Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.02.2013, 15:59

Osnabrück verliert in Erfurt - Derbysieger Kickers - KSC-Serie gerissen

Ziemer nicht zu stoppen - HFC siegt in Haching

Die Siegesserie ist dahin - trotzdem führt der KSC jetzt die 3. Liga an: Das 0:0 gegen glückliche Bielefelder reichte, weil Spitzenreiter Osnabrück in Erfurt verlor. Ebenfalls 47 Punkte hat jetzt Münster auf dem Konto, trotz des 0:0 gegen Wehen Wiesbaden. In Lauerstellung befindet sich Heidenheim, während Unterhaching durch das 1:2 gegen Halle den Anschluss verliert. Dortmund II verzweifelte beim 3:3 in Saarbrücken an Marcel Ziemer.

Marcel Ziemer
Drei Tore reichten gegen den BVB II nur für einen Punkt: Saarbrückens Marcel Ziemer.
© Getty ImagesZoomansicht

Eigentlich wollte die SpVgg aus Unterhaching am Sonntag den Anschluss an die zusammengerückte Spitzengruppe wahren. Mit dem auf Rang 18 platzierten Halleschen FC kam ein nicht unbedingt Furcht einflößender Gegner in den Sportpark - doch dieser sicherte sich alle drei Zähler! Lange plätscherte die Partie ohne viele Höhepunkte dahin, ehe sie nach rund einer Stunde Fahrt aufnahm: Tobias Schweinsteiger traf per Foulelfmeter erstmals seit seiner Rückkehr und brachte die SpVgg in Front (57.). Doch auch der HFC verpflichtete in der Winterpause einen neuen Stürmer: Furuholm kam aus Düsseldorf und erzielte in seinem zweiten Spiel seinen zweiten Treffer - 1:1 (71.). Halle blieb dran, der eingewechselte Pichinot drehte mit seinem Tor das Spiel endgültig, ehe Halle durch einen Handelfmeter den 3:1-Endstand sicherstellte (86.) und die Abstiegsränge verließ.

Dem Duell im Tabellenkeller zwischen dem 1. FC Saarbrücken und der zweiten Mannschaft des BVB drückte FCS-Angreifer Ziemer klar seinen Stempel auf. Gleich dreimal traf der frühere Kaiserslauterer im heimischem Ludwigspark, zu einem Sieg reichte es dennoch nicht. Die Dortmunder nahmen einen Punkt mit auf die Heimreise, weil Halstenberg (56.), Benatelli (63.) und Elfmeter-Schütze Bakalorz (83.) in der zweiten Hälfte gegen den "1. FC Ziemer" erfolgreich waren.

KSC - Serie gerissen, trotzdem Erster!

Philipp Riese (r.) im Duell mit Hakan Calhanoglu
Hängengeblieben: Auch Hakan Calhanoglu (l.) brachte den Ball nicht im Bielefelder Tor unter.
© picture allianceZoomansicht

Die Rekordserie ist Geschichte: Der Karlsruher SC hat den elften Sieg am Stück verpasst, war im Topspiel des 24. Spieltags am Samstag gegen Arminia Bielefeld aber nah dran. Vor allem nach dem Seitenwechsel drückten die Badener vehement auf die Führung, ließen aber auch beste Chancen aus. Platins' klasse Parade gegen einen Gordon-Kopfball (77.) war nur ein Beispiel für die Überlegenheit. Dass Blum nach seinem zweiten Foul in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot sah, hob die Stimmung nicht an - dafür der Blick auf die Tabelle: Der KSC ist erstmals in dieser Saison Erster!

Osnabrück verspielte seine Tabellenführung nämlich im Steigerwaldstadion: Erfurt fuhr einen verdienten Heimsieg ein, den auch der starke VfL-Keeper Zumbeel - Ersatz für Riemann-Vertreter Rickert (Rotsperre) - nicht verhindern konnte. Die frühe Führung der Wollitz-Elf durch Costa (2.) brachte nicht die nötige Sicherheit. Pfingsten-Reddig (sechster Treffer im sechsten Versuch) glich mit einem berechtigten Foulelfmeter schnell aus (8.). Mit einem schmeichelhaften 1:1 ging's in die Pause. RWE, das vorige Woche erstmals seit November wieder verloren hatte (1:2 in Heidenheim) und auf die rotgesperrten Kopilas und Möhwald verzichten musste, machte weiter Druck und wurde belohnt: Engelhardt knallte einen Distanzschuss traumhaft in den Winkel (77.).

- Anzeige -

Münster schließt auf - Joker Bagceci macht Heidenheim froh

Nach Punkten zum Führungsduo aufgeschlossen hat Preußen Münster, doch Zufriedenheit machte sich am Samstag nicht breit: Gegen Wehen Wiesbaden, auswärts noch ohne Sieg, reichte es für die sonst so heimstarken Preußen trotz Überlegenheit nur zu einem 0:0. Der eingewechselte Kara traf in der Schlussphase nur den Pfosten - die größte Chance der Partie vergab aber SVWW-Stürmer Zieba noch in Durchgang eins: Nach Kühnes missglücktem Rückpass umkurvte er Schlussmann Masuch - und traf dann das leere Tor nicht!

Näher kommen die Heidenheimer: Auch der dritte Auftritt des Jahres endete mit einem Sieg - im letzten Moment. Bei früh dezimierten Babelsbergern (Gelb-Rot Touré, 21.) schien es auf ein 2:2 hinauszulaufen, doch der FCH hatte noch ein Ass im Ärmel. Bagceci, in Minute 77 eingewechselt, markierte erst per Drehschuss aus dem Nichts das 3:2 (89.) und legte in der Nachspielzeit Torjäger Schnatterer noch den 4:2-Endstand auf.

Hansa im Tief - Kickers dominieren den VfB erneut

Weiter im Tief befindet sich Hansa Rostock: Nach drei Zu-Null-Niederlagen in Folge fand zwar Weilandt in Chemnitz mal wieder das Tor (49.), doch der CFC drehte seine erste Partie im neuen Jahr binnen drei Minuten noch. Förster und Fink per Handelfmeter ließen die Sachsen jubeln. Hansa versinkt im Ligamittelmaß.

Klare Verhältnisse dagegen im Stuttgarter Stadtderby: Nach dem 4:1-Sieg in der Hinrunde bezwangen die formstarken Kickers auch im Rückspiel den VfB II klar. Torjäger Grüttner knipste doppelt (14., 31.), beim ersten Mal auf Flanke von Ex-VfB-Akteur Rühle. Dazwischen netzte auch noch Gondorf für effiziente Hausherren ein. Für Khedira & Co., die nach zwei Absagen erstmals 2013 auf den Plan traten, bleibt das Gazi-Stadion ein schlechtes Pflaster - auch "auswärts" läuft's dort für die schlechteste Heimmannschaft der Liga nicht.

Immerhin einen Punkt sammelte Darmstadt 98 beim Debüt von Trainer Dirk Schuster. Das Ligaschlusslicht kam gegen Wacker Burghausen zu einem 0:0 - die Torflaute hielt auch mit der neuen Sturmhoffnung Freddy Borg an. Ebenfalls keinen Sieger gab's in Offenbach. Der DFB-Pokal-Viertelfinalist - ohne Kapitän Mehic (Gelbsperre) - traf gegen Aachen früh durch Reinhardt die Latte, ging in der Schlussviertelstunde in Führung (Kleineheismann, 79.), kassierte aber durch Pozder noch das 1:1 (85.). Immerhin: Die Serie von fünf Niederlagen hat der OFC damit gestoppt.

Kurzgeschichten zum 24. Spieltags
FCH ohne Niederlechner - Stadt-Derby in Stuttgart
Darmstadt beim Training
Darmstadt - Burghausen

Die Truppe steht bereit: Nachdem das Spiel am vergangenen Sonntag gegen Chemnitz abgesagt worden war, musste das Team von Trainer Dirk Schuster noch eine Woche auf sei erstes Pflichtspiel im neuen Jahr warten: Am Samstag gegen Burghausen ist es endlich soweit. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg möchte sich der SV Darmstadt mit einem Sieg zurückmelden. Bilanz in der 3. Liga: 0 - 1 - 2
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
03.02.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -