Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

22.04.2013, 11:20

Rostock: Fascher kann aufatmen

Joker Klement ruft sich in Erinnerung

Hansa Rostock hat mit dem 2:0 gegen Borussia Dortmund II einen Befreiungsschlag gelandet. Die 40-Punkte-Marke ist geknackt, die Abstiegsränge vier Spieltage vor Schluss acht Zähler entfernt. Kollektives Aufatmen bei den Ostseestädtern: Trainer Marc Fascher sitzt bis zum Saisonende auf der Bank, Philipp Klement rief sich nach seiner "Verbannung" auf die Tribüne nachhaltig in Erinnerung.

- Anzeige -
Philipp Klement
Avancierte gegen den BVBII zum Matchwinner: Philipp Klement.
© imago Zoomansicht

Zwei, die in Hansas verkorkster Saison bisher eher Nebendarsteller waren, schnappten sich beim Sieg gegen den BVB II die Hauptrollen und sorgten dafür, dass es für die Rostocker diese Saison wohl doch ein Happy End geben wird: Der namibische Nationalspieler Manfred Starke, der erst zum dritten Mal in der Startelf stand, sorgte mit seinem ersten Saisontor für die Führung. "Das war wie eine Befreiung", befand der zweite Hauptdarsteller Klement, dessen Einwechslung die Initialzündung in einem bis dahin niveauarmen Abstiegsduell war.

Der von Nürnberg II ausgeliehene Mittelfeldmann bereitete die Führung glänzend vor und erzielte das entscheidende 2:0 selbst. "Das war für mich persönlich definitiv das beste Spiel, seit ich bei Hansa bin", sagte Klement, der in der Winterpause auf Leihbasis aus Franken kam, die Erwartungen aber zunächst nicht erfüllen konnte. Trainer Marc Fascher hatte den 20-Jährigen zuletzt für die Spiele in Aachen und Babelsberg nicht einmal für den 18er-Kader berücksichtigt. "Jetzt hat der Trainer mir wieder das Vertrauen geschenkt, und ich denke, ich habe es gerechtfertigt", frohlockte Klement.

Der Sieg sei "für den Kopf und die Tabelle unheimlich wichtig" gewesen, konstatierte Starke: "Jetzt wollen wir in Saarbrücken auch noch gewinnen, um ganz auf Nummer sicher zu gehen."

Marc Fascher kann nach Hansas drittem Rückrundensieg nun bis zum Saisonende weiterarbeiten, eine vorzeitige Entlassung ist vom Tisch. "Zu 90 Prozent sind wir durch. Den Rest wollen wir jetzt nicht auf die lange Bank schieben und schon in Saarbrücken festmachen", kündigte der Trainer erleichtert an.

22.04.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Fascher

Vorname:Marc
Nachname:Fascher
Nation: Deutschland
Verein:Rot-Weiss Essen

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -