Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
06.03.2016, 16:16

29. Spieltag: FCM verstärkt Hansa-Sorgen - Cottbus stoppt Trend

Kickers entführen Punkt aus Dresden - Aue siegt

Die abstiegsbedrohten Stuttgarter Kickers haben sich ein Unentschieden beim Spitzenreiter Dynamo Dresden erkämpft, bleiben aber in akuter Abstiegsgefahr. Gleiches gilt für den VfB Stuttgart II und den Chemnitzer FC, die sich im direkten Kellerduell die Punkte teilten. Erzgebirge Aue behielt gegen Mainz knapp mit 1:0 die Oberhand, während das Derby zwischen Preußen Münster und dem VfL Osnabrück keinen Sieger fand.

Die Stuttgarter Kickers kämpften in Dresden um jeden Ball und wurden mit einem Punkt belohnt.
Die Stuttgarter Kickers kämpften in Dresden um jeden Ball und wurden mit einem Punkt belohnt.
© imagoZoomansicht

Kickers entführen Punkt aus Dresden

Spitzenreiter Dynamo Dresden bleibt zwar in diesem Jahr weiterhin ungeschlagen, musste sich gegen die abstiegsbedrohten Kickers aus Stuttgart allerdings mit einem Punkt zufrieden geben. Im ersten Durchgang taten sich die Sachsen zunächst schwer und scheiterten durch Eilers zwei Mal am Aluminium (34.,40.). Die erlösende Führung besorgte Joker Marvin Stefaniak 20 Sekunden nach seiner Einwechslung mit seiner ersten Ballberührung. Seinen Freistoß fast von der Seitenlinie ließ Kickers-Keeper Sattelmaier durch die Hände rutschen. Doch die Gäste gaben nicht auf und wurden in der 75. Minute mit dem Ausgleich von Nebihi belohnt.

Aue bleibt Dynamo auf den Fersen

Verfolger Erzgebirge Aue macht durch den kleinen Patzer des Spitzenreiters und dank des knappen Sieges gegen den 1. FSV Mainz 05 II etwas Boden gut, der Abstand auf den Tabellenführer beträgt aber dennoch weiterhin stolze zehn Punkte. Den entscheidenden Treffer zum 1:0-Erfolg erzielte Kvesic per umstrittenen Handelfmeter in der 62. Minute. Die Dotchev-Elf bleibt demnach seit nunmehr 15 Spielen ungeschlagen und hat jetzt vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Punkteteilung im Abstiegskampf

Im Kellerduell zwischen dem VfB Stuttgart II und dem Chemnitzer FC teilen sich die Teams die Punkte, was zunächst mal keinem so richtig weiterhilft. Routinier Cacau brachte die Schwaben in der 72. Minute in Führung, die allerdings nur bis kurz vor Spielende hielt. Nachdem Frahn kurz nach der Pause bereits einen Foulelfmeter über das Tor setzte, machte es Fink in der 87. Minute besser und verwandelte vom Punkt. Für den Rekordtorschützen der Dritten Liga war es nach neun torlosen Partien das Ende seiner Torflaute. Die Gäste bleiben also auch unter ihrem neuen Trainer Sven Köhler in diesem Jahr sieglos und in akuter Abstiegsgefahr, der VfB behält indes die rote Laterne.

Cacau (re.) brachte den VfB Stuttgart II gegen Chemnitz in Führung, am Ende reichte es nur für einen Punkt.
Cacau (re.) brachte den VfB Stuttgart II gegen Chemnitz in Führung, am Ende reichte es nur für einen Punkt.
© imagoZoomansicht

Nullnummer im brisanten Derby

Die erste Halbzeit im Derby zwischen Preußen Münster und dem VfL Osnabrück gehörte eindeutig den Hausherren, die allerdings zahlreiche Chancen liegen ließen oder am glänzend aufgelegten Osnabrücker Schlussmann Schwäbe scheiterten. Erst im zweiten Durchgang fand der Tabellendritte besser in die Partie, große Torchancen blieben aber Mangelware. Insgesamt ein glücklicher Punkt für den VfL Osnabrück, der weiterhin auf dem Relegationsplatz bleibt, mittlerweile aber schon vier Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz hat.

Großaspach legt nicht nach

Gegen Chemnitz stoppte Großaspach unter der Woche den jüngsten Negativlauf mit drei Pleiten in Serie, gegen Fortuna Köln konnte die SGS trotz Blitzstart aber nicht nachlegen. Röttgers 1:0 hielt nämlich nur eine Minute, dann schlugen die Kölner durch Hörnig schon zurück. 1:1, ein Ergebnis, das nach dem rasanten Start auch nach 90 Minuten noch Bestand hatte. Sonnenhof rutscht damit auf Rang fünf ab.

Magdeburgs Marius Sowislo trifft.
Treffsicher: Magdeburgs Doppeltorschütze Marius Sowislo köpft gegen Rostock ein.
© imagoZoomansicht

Magdeburg bleibt oben und Hansa unten dabei

Aufgeschlossen nach Punkten auf Großaspach hat Magdeburg, das beim 4:1 den Aufwärtstrend von Rostock stoppte. Jens Härtel rotierte wieder zurück, auf neun Positionen gegenüber dem 0:0 in Aalen verändert wies der FCM Hansa in die Schranken. Zwar keimte im Lager der Gäste mit dem 1:2 von Kofler kurz vor der Pause wieder Hoffnung auf, die Beck aber zerstörte. Der FCM-Torjäger traf nach sieben Spielen Torflaute mit seinem 16. Saisontreffer zum 3:1. Für Rostock wird es nach zuletzt drei Siegen aus vier Spielen nun im Abstiegskampf wieder enger.

Cottbus gibt ein Lebenszeichen

Das liegt auch daran, weil Cottbus in Kiel die Punkte entführte. Energie war nach dem 0:0 gegen Spitzenteam Aue "mit breiter Brust" (FCE-Trainer Trainer Vasile Miriuta) zur KSV gereist, Sukuta-Pasu und Schorch per Elfmeter stellten entsprechend schon nach einer knappen halben Stunde die Weichen auf Sieg. Daran änderte auch der späte Anschlusstreffer von Kiel, das den Blick nun wieder nach hinten richten muss, nichts mehr.

Kotzke zieht Ex-Klub SVWW runter

Cottbus hat nach Punkten (31) mit Wehen Wiesbaden gleichgezogen, das gegen Aalen 0:1 verlor. Torschütze: Kotzke! Der war erst im Januar vom SVWW zum VfR gewechselt und bringt seinen Ex-Verein, der nun viermal in Folge ohne Punkte blieb, in arge Nöte.

Von Haake verschiebt das FWK-Saisonziel

Der fünfte Sieg aus den vergangenen acht Spielen lag für Würzburg auf dem Silbertablett, ein Elfmeter in letzter Sekunde raubte den Kickers aber noch drei Punkte. Bremen II, das im Abstiegskampf jeden Zähler, konnte sich auf einen nervenstarken von Haacke verlassen, der vom Punkt zum 1:1 traf. Die von Kickers-Trainer Bernd Hollerbach in der Winterpause als Saisonziel ausgegebenen 42 Punkte müssen warten, Würzburg hat nun 41.

Erfurt kommt nicht vom Fleck

Nach dem Dämpfer unter der Woche mit dem 0:1 in Mainz blieb die erhoffte Trotzreaktion von Erfurt aus. Ein von Erb verwandelter Foulelfmeter reichte nicht, weil Lindenhahn für Halle noch vor der Pause per Kopf zur Stelle war. 1:1 trennten sich die Kontrahenten, für den HFC leichter zu verkraften als für RWE.

fis/nik

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun