Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

30.11.2012, 12:10

Halle: Krisengespräche

Schädlich: Die Mannschaft wirkt verängstigt

Der Hallesche FC hat mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. In den vergangenen dreizehn Spielen konnte man nur einen Sieg einholen. Mit 18 Punkten steht der FC momentan auf dem 15. Tabellenplatz, nur einen Punkt von den Abstiegsrängen entfernt. Trotzdem glaubt Präsident Michael Schädlich weiter an seinen Trainer Sven Köhler und versucht zusammen mit ihm eine Lösung für die bisherige schwache Leistung zu finden.

Sven Köhler (li.) und Michael Schädlich
Hält vorerst zu seinem Trainer Sven Köhler: HFC-Präsident Michael Schädlich (re.).
© imagoZoomansicht

kicker: Wie haben Sie die jüngste 0:5-Schmach in Saarbrücken erlebt, Herr Schädlich?

Michael Schädlich: Man fährt rund 600 Kilometer zum Auswärtsspiel und erlebt solch einen ernüchternden Auftritt, für den man sich als Präsident schämen muss. Das war reines kollektives Versagen.

kicker: Manche sprachen von Arbeitsverweigerung.

Schädlich: Wenn dem so wäre, hätten wir es mit den dann nötigen Veränderungen einfacher. Die Spieler wirkten vielmehr hochgradig verängstigt, es fehlte jegliches Selbstvertrauen. Ich hatte den Eindruck, dass das Team nach der Kritik am letzten Heimauftritt zu viel wollte und so schnell zerbrach.

- Anzeige -

kicker: Mit solchen Auftritten erhöht sich zwangsläufig auch die Kritik am verantwortlichen Trainer. Wie fest sitzt Sven Köhler noch auf seinem Stuhl?

Schädlich: Wir reden in diesen Tagen verstärkt mit dem Trainer - nicht über ihn. Natürlich gibt es in einer Leistungsgesellschaft Gesetze, aber er ist überzeugt, dass er die Mannschaft noch erreicht. Ich denke, er wäre ehrlich genug, zu sagen, wenn er das Gefühl nicht mehr hat.

kicker: Wurde die Qualität des Kaders überschätzt?

Schädlich: Bei einigen Spielern wussten wir, dass es schwer werden könnte. Andere haben uns enttäuscht. Wir haben aber nach dem Aufstieg keinen Hehl daraus gemacht, dass unser Ziel der Klassenerhalt ist. Wir sind nun mal nicht in der Lage, uns teure "Kracher" zu leisten. Was nützen sportliche Erfolge, wenn gleichzeitig die Existenz des Vereins gefährdet wird?

kicker: Vergangene Regionalligasaison kassierte der HFC in 34 Spielen nur 15 Gegentore. Diese Saison fing man sich bis zum 6. Spieltag auch nur ein einziges, dann in 13 Partien aber gleich 27. Worin liegt die Ursache?

Schädlich: In der vor allem aus Verletzungsgründen ständig wechselnden Startelf. Erst stellte sich die Abwehr von selbst auf, jetzt zahlen wir dafür, dass Spieler zu früh eingesetzt werden mussten. Wenn die Spritzigkeit fehlt, häufen sich die Fehler, mit jedem Patzer wächst die Verunsicherung. Das ist die traurige Logik, doch es gab keine Alternativen.

kicker: Ohne Verstärkungen in der Winterpause wird es kaum gehen. Was steht auf der Agenda?

Schädlich: Wir sehen die Notwendigkeit, wissen angesichts unserer Möglichkeiten aber, dass jeder Schuss sitzen muss. Wir suchen einen Zehner und einen Stoßstürmer. Nach Mouayas Verletzung ist aber auch noch ein Innenverteidiger gefragt, wenn wir defensiv nicht wieder in die Bredouillekommen wollen.

Interview: K. Blumtritt

30.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Köhler

Vorname:Sven
Nachname:Köhler
Nation: Deutschland
Verein:Hallescher FC

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -