Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

26.03.2013, 13:26

Aachen: Herröder stellt die Qualität in Frage

Sasa Strujics skurrile Serie

Als würden die finanziellen Probleme alleine nicht schon ausreichen, muss Alemannia Aachen auch sportlich ums Überleben kämpfen. Nach vier Niederlagen in Folge ist das Team von Coach René van Eck auf Tabellenplatz 19 angekommen. Unrühmlicher Höhepunkt war dabei zuletzt die Serie an Eigentoren. Derweil rückt Verteidiger Sascha Herröder davon ab, den Negativlauf auf das derzeit fehlende Glück zu reduzieren.

- Anzeige -
Sasa Strujic
Er und seine Alemannia müssen derzeit den anderen beim Jubeln zuschauen: Aachens Sasa Strujic.
© imago Zoomansicht

Einen Einspruch gegen den Zwei-Punkte-Abzug durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wird es nicht geben. Zu gering seien die Erfolgsaussichten, hatten Alemannias Verantwortliche bereits vor dem Anpfiff der Nachholpartie bei Wacker Burghausen entschieden. Doch diese Hypothek wog offenbar zu schwer in den Köpfen des jungen Aachener Teams. Denn das 0:2 war schon die vierte Pleite in Folge, erneut legten sich die Schwarz-Gelben die Bälle selbst ins Netz.

"Das 0:1 kassieren wir fast von der Eckfahne und das 0:2 hauen wir uns selbst rein", beschreibt Mittelfeldspieler Robert Leipertz (20) die Gegentore. Das Eigentor von Sasa Strujic (21) war bereits das dritte im dritten Spiel in Folge sowie das zweite des jungen Bosniers hintereinander - eine Premiere im Drittligafußball, auf die die Alemannia gerne verzichtet hätte.

"Ich weiß nicht, ob's an der Nervosität liegt", rätselt Leipertz, "oder vielleicht fehlt uns nur das Glück, einmal selbst in Führung zu gehen." Sascha Herröder (24) meint hingegen: "Wir können nicht jede Woche von Pech reden. Es ist scheinbar eine Frage der Qualität." Von einer Vorentscheidung im Abstiegskampf möchten aber beide noch nichts wissen. "Wir können noch genug Punkte holen", ist Leipertz überzeugt.

Holger Richter

Die zehn besten Torjäger in der Historie der 3. Liga
Fink führt vor Schnatterer
Thomas Rathgeber
Platz 10: Thomas Rathgeber

Seit 2010 stürmt Thomas Rathgeber nun schon für die Offenbacher Kickers. Für die Hessen netzte der 27-Jährige in 68 Ligaspielen 19-mal ein. Zusammen mit seiner Zeit in Unterhaching (57 Partien, 16 Tore) kommt der Stürmer auf 35 Drittligatreffer und landet damit auf Platz zehn des Rankings.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
26.03.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Strujic

Vorname:Sasa
Nachname:Strujic
Nation: Bosnien-Herzegowina
Verein:VfL Wolfsburg II
Geboren am:08.12.1991

weitere Infos zu Leipertz

Vorname:Robert
Nachname:Leipertz
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Heidenheim
Geboren am:01.02.1993

weitere Infos zu Herröder

Vorname:Sascha
Nachname:Herröder
Nation: Deutschland
Verein:SpVgg Unterhaching
Geboren am:18.04.1988

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -