Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
16.09.2012, 16:04

Überblick: Münster überflügelt VfL, böses Erwachen für van Eck

Rostock entthront Heidenheim

Heidenheim verspielte mit einem 1:2 gegen Rostock die Tabellenführung, der neue Hansa-Trainer Fascher feierte einen erfolgreichen Einstand. Bereits am Samstag gewann Münster das brisante Derby in Osnabrück. Einen missglückten Einstand in Aachen gab der neue Coach van Eck, Schwartz jubelte dagegen bei seinem ersten Spiel mit Erfurt beim FCS. Einen Teilerfolg feierte der dritte neue Trainer, Seeberger holte mit Darmstadt noch einen Zähler.

Ondrej Smetana
Sorgte für den Rostocker Sieg beim bisherigen Tabellenführer: Ondrej Smetana.
© imagoZoomansicht

Marc Fascher gelang am Sonntag ein fulminantes Debüt als neuer Trainer des FC Hansa Rostock: Mit 2:1 gewann der Zweitligaabsteiger beim bisherigen Tabellenführer Heidenheim. Für die Schwaben von der Ostalb war es die erste Niederlage seit vier Ligaspielen, die damit auch aus den Aufstiegsrängen herausfielen. Hansa verbesserte sich auf den zwölften Rang.

Punktgleich mit Rostock sind die Stuttgarter Kickers nach einem 1:1 beim Schlusslicht Borussia Dortmund II. Meißner brachte den kleinen BVB kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Foulelfmeter in Front, Leist (68.) rettete den Schwaben immerhin noch einen Punkt.

Preußen zieht am Rivalen vorbei

Osnabrücks Hudec (l.) gegen Münsters Nazarov
Schenkten sich im Derby nichts: Osnabrücks Hudec (l.) gegen Münsters Nazarov.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Samstag stand das 31. Grenzlandderby zwischen Osnabrück und Preußen Münster im Blickpunkt, gleichzeitig das Verfolgerduell. Am Ende jubelten die Gäste. Die profitierten in der Osnatel-Arena von einem Patzer von Torwart Zumbeel, der für den rotgesperrten Riemann zwischen den Pfosten stand. Der VfL verabschiedet sich vom Relegationsplatz, Münster zieht in der Tabelle am Rivalen vorbei bsi auf Rang drei.

Pleite für van Eck

Drei Übungsleiter gaben schon am Samstag ihren Einstand, einer davon war René van Eck in Aachen. Und der bekam nach seinem Wechsel von der Trainerbank der U19 des 1. FCN gegen Unterhaching gleich die harte Drittliga-Luft zu spüren - 1:3! Konnte Heller die Hachinger Führung noch ausgleichen, so blieb die Antwort nach dem 1:2 durch Hummels aus. Vielmehr setzten die Gäste den Schlusspunkt und klettern auf die Aufstiegsränge. Die Alemannia dagegen bleibt im hinteren Tabellenmittelfeld hängen.

Teilerfolg für Seeberger

Jürgen Seeberger arbeitete mit seinem neuen Team an der "defensiven Formation", in Halle ging der Schuss erst einmal nach hinten los. 2:0 führte der Aufsteiger gegen Darmstadt, ehe der Trainer doch noch einen Teilerfolg mit dem "Lilien" verbuchen konnte. Zimmermans 2:2 (87.) rettete das Seeberger-Debüt.

Drei Punkte für Schwartz

Einen Einstand nach Maß dagegen feierte Alois Schwartz mit Erfurt. Tunjic brachte mit seinem ersten Treffer für seinen neuen Verein die Thüringer beim 2:0 in Saarbrücken in die Spur, die Rot-Weißen verlassen mit dem Dreier die Abstiegsränge.

KSC und OFC treten auf der Stelle

Zwei Serien hielten durch das 1:1 in der Partie zwischen Offenbach und Karlsruhe. Der OFC ist nun seit sechs Spielen ungeschlagen, der KSC seit fünf. So recht hilft das Remis weder der Elf von Arie van Lent noch den Schützlingen von Markus Kauczinski. Der Trainer der Badener dürfte sich ärgern, denn nach dem Ausgleich eine gute Viertelstunde vor Schluss vergab Henning in der 88. vom Elfmeterpunkt die Chance zum Sieg für die Gäste.

SVWW verpasst zweiten Sieg - Arminia springt auf Platz 1

Der SV Wehen Wiesbaden wartet seit sieben Partien auf einen Sieg, auch im achten Anlauf klappte es nicht. Bei Wacker Burghausen, das immerhin die letzten drei Heimpartien gewann, reichte es aber zu einem 0:0. Bielefeld hat sich nach dem 2:3-Ausrutscher in Unterhaching eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Leidtragende: der SV Babelsberg. Der Matchwinner: Klos. Der Angreifer steuerte seine Saisontreffer acht und neun beim 3:0 über die Filmstädter bei. Bielefeld bleibt ganz oben, der SV03 rutscht unter den Strich.

Kegel trifft zum Sieg für Chemnitz

Zum Auftakt am Freitagabend nahm der Chemnitzer FC mit dem 1:0 (0:0) beim VfB Stuttgart II alle drei Punkte mit aus der Schwabenmetropole. Matchwinner für das Team von Trainer Gerd Schädlich war Kegel, der in der 68. Minute den Siegtreffer erzielte. Der "kleine" VfB verpasste zumindest den vorübergehenden Sprung in die Aufstiegsränge, die Sachsen zogen nach Punkten mit dem Gegner gleich.

Vor 1050 Zuschauern boten beide Mannschaften im ersten Durchgang eine Partie auf bescheidenem Niveau. Allerdings hatte der CFC kurz vor der Pause gute Chancen, die er aber nicht nutzte. Die Schädlich-Elf war auch im zweiten Durchgang einen Tick aktiver. Kegel nutzte dann nach Pfeffer-Vorarbeit einer der wenigen Chancen zum Tor des Abends.

 
Seite versenden
zum Thema