vorangegangen drei Spielen setzte es für Rot-Weiß Erfurt am Mittwochabend eine 0:1-Niederlage bei der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05. Durch die schwache Leistung verpasste es RWE den positiven Trend im Abstiegskampf fortzusetzen. Trainer Stefan Krämer fand deutliche Worte.

Sah ein schwaches Spiel seiner Mannschaft: Erfurts Trainer Stefan Krämer.
Sah ein schwaches Spiel seiner Mannschaft: Erfurts Trainer Stefan Krämer.
© imagoZoomansicht

Dass es nicht der Abend der Gäste werden sollte, konnte man schon früh ahnen. Acht Minuten waren im ehemaligen Mainzer Bundesligastadion am Bruchweg gespielt, als Erfurts Mario Erb einen fatalen Rückpass in den Lauf des Mainzers Patrick Pflücke spielte. Den Schuss des offensiven Mittelfeldspielers konnte RWE-Keeper Philipp Klewin zwar abwehren, doch Erbs Fauxpas sollte sinnbildlich für die Leistung der Thüringer stehen bleiben.

"Immer einen Schritt zu spät, gedanklich nicht auf der Höhe, im Kopf sehr langsam, viele Gegenpressing-Situationen liegen lassen, viele einfache Bälle im Aufbau verloren", zählte Erfurts Trainer Stefan Krämer nach Abpfiff die Mängel seines Teams im klubeigenen RWE TV auf. Die Thüringer fanden in der ersten Hälfte kaum ins Spiel, ließen vor allem im Abstiegskampf wichtige Tugenden wie Kampf und Wille vermissen. "Wir sind immer einen Ticken zu spät in die Zweikämpfe gekommen", befand Okan Aydin. "Das war der Knackpunkt in der ersten Halbzeit und dadurch macht Mainz auch das 1:0."

Es war ein einfacher Steilpass durch die Erfurter Defensivreihe, nach dem Mainz' Lucas Höler den Ball nahezu unbedrängt ins Erfurter Tor schieben konnte. Wieder war es Erb, der im entscheidenden Moment ausrutschte und Höler ziehen ließ. "Die Mainzer sind richtig gut ins Spiel gekommen, wir haben sie auch gelassen", sagte Aydin. "Wir können froh sein, dass wir nicht mit zwei oder drei Toren Rückstand in die Pause gehen."

Spielbericht

"Unter dem Strich war das in der ersten Hälfte viel zu wenig", hielt auch Krämer fest. Zur Pause wechselte der gebürtige Mainzer deshalb Winter-Neuzugang Samir Benamar, letzte Woche noch gegen Aue mit einem Tor erfolgreich, aus. "Es hatte taktische Gründe", erklärte der Trainer, der zur zweiten Halbzeit auf ein 4-1-4-1-System umstellte. "Aber er war auch nicht gut im Spiel. Allerdings hätte ich dann auch noch mehr Leute auswechseln können."

Die taktischen Veränderungen zeigten leichten Erfolg. "Man hat gesehen, dass wir wesentlich präsenter waren als in der ersten Halbzeit", sagte Daniel Brückner. Zählbares sprang allerdings nicht mehr heraus. Aus Sicht Krämers zwar enttäuschend, aber kein Schock. "Dass der Abstiegskampf vorbei ist, das habe ich nach dem Spiel gegen Aue nicht gedacht", sagte er. "Ich wusste, dass es immer wieder Rückschläge geben kann. So stabil sind wir noch nicht."

kon

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Aydin

Vorname:Okan
Nachname:Aydin
Nation: Deutschland
Verein:Rot-Weiß Erfurt
Geboren am:08.05.1994

weitere Infos zu Krämer

Vorname:Stefan
Nachname:Krämer
Nation: Deutschland
Verein:Rot-Weiß Erfurt