Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
07.03.2014, 16:42

Unterhaching: Der Präsident im Interview

Schwabl: "Zu viele Fehler bei Standards"

Fünf mickrige Punkte aus acht Spielen, bis auf Rang 15 abgestürzt: Die Rückrunde läuft für die SpVgg Unterhaching suboptimal. Im kicker-Interview spricht Präsident Manfred Schwabl über die Gründe für die sportliche Talfahrt, die Trainerdebatte und warum die Oberbayern am Ende doch über dem Strich stehen werden.

Allen Grund zur Skepsis: SpVgg-Präsident Manfred Schwabl geht auf Ursachenforschung für die sportliche Misere.
Allen Grund zur Skepsis: SpVgg-Präsident Manfred Schwabl geht auf Ursachenforschung für die sportliche Misere.
© Imago

kicker: Herr Schwabl, die SpVgg ist das schlechteste Rückrundenteam - Ihr Urteil?

Manfred Schwabl: Die Situation ist schon kritisch geworden. Da herrscht im Moment Hochspannung. Aber andererseits als "Absteiger Nummer eins" nach 27 Spielen schon 32 Punkte zu haben, das hätte ich vor der Saison sofort unterschrieben. Man muss die Kirche schon im Dorf lassen.

kicker: Woran liegt es denn, dass Haching derzeit so erfolglos spielt?

Schwabl: Wir machen im Moment zu viele individuelle Fehler, vor allem bei Standardsituationen. Das hat man zuletzt auch gegen Halle gesehen. Da haben drei Situationen nach Standards das Spiel entschieden. Das ist Unachtsamkeit. Es wäre eine Ausrede, diese Fehler auf die Unerfahrenheit zu schieben. Von daher müssen wir daran arbeiten. Wenn wir die Gegentore bei Standards nicht verringern, wird es eng.

kicker: Was hat Sie in der Vergangenheit enttäuscht?

Schwabl: In der Vorrunde sind wir nach einem 4:0 gegen Stuttgart in die Länderspielpause gegangen. In den Spielen darauf habe ich dann das Gefühl gehabt, dass die meisten Spieler einen Gang zurückgeschaltet haben. Das habe ich der Mannschaft auch klipp und klar so gesagt. Da hat der eine oder andere Spieler nicht mehr 100 Prozent gegeben. Gegen so etwas würde ich in Zukunft eher angehen und den Finger früher in die Wunde legen.

In Zukunft werde ich früher den Finger in die Wunde legen.Schwabl über den Schlendrian der Hachinger Spieler im neuen Jahr

kicker: Gibt es Diskussionen über den seit Beginn des Jahres allein verantwortlichen Trainer Manuel Baum?

Schwabl: Es gibt überhaupt keine Trainerdiskussion, im Gegenteil. Manuel Baum leistet ganz hervorragende Arbeit, hat meine volle Rückendeckung. Wir arbeiten die Dinge miteinander auf. Ich bin nahe an der Mannschaft dran, habe überhaupt nicht das Gefühl, dass da in Richtung Trainer etwas nicht stimmt.

kicker: War es zu voreilig, die Trainer-Doppelspitze Claus Schromm/Baum aufzulösen?

Schwabl: Überhaupt nicht. Im täglichen Umgang mit der Mannschaft und mit Manuel Baum hat sich für Claus Schromm als neuer Sportdirektor gar nichts geändert. Nur am Spieltag sitzt er nicht mehr auf der Bank, sondern auf der Tribüne. Die Trainingsarbeit beobachtet Claus auch permanent. Aus meiner Sicht hat das mit dem Positionswechsel von Claus nichts zu tun.

kicker: Was gibt Ihnen Mut, dass es wieder aufwärts geht?

Schwabl: Zum einen, dass es in der Mannschaft stimmt. Zum anderen haben wir mit diesem Kader schon bewiesen, dass wir salonfähig sind und Punkte holen können. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Mannschaft und Trainer das zusammen in den Griff bekommen. Sie haben mein vollstes Vertrauen.

Interview: Robert M. Frank

 
Seite versenden
zum Thema