Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

10.02.2013, 15:50

Überblick: FCH bezwingt Preußen - Arminen sicher

Osnabrück schließt zum KSC auf

Das Drittliga-Aufstiegsrennen bleibt spannend: Der VfL Osnabrück zog am Sonntag mit einem 3:1 gegen die Stuttgarter Kickers nach Punkten mit Primus KSC gleich, der am Freitag in Aachen ein 4:0-Ausrufezeichen gesetzt hatte. Münster rutschte nach dem 1:3 in Heidenheim von Rang zwei auf den Relegationsplatz ab, dahinter rückten der FCH und Bielefeld (2:0 gegen Erfurt) bis auf einen Punkt an die Preußen heran. Im Keller jubelte Halle gegen Babelsberg.

Timo Staffeldt (VfL Osnabrück) feiert sein Führungstor gegen die Stuttgarter Kickers
Der Kapitän geht voran: Timo Staffeldt brachte den VfL Osnabrück gegen die Stuttgarter Kickers in Führung.
© imagoZoomansicht

Das Mini-Tief ist überwunden: Der VfL Osnabrück hat sich nach zwei Niederlagen in Folge mit einem 3:1 gegen die Stuttgarter Kickers im einzigen Sonntagsspiel im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Manno war es, der das 1:0 und 2:1 für die Lila-Weißen mit starken Aktionen einleitete, Staffeldt (10.) und Nagy (33.) schlossen jeweils erfolgreich ab. Dazwischen hatten die Kickers in ihrer besten Phase vor der Pause nach einer Ecke ausgeglichen (Leist, 24.). Nach dem Wechsel versuchten sich die Gäste an einer erneuten Antwort, wurden aber kalt erwischt: Zoller, dessen neu verpflichteter Sturmkollege Jula mit einer Zerrung auf sein Debüt verzichten musste, veredelte eine Krük-Nagy-Kombination (63.) und brachte die drei Punkte ins Ziel. Der VfL ist damit wieder Zweiter - punktgleich mit dem KSC.

Münster punktlos im Topspiel

Florian Niederlechner
Gemischte Gefühle nach dem 1:0: Heidenheims Florian Niederlechner (re.) und Marc Schnatterer jubeln, Daniel Masuch schaut zerknirscht.
© Getty ImagesZoomansicht

Das Topspiel am Samstag hatte es in sich: Mit Preußen Münster kam der Zweitplatzierte zum Fünften nach Heidenheim. Preußen-Coach Pavel Dotchev verzichtete auf seine Wintertransfers Köz und Kara in der Startelf und sah seine Elf schnell einem Rückstand hinterherlaufen: Ein langer Diagonalball reichte, Niederlechner tauchte frei vor Masuch auf und vollstreckte sicher. Der erste Treffer für den Neuzugang aus Unterhaching im FCH-Trikot, der neunte in der Saison. Die Hausherren hatten das Spiel im Griff und erhöhten noch im ersten Durchgang auf 2:0. Nach der Pause präsentierten sich die Münsteraner verbessert, kamen durch Grote auch zum Anschlusstreffer (65.). Letztlich blieb es aber beim fünften Sieg der Heidenheimer in Serie, den Bagceci kurz vor Schluss sicherstellte. Bis auf einen Punkt ist der FCH damit an Münster herangerückt.

- Anzeige -

Auch die Arminia bleibt dran

Gleiches gelang auch Arminia Bielefeld. Die Ostwestfalen empfingen Rot-Weiß Erfurt. Die Thüringer hatten zuletzt den VfL Osnabrück mit einem 2:1-Sieg vom Drittliga-Thron gestoßen, in Bielefeld war an einen ähnlichen Coup nicht zu denken. Die Arminen dominierten die Partie und fuhren einen verdienten 2:0-Sieg ein. Torjäger Klos betätigte sich diesmal als Vorbereiter, als er mit einem schönen Steilpass auf Hille das 1:0 ermöglichte (24.).

Zwei weitere Partien des Samstags spielten sich vor allem in der unteren Tabellenregion ab. "Verlieren verboten" lautete das Motto im Kellerduell zwischen Halle und Babelsberg. Befolgt wurde dieses nur vom HFC: Dank des goldenen Tores von Kanitz (30.) entschieden die Hallenser das auf mäßigem Niveau angesiedelte Spiel für sich. Babelsberg verlor zudem Kühne per Platzverweis.

Sich nicht aus dem Keller befreien konnte der 1. FC Saarbrücken beim Gastspiel in Burghausen. Der SV Wacker setzte sich dank eines Thiel-Treffers (60.) mit 2:1 durch und beendete damit eine Serie von fünf sieglosen Spielen. Das Gastspiel des abgeschlagenen Schlusslichts Darmstadt in Rostock musste aufgrund der anhaltenden Schneefälle kurzfristig abgesagt werden.

Die zeitgleich angesetzte Partie zwischen Borussia Dortmund II und Kickers Offenbach wurde aufgrund der Platzbedingungen abgesagt. Das Spiel eins des OFC nach der Trennung von Trainer Arie van Lent muss also vorerst entfallen. Einen Nachfolger hatte Offenbach noch nicht präsentiert, interimsweise wäre Michael Hartmann auf der Bank gesessen.

4:0! Der KSC erobert den Tivoli

Der Karlsruher SC jubelt in Aachen
Weiß-blaue Jubeltraube: Der KSC schickte in Aachen ein Signal an die Konkurrenz.
© picture allianceZoomansicht

Der Karlsruher SC hat am Freitagabend im engen Drittliga-Aufstiegskampf vorgelegt - mit Ausrufezeichen. Der Tabellenführer machte vor über 10.000 Zuschauern bei Kellerkind Aachen kurz nach der Pause mit drei Toren binnen sieben Minuten ernst und feierte einen ungefährdeten 4:0-Auswärtssieg. Die Halbzeitführung hatte Hennings besorgt, der, von Blum-Vertreter Krebs perfekt freigespielt, Alemannia-Schlussmann Flekken cool überwand (36.). Der KSC-Torjäger, der in der Anfangsphase schon den Pfosten getroffen hatte, legte nach dem Wechsel Sturmpartner van der Biezen das 2:0 auf (50.), ehe Geburtstagskind Calhanoglu (53., Handelfmeter) und Varnhagen (57.) weiter erhöhten. Die Badener feierten ihren ersten Erfolg auf dem Tivoli überhaupt, die Aachener kassierten ihre erste Schlappe 2013.

Zum Auftakt des 25. Spieltags spielte der SV Wehen Wiesbaden mal wieder - unentschieden. Das 0:0 gegen Chemnitz war das sage und schreibe 15. Remis der Saison, zum dritten Mal blieb das Team von Peter Vollmann zudem ohne eigenen Treffer. Dabei gab es vor allem in der Schlussphase auf beiden Seiten gleich mehrere Torchancen, Gurski im SVWW- und Pentke im Gäste-Tor waren aber nicht zu überwinden.

In Stuttgart, wo der VfB II eigentlich Unterhaching empfangen sollte, konnte am Freitag witterungsbedingt nicht gespielt werden.

10.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -