Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

09.12.2012, 16:00

Osnabrück festigt Rang 1

Münster nur 2:2 - KSC springt auf zwei

Der Winter hat in der 3. Liga am Wochenende zugeschlagen, nur vier Spiele konnten am Samstag über die Bühne gehen. Dabei setzte sich Spitzenreiter Osnabrück einen Tag vor der so wichtigen Mitgliederversammlung gegen Saarbrücken 3:0 durch. Der KSC fuhr in Halle den achten Sieg in Serie ein und ist nun Zweiter - Münster kam am Sonntag in Chemnitz nur zu einem Remis. Bielefeld (4:2 gegen den BVB) und Unterhaching (1:0 in Rostock) halten Anschluss.

Toni Wachsmuth gegen Marco Königs
Münsters Königs (li.) verfolgt den Chemnitzer Kapitän Wachsmuth.
© imagoZoomansicht

Zwei Stunden vor Anpfiff der Sonntagpartie zwischen dem Chemnitzer FC und Preußen Münster präsentierte sich das Spielfeld im Stadion an der Gellertstraße noch in grün, zahlreiche Helfer hatten es vom Schnee befreit. Als Schiedsrichter Daniel Siebert das Spiel aber frei gab, verdeckte bereits eine geschlossene Schneedecke den Rasen. Es schneite bei böigem Wind auch ununterbrochen während der Begegnung, die Bedingungen waren grenzwertig.

Allerdings für beide Mannschaften gleich. Und die Sachsen kamen mit dem Wintereinbruch zunächst besser zurecht. Fink mit einem Foulelfmeter (3.) und Bankert per Kopf (13.) schossen den CFC bereits frühzeitig nach vorne. Die Preußen versuchten anschließend, in die Partie zurückzufinden, fanden im Schneegestöber aber lange Zeit nicht den richtigen Durchblick. Doch das Dotchev-Team gab sich nicht auf und belohnte sich dann noch mit einem Remis. Zunächst sorgte Königs (72.) mit seinem Anschlusstor für Spannung. Und Bischoff gelang mit der allerletzten Aktion im Spiel dann sogar noch das 2:2 (90. + 4.). Münster muss Rang zwei an den KSC abtreten, Chemnitz wartet seit drei Partien auf einen Dreier.

Vier wilde Minuten reichen dem VfL

Timo Beermann
Timo Beermann trug sich gegen Saarbrücken in die Torschützenliste ein.
© imagoZoomansicht

Vier wilde Minuten nach dem Wechsel brachten den VfL Osnabrück an der Bremer Brücke gegen den 1. FC Saarbrücken auf die Siegerstraße. Im ersten Durchgang hatten die Gäste beim Tabellenführer gut dagegengehalten und durchaus eigene Nadelstiche gesetzt, zum Beispiel einen Lattenkopfball von Ziemer. Nach der Pause war binnen weniger Minuten jedoch alles entschieden. Zwischen Minute 49 und 53 trafen die Osnabrücker dreimal, der FCS war geschlagen. Die Osnabrücker festigten damit Platz 1 - fast wichtiger ist an diesem Wochenende aber die Mitgliederversammlung am Sonntag, auf der entschieden wird, ob die Fußballabteilung in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert wird. Das ist eine der Voraussetzungen, die die Stadt erfüllt sehen will, bevor sie dem finanziell in die Bredouille geratenen VfL unter die Arme greift.

- Anzeige -

Der Karlsruher SC war indes auch vom Halleschen FC nicht zu stoppen. Dieser mühte sich anfangs zwar nach Kräften, hatte der Klasse des KSC aber letztlich nichts entgegenzusetzen. Wieder einmal war es Calhanoglu (12.), der die Badener in Führung brachte. Saisontor Nummer sieben für den Mittelfeldspieler, der nach der Saison zum Hamburger SV wechselt. Danach spielten die Karlsruher den Sieg locker nach Hause, van der Biezen sorgte nach der Pause endgültig für klare Verhältnisse. Durch den achten Sieg in Folge springt der KSC zumindest über Nacht auf Rang zwei.

Bielefeld drohte nach dem 1:2 gegen Aachen der nächste Rückschlag - 0:2 lag die Arminia nach knapp einer halben Stunde gegen Abstiegskandidat Dortmund II hinten. Dem erwies Bittencourt, der am Dienstag noch sein Champions-League-Debüt absolviert hatte, kurz nach der Pause allerdings einen Bärendienst, als er sich nach einem Foul an ihm zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. In Überzahl drehten die Bielefelder den Spieß noch um und siegten 4:2. Hauptverantwortlich dafür zeichnete Top-Torjäger Klos, der sein Trefferkonto per Doppelschlag (70./74.) auf 13 schraubte.

Bielefeld liegt als Vierter weiterhin genauso einen Punkt hinter dem KSC wie die SpVgg Unterhaching, die bei Hansa Rostock etwas glücklich mit 1:0 die Oberhand behielt. Der eingewechselte Voglsammer traf kurz vor Schluss, als sich eigentlich schon alles auf ein Unentschieden eingestellt hatte. Hansa versinkt damit endgültig im Mittelmaß der Tabelle.

Viele Spielausfälle

In vielen Stadien ruhte am Wochenende der Ball. Das Duell zwischen Burghausen und Alemannia Aachen fiel als erstes der Witterung zum Opfer, intensive Schneefälle sorgen für eine Unbespielbarkeit des Platzes. Das gleiche galt für die Partien 1. FC Heidenheim gegen Rot-Weiß Erfurt, Darmstadt gegen Babelsberg, Wehen Wiesbaden gegen Stuttgarter Kickers und das Freitagsspiel VfB Stuttgart II gegen Kickers Offenbach.

09.12.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -