Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
27.07.2012, 19:37

Eduard Geyer nimmt die 3. Liga unter die Lupe

Geyer: "Rostock ist ein ganz wichtiger Standort"

Er hat den Fußball sehr genau im Blick: Kult-Trainer Eduard Geyer (67) spricht im kicker-Interview Klartext über den Start der 3. Liga, nimmt dabei vor allem die Ost-Klubs aus Halle, Chemnitz und Rostock unter die Lupe - und sagt auch, warum RB Leipzig immer noch viertklassig ist.

Eduard Geyer
Kritischer Blick: Eduard Geyer beleuchtet das Geschehen in der 3. Liga.
© picture allianceZoomansicht

kicker: Halle, Chemnitz, Rostock gewannen zum Start. Mischt der Osten die 3. Liga auf, Herr Geyer?

Eduard Geyer: Die Voraussetzun­gen passen. Aber es wird schwer.

kicker: Warum?

Geyer: Weil diese Liga extrem aus­geglichen ist und keine Schwä­chephasen verzeiht. Ich traue Chemnitz und Rostock eine gute Rolle zu, aber der Aufstieg wird ganz, ganz schwer.

kicker: Der CFC hat mit Garbu­schewski, der nach Düsseldorf gegangen ist, seinen besten Mann verloren. Ist das Team jetzt schwerer auszurechnen?

Geyer: Er war mit seiner Schlag­technik und Grundschnellig­keit eine Waffe. Ich hätte mir gewünscht, dass sich Dynamo Dresden vor einiger Zeit um ihn bemüht hätte. Chemnitz ist über Jahre eingespielt und hat mit Gerd Schädlich einen beson­nenen Trainer. Zwischendurch begannen die Klubbosse, mal et­was zu spinnen. Aber inzwischen haben sie begriffen, was sie an Schädlich haben.

kicker: Bringen die Ex-Dresdner Sascha Pfeffer und Maik Kegel Chemnitz weiter?

Geyer: Pfeffer muss egoistischer, selbstbewusster werden, den Kopf mehr rausstrecken. Kegel hat gute Anlagen und strategi­sches Geschick. Ich gebe ihm bei allem Talent aber einen Tipp: Er muss auf sein Gewicht achten.

Wenn die Lichter ausge­gangen wären, wäre das fatal gewesen. Rostock ist mit seiner Jugendarbeit ein ganz wichtiger Standort auf der Fußball-Land­karte.Eduard Geyer

kicker: Rostock geht die Mission Wiederaufstieg mit dem Ab­stiegstrainer Wolfgang Wolf an. Ist das glücklich?

Geyer: Hansas Abstieg darf man nicht nur an Wolf festmachen. Der Klub hat es versäumt, sich früher von einigen Spielern zu trennen. Der eine oder andere zog nicht so mit wie nötig.

kicker: Zeitweise stand die Exis­tenz des FC Hansa auf der Kippe. Wie wichtig ist es für den Osten, dass es weiterging?

Geyer: Wenn die Lichter ausge­gangen wären, wäre das fatal gewesen. Rostock ist mit seiner Jugendarbeit ein ganz wichtiger Standort auf der Fußball-Land­karte. Ich hoffe, der Auftaktsieg gibt den nötigen Schwung.

kicker: Kann Halle mit der Eupho­rie ein Geheimfavorit werden?

Geyer: Das wäre von einem Auf­steiger zu viel verlangt. Unter Sven Köhler ist dieses Team ex­trem stabil und in der Defensive sehr stark. Darko Horvat macht im Tor trotz seiner fast 40 Jahre seine Sache immer noch hervorragend. Es passt vieles. Den Klas­senerhalt traue ich Halle zu, aber von mehr sollte man nicht reden.

kicker: In der Regionalliga voll­zieht RB Leipzig erneut einen Umbruch. Klappt es diesmal?

Geyer: RB hat die Regionalliga anfangs zu leicht genommen. Die dachten, wir holen ein paar Zweitliga-Cracks - und dann klappt es. Ein drittes Scheitern kann ich mir nicht vorstellen.

Interview: Steffen Rohr

27.07.12
 

Weitere News und Hintergründe


Seite versenden
zum Thema

3. Liga - Zuschauer am 1. Spieltag

Hansa Rostock
 - 
Stuttgarter Kickers
13.700

Arminia Bielefeld
 - 
Alemannia Aachen
12.110

VfL Osnabrück
 - 
Borussia Dortmund II
11.700

Hallescher FC
 - 
Kickers Offenbach
10.070

1. FC Heidenheim
 - 
Karlsruher SC
9.200

Chemnitzer FC
 - 
SV Babelsberg 03
6.600

SV Darmstadt 98
 - 
SpVgg Unterhaching
5.300

SV Wehen Wiesbaden
 - 
Rot-Weiß Erfurt
3.344

Wacker Burghausen
 - 
Preußen Münster
3.000

VfB Stuttgart II
 - 
1. FC Saarbrücken
1.525