Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
16.04.2011, 15:53

3. Liga: Aalen siegt im Kellerduell

Fuchs vertagt Rostock-Aufstieg - OFC bleibt Dritter

Saarbrücken fertigte Rostock ab und verhinderte so den vorzeitigen Aufstieg Hansas. Offenbach mühte sich zum Sieg gegen Burghausen und sicherte so Rang drei, doch Wehen Wiesbaden bleibt nach dem Sieg gegen Ahlen dran. Dresden bezwang beim Debüt von Trainer Loose Koblenz und wahrte seine letzte Chance. Im Keller feierte Aalen im Krimi beim FCB II einen Big Point. Bereits am Freitag erlitt Erfurt einen Rückschlag, Braunschweig spielte nur remis.

Markus Fuchs gegen Jörg Hahnel
Saarbrückens zweifacher Torschütze Fuchs (li.) gegen Rostocks Keeper Hahnel.
© Getty ImagesZoomansicht

Noch hat die Hansa-Kogge nicht endgültig wieder im Hafen der Zweiten Liga angelegt. Am Samstagnachmittag verlor Rostock mit 0:3 (0:1) beim 1. FC Saarbrücken und kann immer noch rein theoretisch nicht aufsteigen. Einzig positiver Aspekt dürfte die Tatsache sein, dass das Team von Trainer Peter Vollmann nun am kommenden Heimspiel gegen den SV Sandhausen die Rückkehr in die Zweitklassigkeit feiern dürfte. Matchwinner für die Saarländer war Markus Fuchs, der mit zwei Toren (28., 82.) seine Farben auf die Siegerstraße brachte. Den dritten Treffer steuerte Stiefler (87.) bei. Der Aufsteiger feierte seinen vierten Sieg in Folge und hat sich dadurch endgültig aller Sorgen entledigt.

OFC verteidigt Rang drei

Die Offenbacher Kickers haben am 33. Spieltag Rang drei durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg erfolgreich verteidigt. Allerdings bekleckerten sich die Hessen dabei nicht mit Ruhm, doch am Ende zählte der Erfolg. Erst in der Schlussphase beendete Occean mit seinem Tor in der 88. Minute das Zittern bei den Fans. Rathgeber hatte bereits nach 25 Minuten durch einen Foulelfmeter die Führung markiert. Anschließend passierte nicht mehr viel, die Partie lebte von der Spannung. Letztendlich brachte der OFC den eminent wichtigen Heimsieg aber nach Hause. Die Burghauser dagegen verloren zum vierten Mal am Stück und schweben weiter in höchster Abstiegsnot. Wacker ist mittlerweile auf dem letzten Nicht-Abstiegsplatz angekommen.

Das Rennen um Rang drei bleibt aber weiterhin völlig offen, denn auch die Verfolger konnten Siege einfahren. Nach Startschwierigkeiten kam der SV Wehen Wiesbaden zu einem am Ende souveränen 3:0 (0:0)-Erfolg über Rot Weiss Ahlen. Die Weichen auf Sieg stellte Menga mit einem Doppelpack (62., 76.), den dritten Treffer steuerte Mintel (64.) bei. Der SVWW liegt damit weiterhin nur einen Zähler hinter dem Relegationsplatz und hat so noch den möglichen Aufstieg im Blick. Ahlen belegt weiter den ersten Abstiegsrang.

Gelungenes Loose-Debüt

Dynamo Dresden hat nach zuletzt drei Niederlagen am Stück wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Die Sachsen siegten beim Debüt des neuen Trainers Ralf Loose dank eines Treffers von Hübener (26.) mit 1:0 (1:0) über die TuS Koblenz und wahrten so ihre wohl letzte Chance im Aufstiegsrennen. Die Mittelrheiner dagegen, die sich zuvor still und leise nach vorne gearbeitet haben, dürften nach der Niederlage alle leisen Ambitionen nach oben wieder ad acta legen.

Aalen gewinnt Abstiegskrimi

Die Partie Bayern II gegen den VfR Aalen war ein typisches Kellerduell: Letzter gegen Viertletzter - Abstiegskampf pur. Und das bessere Ende hatten die Aalener für sich, die durch einen Treffer von Dausch (65.) alle drei Punkte aus dem Grünwalder Stadion mitnahmen. Der FCB II kann nach der Niederlage bei nunmehr zwölf Punkten Rückstand für die Regionalliga planen, Aalen hat nun drei Punkte Vorsprung auf Rang 18.

Jahn Regensburg hat einmal mehr seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt. Die Oberpfälzer siegten beim VfB II mit 2:1 (1:1) und fuhren den dritten Sieg aus den letzten vier Auswärtsaufgaben ein. Insgesamt sammelte der Jahn in diesem Zeitraum zehn Punkte auf fremden Plätzen ein und blieb dabei ohne Niederlage. Die Schwaben rutschten durch die Niederlage in der Tabelle hinter Regensburg zurück.

Die Talfahrt des FC Carl Zeiss Jena geht unvermindert weiter. Die Thüringer unterlagen gegen die SpVgg Unterhaching mit 1:2 (1:2) und warten nunmehr seit acht Partien auf einen dreifachen Punktgewinn. Das Team von Trainer Wolfgang Frank kam durch die Misserfolgsserie den Abstiegsrängen bedrohlich nahe. Ganz im Gegensatz zu den Oberbayern, die sich durch den Erfolg wohl die Ligazugehörigkeit für die kommende Saison gesichert haben dürften.

Der 1. FC Heidenheim bezwang Werder Bremen II mit 3:1 (2:0) und hat damit seine lange Durststrecke von neun Spielen ohne Sieg endlich durchbrochen. Die Hanseaten dagegen kommen im Kampf um den Klassenerhalt nicht vom Fleck und belegen weiter den vorletzten Tabellenplatz.

Freitag: Sandhausen ärgert Erfurt

Rudolf Zedi
Seine beiden Tore reichten nicht: Erfurts Kapitän Rudolf Zedi.
© imagoZoomansicht

Rot-Weiß Erfurt verlor am Freitagabend mit 2:3 (2:2) beim SV Sandhausen und hat durch die zweite Niederlage am Stück den zumindest vorübergehenden Sprung auf Rang drei erneut verpasst. Der SVS dagegen ist nun seit acht Partien ohne Niederlage und hat einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt getan.

Im Hardtwaldstadion war das Dais-Team zunächst aktiver und führte durch Tore von Pischorn (19.) und Danneberg (32.) mit 2:0. Doch Erfurts Zedi sorgte mit einem Doppelpack noch vor der Pause nochmals für Hoffnung (38., 44.). Diese zerstörte aber Glibo in der 74. Minute mit seinem Siegtreffer.

Wenig später kam das bereits aufgestiegene Eintracht Braunschweig vor 22.120 Zuschauern zu einem 1:1 (1:0) gegen den SV Babelsberg. Bei den Niedersachsen standen die Aufstiegsfeierlichkeiten vor nahezu ausverkauftem Haus im Vordergrund, die Potsdamer gaben erstmals wieder nach zuvor vier Siegen am Stück Punkte ab. Der eine Zähler beim Klassenprimus könnte in der Endabrechnung aber noch wichtig werden.

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun