Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
30.11.2014, 15:48

Fetsch schiebt Dynamo zurück ins Geschehen - DSC vorerst oben

Münster nur remis - Bielefeld ist Herbstmeister

Am Sonntag kam Münster beim BVB II nicht über ein Remis hinaus, somit ist Arminia Bielefeld, das sich bereits am Freitag gegen die zuletzt unter Uwe Rapolder auftrumpfenden Großaspacher durchgesetzt hatte, Herbstmeister. Aus dem breiten Verfolgerfeld gewann nur Cottbus, Osnabrück, Wehen Wiesbaden und Erfurt gingen am Samstag leer aus, die Kickers und Kiel teilten die Punkte. Die Gewinner heißen Duisburg und Dresden, das das brisante Ost-Duell in Rostock gewann.

Münster verpasst Herbstmeisterschaft

Benjamin Siegert gegen Julian-Maurice Derstroff
Münsters Siegert (li.) im Duell mit Dortmunds Torschützen Derstroff.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Sonntag verpasste Preußen Münster den Sprung auf Rang eins und damit die Herbstmeisterschaft. Durch das 1:1 bei Borussia Dortmund II beenden die Preußen die Vorrunde mit einem Zähler Rückstand auf Herbstmeister Arminia Bielefeld auf Rang zwei.

Die Mannschaft von Trainer Ralf Loose muss sich den verpassten Sieg aber ans eigene Revers heften. Denn der SCP machte über weite Strecken das Spiel, der BVB durch Derstroff (38.) aber das Tor. Münster ließ weiterhin Chancen liegen, erst nach der Ampelkarte gegen Dortmunds Naray (76.) gelang Bischoff drei Minuten vor dem Ende noch der Ausgleich.

Spielunterbrechung an der Ostsee

Dynamo-Jubel an der Ostsee: Dreifachtorschütze Mathias Fetsch (Mi.) lässt sich feiern.
Dynamo-Jubel an der Ostsee: Dreifachtorschütze Mathias Fetsch (Mi.) lässt sich feiern.
© Getty ImagesZoomansicht

An der Ostsee hängt der Haussegen nach dem 1:3 gegen Dresden weiter schief: Rostock kommt nicht auf die Füße und rutscht nach der 19. Runde sogar auf einen Abstiegsplatz ab. Dresden, am 12. Spieltag noch Erster, stürzte nach sechs sieglosen Spielen (0/4/2) bis auf Platz elf ab, hat mit dem Dreier am Samstag nun aber wieder Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. "Wir sind uns einig, dass es so nicht weitergehen kann", hatte Dynamo-Trainer Stefan Böger vor der Partie erklärt, vor allem bei Dreifachtorschütze Fetsch fand er Gehör. Unschöne Szenen auf den Rängen begleiteten das Spiel, das in der 57. Minute beim Stand von 1:1 über zehn Minuten unterbrochen war und kurz vor dem Abbruch stand.

Osnabrücks Automatismen greifen in Halle nicht

Bei Osnabrück zeigte die Kurve zuletzt nach oben: sieben Spiele unbesiegt, daraus 17 Punkte. "Die Automatismen funktionieren", meinte Spielmacher Ornatelli dazu. In Halle folgte jedoch das böse Erwachen. Der VfL zog gegen das bis dahin schlechteste Heimteam mit 1:2 den Kürzeren. Daran änderte auch die Gelb-Rote Karte gegen Rau (64.) nichts, nachdem Engelhardt und Kruse nach zwei Standardsituationen den HFC in Führung gebracht hatten und die "Lila-Weißen" in Überzahl lediglich einen Freistoßtreffer von Ornatelli verbuchen konnten.

Janjic bringt den MSV spät in die Spur

"Ich bin zuversichtlich, dass wir in Duisburg etwas mitnehmen", betonte SVWW-Sportdirektor Michael Feichtenbeiner, der entthronte Spitzenreiter Wehen Wiesbaden kehrte aber ohne Zähler vom MSV heim. Funk und Vunguidica egalisierten zwar jeweils die MSV-Führung, doch auf das späte 3:2 von Janjic blieb der SVWW eine Antwort schuldig. Die "Zebras", zuletzt nur ein Sieg aus sechs Spielen, haben mit dem Dreier die Topränge wieder im Visier.

Kiel: Torlos und ungeschlagen

Einen richtigen Lauf hat Kiel. Seit dem 10. Spieltag ungeschlagen hat sich Holstein still und leise ins enge Verfolgerfeld vorgeschoben. Bei den punktgleichen Stuttgarter Kickers gab es aber keinen Sieg. Beim torlosen 0:0 hielt zumindest die Serie, zudem sind die "Störche" nun seit 595 Minuten ohne Gegentor.

Youngster Widemann ärgert Erfurt

Die Stimmung bei Erfurt ist spätestens nach dem 2:4 in Unterhaching auf dem Nullpunkt. Dabei führten die Rot-Weißen bei der abstiegsgefährdeten SpVgg, die aber durch Youngster Widemann in der 57. Minute ausglich, um dann im Schlussspurt den Thüringern auch noch den einen Zähler zu entreißen. Schwarz (89.) und erneut der erst 18-jährige Widemann (90.+1) bei seinem ersten Startelf-Einsatz machten den Hachinger Erfolg perfekt.

Mainz steht über dem Strich - Regensburg verliert weiter

"Ein Sieg, und wir sind wieder voll dabei", hatte der Chemnitzer Mittelfeldspieler Hofrath vorgerechnet, Mainz II, insbesondere Sliskovic, spielte aber nicht mit. Sliskovic, der zunächst einen Elfmeter vergeben hatte, traf doppelt, der Anschlusstreffer von Fink (70.) reichte dem CFC nicht mehr. Mainz klettert über den Strich, Chemnitz verpasst den Anschluss nach ganz oben. Köln hat sich mit einem 1:0 gegen Regensburg von hinten abgesetzt und die Sorgen beim Schlusslicht verstärkt. Der neue Jahn-Trainer Christian Brand verlor damit auch sein zweites Spiel 0:1.

Arminia: Klos erzielt neunten Saisontreffer, Schuppan mit der Entscheidung

Machte den Bielefelder Sieg perfekt: Sebastian Schuppan.
Machte den Bielefelder Sieg perfekt: Sebastian Schuppan.
© imagoZoomansicht

Am Freitagabend legte Bielefeld gegen Großaspach im Kampf um die Tabellenspitze vor und gewann mit 2:0. Die zuletzt gesperrten Klos und Schuppan waren wieder mit von der Partie und trugen sich gleich in die Torschützenliste ein: Klos brachte die Arminia schon in der 9. Minute mit seinem neunten Saisontreffer in Führung, Schuppan machte in der 82. Minute alles klar. Für Großaspach war es unter dem neuen Trainer Uwe Rappolder die erste Niederlage nach drei Siegen in Folge.

Energie Cottbus schaffte es beim VfB Stuttgart II, seine Auswärtsmisere zu beenden und hat nur einen Zähler weniger als Bielefeld auf dem Konto. Den Siegtreffer erzielte Cedrick Mimbala (15.). Allerdings verloren die Cottbuser Fanol Perdedaj mit Gelb-Rot (66.).

nik

30.11.14
 
Seite versenden
zum Thema