Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

03.11.2012, 16:15

Überblick: Rostock lässt sich nicht stoppen

Osnabrück bleibt oben - "Lilien" sind Derby-Sieger

Das brisante Hessen-Derby zwischen Darmstadt und dem OFC ging an die "Lilien". Osnabrück kam beim VfB II mit einem blauen Auge davon, Verfolger Bielefeld gab in Halle zwei Zähler ab. Münster verdrängte die Arminia auf Rang drei. Stark präsentiert sich derzeit Rostock, das auch den FCS besiegte. Am Freitag startete der 16. Spieltag mit einem klaren Unterhachinger Erfolg im Derby gegen Burghausen. Heidenheim driftet nach dem Remis gegen Aachen langsam ins Mittelmaß ab.

Osnabrück-Coach Claus-Dieter Wollitz
Als Tabellenführer im Fokus: Osnabrück-Coach Claus-Dieter Wollitz.
© Getty ImagesZoomansicht

Vor dem Auftritt am Samstag beim VfB Stuttgart II hatte Claus-Dieter Wollitz noch gewarnt: Die Tabellenführung sei nur eine "Momentaufnahme", nach 16 Punkten aus sechs Spielen müsse man konzentriert zu Werke gehen. Dennoch rannte der VfL nach einer guten halben Stunde einem Rückstand hinterher und hatte Glück, dass die Schwaben einen Foulelfmeter vergaben. Mit einem Doppelschlag binnen fünf Minuten drehten die "Lila-Weißen" durch Nagy und Manno das Spiel und bleiben die Nummer eins in Liga drei.

Verfolger Bielefeld musste sich nach zwei Dreiern in Folge in Halle mit einem Remis zufrieden geben. Auch die Arminia lief einem Rückstand hinterher, nach dem zehnten Saisontor von Klos und einem von Hübener verwandelten Elfmeter schienen die Ostwestfalen jedoch in der Spur. Wagefeld, der per Elfmeternachschuss traf, klaute Bielefeld aber noch zwei der drei Zähler. Halle, zum siebten Mal in Serie ohne Sieg (0/2/5) bleibt im Keller über dem Strich, die Arminia rutscht auf Platzt drei ab.

- Anzeige -

Münster verdrängt den DSC. Die Preußen schafften nach drei Spielen ohne Dreier und dem Pokal-Aus gegen Bundesligist Augsburg (0:1) zu Hause gegen Kellerkind Erfurt die Wende. Der 1:2-Anschlusstreffer der Thüringer vor der Pause brachte Münster nicht aus dem Konzept. Vielmehr machte Torjäger Taylor mit seinem elften Saisontreffer den Sack zu, den die Rot-Weißen trotz des 2:3 nicht mehr öffnen konnten.

Hansa-Kogge und KSC weiter auf Kurs

Die Tendenz zeigt bei Rostock klar nach oben, daran änderte auch das Spiel gegen Saarbrücken nichts. Hansa gelang der achte Sieg aus den letzten zehn Partien (8/1/1) und schmeckt immer mehr an die Aufstiegsränge hin. "Auf die gute Defensivleistung kann man aufbauen", hatte Trainer Marc Fascher vor der Partie gegen den FCS erklärt, die Abwehr hielt auch gegen die Saarländer und blieb beim 2:0 zum vierten Mal in Serie ohne Gegentor.

Nicht minder erfolgreich tritt Karlsruhe derzeit auf. Das 2:1 in Chemnitz, das Hennings und Haas sicherten, war mit dem 1:0 im Pokal gegen Zweitligist Duisburg der vierte Pflichtspielsieg hintereinander, seit sieben Spielen ist der KSC ungeschlagen.

Darmstadt: Derby-Sieger!

Darmstadt-Torschütze Hanno Behrens (r.) gegen Maximilian Ahlschwede
Umkämpftes Derby: Darmstadt-Torschütze Hanno Behrens (r.) gegen Maximilian Ahlschwede.
© imagoZoomansicht

Weiter nach oben vorstoßen wollte eigentlich Offenbach, doch der OFC musste sich im Derby in Darmstadt knapp geschlagen geben. Die Kickers, zuvor in elf Ligaspielen ungeschlagen und im Pokal gegen Zweitligist Union Berlin siegreich, zogen gegen die "Lilien" durch einen Treffer von Behrens unmittelbar vor der Pause den Kürzeren. Darmstadt hält im Abstiegskampf Anschluss. Der OFC tritt im Tabellenmittelfeld auf der Stelle.

Wehen Wiesbaden: der zweite Saisonsieg!

Elf Unentschieden, nur drei Niederlagen - aber auch nur ein Sieg: Wehen Wiesbaden ist zwar schwer zu schlagen, steckt jedoch im Abstiegsstrudel. Gegen Dortmund II platzte nun der Knoten. Nach Rückstand sorgten Janjic, Ivana und Wohlfarth für den zweiten Saisonsieg. Aufatmen kann auch Babelsberg, das nach dem 1:0 gegen die Stuttgarter Kickers mit den Schwaben nach Punkten gleichzog und über dem Strich bleibt.

Aachen ärgert Heidenheim - Haching bleibt oben dabei

Haching-Torschütze Niederlechner (M.) gegen Omodiagbe (li.) und Eberlein (re.).
Durchgesetzt: Haching-Torschütze Niederlechner (M.) gegen Omodiagbe (li.) und Eberlein (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Unterhaching hat das eher enttäuschende 2:2 gegen Erfurt und das Theater um Nsereko ebenso wie die zweiwöchige Pause durch den Spielausfall bei den Stuttgarter Kickers gut weggesteckt und am Freitagabend im oberbayerischen Derby gegen Burghausen den Platz als klarer Sieger verlassen. Nach drei Spielen ohne Dreier brachte Willsch die SpVgg nach schwacher und auch torloser erster Hälfte kurz nach der Pause in die Spur. Spätestens mit Thees fünftem Saisontreffer war die Partie gelaufen. Unterhaching lässt sich nicht abschütteln und bleibt oben dabei, Wacker verliert nach der zweiten Niederlage in Folge etwas den Anschluss.

Das gilt auch für das ambitionierte Heidenheim, das nach zwei Pleiten mit dem Punkt zu Hause gegen Aachen nicht zufrieden sein kann. Die Kicker von der Ostalb mussten sogar einem Rückstand hinterherlaufen, kamen durch Abwehrmann Göhlert aber immerhin noch zu einem Zähler.

03.11.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -