Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

27.04.2013, 15:55

Überblick: Darmstadt klettert - Babelsberg rutscht ab

Bielefeld jubelt spät und verdrängt Münster

Tabellenführer Karlsruher SC erledigte am Freitagabend seine Heimaufgabe gegen Chemnitz und durfte sich am Samstag entspannt zurücklehnen. Der unmittelbare Verfolger Münster ließ Federn und wurde von Bielefeld verdrängt, das ohne Torjäger Klos spät zuschlug. Osnabrück und Heidenheim, die ihre Aufgaben erledigten, schoben sich näher an den Relegationsplatz heran. Im Tabellenkeller sind Hessen-Derby-Sieger Darmstadt und die Stuttgarter Kickers die Gewinner.

Pascal Testroet
Sorgte für den Bielefelder Führungstreffer: Pascal Testroet.
© imagoZoomansicht

Am Freitagabend hatte Tabellenführer Karlsruher SC mit einem Sieg vorgelegt, am Samstag zog die Konkurrenz nur teilweise nach. Münster musste sich mit einem Unentschieden begnügen und verlor Platz zwei an siegreiche Bielefelder. Osnabrück (4.) und Heidenheim (5.) halten Tuchfühlung zu Platz drei.

Münster schaffte es nicht, nach dem Sieg im Topspiel gegen den KSC (2:1) in Erfurt nachzulegen. Zwar hatte Torjäger Taylor auf den Führungstreffer der Thüringer die passende Antwort und konnte mit Saisontreffer 15 ausgleichen, doch zu mehr reichte es letztlich nicht. Die Preußen müssen Platz zwei an Bielefeld abgeben.

- Anzeige -

Die Arminia hatte mit Halle eine harte Nuss zu knacken. Ohne Toptorjäger Klos sowie Mittelfeldmann Lorenz (beide Rotsperre) ist das Team "noch enger zusammengerückt", meinte Torwart Platins vor dem Spiel, doch lange sah es so aus, als sollte auch der DSC nur zu einem 1:1 kommen. Doch HFC-Akteur Kojola traf fast mit dem Schlusspfiff ins eigene Tor und hievte so Bielefeld auf Platz zwei.

Der VfL Osnabrück, der sich zuletzt durch ein 2:1 in Halle wieder im Aufstiegsrennen zurückgemeldet hatte, legte gegen den VfB Stuttgart II nach. Zoller brachte die Lila-Weißen mit seinem 15. Saisontreffer auf die Siegerstraße. Das VfL-Team ließ sich auch von den "Negativgeräuschen" (Krük) nicht beeindrucken, legte nach und hat zumindest Rang drei bei zwei Zählern Rückstand auf Münster wieder fest im Blick.

Aber auch Heidenheim mischt kräftig mit. "Wir dürfen uns keinen Ausrutscher erlauben", sagte Routinier Sabanov vor dem Gang nach Aachen, Bagceci und Schnatterer, der seinen 15. Saisontreffer per Foulelfmeter markierte, unterstrichen die Ambitionen. Der am Ende dezimierten Alemannia gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Kickers siegen im Kellerduell - BVB II verliert

Noch in großer Abstiegsgefahr schweben die Stuttgarter Kickers und der SV Babelsberg, die im direkten Duell aufeinandertrafen. "Wir müssen gewinnen. Wir dürfen keine Punkte an einen direkten Konkurrenten mehr abschenken", meinte Kickers-Trainer Massimo Morales. Gesagt, getan. Wenn auch mit äußerst viel Mühe. Die Filmstäder führten, die Schwaben antworteten postwendend - und am Ende behielt Marchese vom Punkt die Nerven und schubste Babelsberg in die Abstiegsränge. Dort ist auch die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund wieder zu finden, die sich trotz früher Führung gegen Wehen Wiesbaden eine 1:2-Heimniederlage leistete.

Im bayerischen Derby gewann Wacker Burghausen gegen die SpVgg Unterhaching 3:1, Saarbrücken und Hansa Rostock teilten sich beim 1:1 die Punkte.

KSC ist auf Kurs - Darmstadt siegt im Hessen-Derby

Offenbachs Stefan Kleineheismann (li.) gegen Darmstadts Marcus Steegmann.
Umkämpftes Derby: Offenbachs Stefan Kleineheismann (li.) gegen Darmstadts Marcus Steegmann.
© picture allianceZoomansicht

Brisant war es am Freitagabend in Offenbach. Der finanziell angeschlagene OFC kommt derzeit auch sportlich nicht in die Gänge - und nach der Niederlage im Hessen-Derby gegen Darmstadt auch nicht weg von der Abstiegszone. Zimmerman brachte die "Lilien" vor der Pause auf die Siegerstraße. Die erste Hälfte musste nach dem Führungstreffer des SV 98 von Schiedsrichter Peter Gagelmann für zehn Minuten unterbrochen werden, weil Bierbecher und Feuerzeuge auf den Platz geflogen waren. Als nach einer knappen Stunde Washausen auch noch vom Platz flog, fanden die dezimierten Offenbacher nicht ins Spiel zurück und mussten sogar noch das 0:2 hinnehmen. Darmstadt hat sich mit dem erst zweiten Auswärtssieg im Kampf um den Klassenerhalt zurückgemeldet.

Indes behauptete der KSC mit einem 4:1-Sieg gegen den Chemnitzer FC seine Tabellenführung und gab die passende Antwort auf die Niederlage im Topspiel bei Verfolger Münster (1:2). Zweimal Calhanoglu, zweimal van der Biezen, jeweils der 15. Saisontreffer der beiden - und perfekt war der Dreier für die Karlsruher. Der CFC, der ohne Torjäger und Ex-Karlsruher Fink auskommen musste, konnte nur zwischenzeitlich verkürzen, am Ende reichte es aber nicht.

27.04.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -