Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
31.01.2016, 16:12

23. Spieltag: Hansa immerhin ohne Gegentor - SGS erfolgslos

Wehener Serie hält - Energie torlos - Dynamo souverän

Der SV Wehen Wiesbaden bleibt mit einem 1:0-Sieg gegen den Halleschen FC seit neun Partien ohne Niederlage. Das Geburtstagsspiel von Energie Cottbus gegen Fortuna Köln endete torlos. Bereits am Samstag gewann Spitzenreiter Dresden gegen Mainz II. Verfolger Großaspach ging indes gegen die auswärtsstarken Würzburger leer aus. Nutznießer ist Aue, das auf Platz zwei klettert. Kiel drehte zu Hause mächtig auf. In Münster feierte Horst Steffen ein gelungenes Debüt an der Linie. Für die Stuttgarter Kickers wird die Luft nach der Pleite in Aalen immer dünner. Rostock blieb nach dem Debakel in Köln gegen Osnabrück torlos.

Nummer neun für Wehen

Torschütze für Wehen Wiesbaden: Kevin Schindler.
Torschütze für Wehen Wiesbaden: Kevin Schindler.
© imagoZoomansicht

Wehen Wiesbaden setzte seine super Serie am Sonntag fort, blieb gegen den Halleschen FC im neunten Ligaspiel ohne Niederlage (3/6/0). Mittelfeldspieler Nils-Ole Book, der in Mainz wegen Oberschenkelproblemen pausieren musste, stand den Hessen wieder von Beginn an zur Verfügung. Er agierte neben Schindler, der die Hausherren bereits in Minute 12 in Führung schoss. Daraufhin musste der HFC offensiv etwas tun und machte auch Druck. Doch der SVWW verteidigte kompakt und lauerte auf Konter. Am Ergebnis änderte sich nichts mehr. Wehen reichte der frühe Schindler-Treffer zum 1:0-Sieg, der die Hessen auf Platz acht klettern ließ. Halle rutschte auf Rang elf.

Torloses Geburtstagsspiel in Cottbus

Für Energie Cottbus war die Partie gegen Fortuna Köln das erste Pflichtspiel im neuen Jahr (das Duell mit Chemnitz letzte Woche war abgesagt worden) und gleichzeitig das Jubiläumsspiel zum 50. Geburtstag. Der Gastgeber hatte sich viel vorgenommen, doch die Rheinländer hatten keine Geschenke zu verteilen. Vor allem Biada bereitete Energie immer wieder Probleme, ließ aber wie seine Kollegen zu viele gute Möglichkeiten liegen. Cottbus, mit Neuzugang Cretu in der Startelf und Sergi Arimany auf der Bank (Einwechslung in der 78.), taute erst kurz vor der Halbzeitpause auf. Im zweiten Durchgang hatten beide Teams etliche Großchancen - aber wieder durften die Geburtstagsgäste im Stadion der Freundschaft keinen Treffer bejubeln. Fortuna Köln (7.) und Energie Cottbus (15.) verschlechterten sich dadurch in der Tabelle.

Dresden schlägt zurück

Pascal Testroet
Abgehoben: Pascal Testroet bringt Dresden auf die Siegerstraße.
© imagoZoomansicht

Nach dem 2:3 in Erfurt zeigte der souveräne Tabellenführer Dresden am Samstag gegen Mainz II eine entsprechende Reaktion, der zweiten Niederlage folgte der 14. Saisonsieg, den Testroet mit einem akrobatischen Tor einleitete. Am Ende stand ein verdientes 3:0, bei dem auch der erst unter der Woche verpflichtete Holthaus auf der linken Abwehrseite mithalf und Lambertz den Schlusspunkt setzte. Mainz wartet nun seit sechs Ligaspielen (0/2/4) auf einen Sieg.

Rückschlag für Großaspach - Soriano trifft und fliegt

Mit einem 3:0 beim VfB II war Großaspach 2016 gestartet, doch gegen die auswärtsstarken Würzburger (5/4/2) gab es einen Rückschlag. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm konnte zwar zunächst einen Rückstand egalisieren und hatte Glück, dass Daghfous vom Punkt scheiterte, am Ende stand aber dennoch eine Niederlage. Für die zeichnete Würzburgs Neuzugang Soriano verantwortlich, der seinen Einstand mit dem 2:1 für die Kickers garnierte. Daran änderte sich auch nichts mehr, als Soriano mit Gelb-Rot vom Feld musste. Die SGS rutscht nach der ersten Pleite aus den letzten zehn Heimpartien (4/5/1) auf Rang drei ab.

Aue klettert

Neuer Zweiter ist Aue, das nach dem 1:1 bei den Kickers die Stuttgarter Woche gegen den VfB II mit einem hart erkämpften 1:0 abschloss. Das Tor des Tages gelang dem wieder genesenen Kvesic per Elfmeter. Erzgebirge bleibt auch im zwölften Ligaspiel vor eigenem Publikum ungeschlagen (6/6/0).

Kazior stoppt Magdeburgs Siegeserie

Mit Magdeburg und Bremen II trafen zwei Mannschaften aufeinander, die beide ihr erstes Spiel 2016 mit 2:1 gewinnen konnten. Im direkten Duell gab es ein 1:1. Chahed hatte den FCM mit seinem Blitztor zu Beginn des zweiten Durchgangs in Führung gebracht. Nachdem ein Tor von Werder eine gute Viertelstunde vor Schluss keine Anerkennung fand, kamen die Gäste durch einen Elfmeternachschuss von Kazior spät noch zu einem im Abstiegskampf wichtigen Zähler. Magdeburg verpasste den vierten Sieg hintereinander, bleibt aber vorne dabei.

Kiel ungewohnt heimstark

Von wegen heimschwach! Verwundert rieben sich wohl die Zuschauer in Kiel die Augen, denn Holstein - bis dato in zehn Heimspielen mit nur neun Punkten - führte gegen Chemnitz bereits nach 26 Minuten mit 4:1, um schließlich beim 5:2 die Punkte an der Förde zu behalten. Lewerenz hatte mit einem Doppelpack die Antwort auf den Führungstreffer der Himmelblauen durch Türpitz gegeben und setzte mit seinem neunten Saisontreffer auch den 5:2-Schlusspunkt. Die Störche haben im hinteren Tabellenmittelfeld nach Punkten mit Chemnitz gleichgezogen.

Aalen verstärkt die Sorgen der Kickers

Aalen hat den Negativtrend gestoppt und gegen die Stuttgarter Kickers, die Neuzugang Sliskovic in der Startelf hatten, nach acht Ligaspielen ohne Sieg (0/5/3) einen 3:0-Erfolg eingefahren. Über 70 Minuten hielt das Schlusslicht, das gegen Aue vergangene Woche in der Nachspielzeit den ersehnten Sieg vergab, ein 0:0, dann ging es schnell. Erst traf Morys (72.), dann legte Drexler (75.) im Schwaben-Duell nach. Der VfR hat wieder Boden unter den Füßen, im Gegensatz zu den Kickers. Die warten auch im 15. Spiel in Serie (0/4/11) auf einen Sieg und verlieren den Anschluss.

Abstiegsangst vs. Aufstiegshoffnung - 0:0

Hansas Marcel Ziemer (li.) gegen Osnabrücks Christian Groß
Zähes Ringen: Hansas Marcel Ziemer (li.) gegen Osnabrücks Christian Groß.
© Getty ImagesZoomansicht

Im Heimspiel gegen Osnabrück war Rostock in der Bringschuld, schließlich gab es zum Jahres-Auftakt eine derbe 1:5-Klatsche bei Fortuna Köln. Mit einem torlosen Remis gelang mit Neuzugang Garbuschewski, der einen Pfostenschuss zu verzeichnen hatte, zumindest ein Teilerfolg. "Ich kannte dieses Gesicht der Mannschaft noch nicht", hatte Trainer Christian Brand nach dem Köln-Spiel erklärt, jetzt blieb sein Team zumindest zum zweiten Mal unter seiner seit vier Spielen andauernden Regie ohne Gegentreffer. Osnabrück kommt nicht näher an Platz drei heran.

Gelungenes Steffen-Debüt

Gegen Dresden ließ Erfurt beim 3:2 noch aufhorchen, in Münster gingen die Thüringer aber beim Auswärtsdebüt von Trainer Stefan Krämer leer aus. Bei den Preußen feierte Coach Horst Steffen dafür einen klasse Einstand, nachdem vergangenes Wochenende sein Debüt witterungsbedingt noch ausgefallen war. "Wir müssen die Leute jetzt wieder begeistern", hatte Sportvorstand Carsten Gockel gefordert, Krohne und Reichwein veredelten einen furiosen Auftakt. Erfurt hatte zwar Möglichkeiten zum Anschluss, doch Münster hielt stand und am Ende auch drei Punkte in Händen. Der Negativtrend mit zuletzt sechs Ligaspielen ohne Sieg (0/2/4) ist gestoppt. RWE steckt unten fest.

nik/mst/cfl

Tabellenrechner 3.Liga
 
Seite versenden
zum Thema