Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.10.2010, 16:03

Offenbach und Braunschweig drehen ihre Spiele

Schied verschlimmert die Krise bei seinem Ex-Klub Jena

Für den FC Carl Zeiss Jena und Trainer Jürgen Raab wird die Lage immer dramatischer. Gegen den Zweiten Hansa Rostock gab es erneut keine Punkte. Erster bleibt trotzdem Offenbach, das gegen Werder nach der Pause belohnt wurde. Mit Wehen Wiesbaden fuhr auch der Dritte einen Dreier ein, Braunschweig schnappte sich Platz vier von Regensburg. Am Freitag bezwang Dresden den VfR Aalen.

Marcel Schied (FC Hansa Rostock) trifft gegen Carsten Nulle (FC Carl Zeiss Jena) zum zwischenzeitlichen 2:0
Kennt das Ernst-Abbe-Sportfeld bereits und schlug dort auch im Hansa-Trikot zu: Marcel Schied markiert hier das 2:0.
© imagoZoomansicht

War's das für Jürgen Raab? Der Trainer des FC Carl Zeiss Jena verlor sein vermeintliches Endspiel am Samstag zuhause gegen Hansa Rostock mit 1:3. Damit warten die Thüringer schon seit acht Spielen auf einen Dreier, begonnen hatte die Negativserie mit dem 0:7 gegen Saarbrücken. Gegen Hansa wurde es zwar nicht so peinlich, trotzdem stand der FCC am Ende wieder ohne Punkte da: Der Ex-Jenaer Schied, der vor der Pause mit einer Vorlage und einem Tor den Grundstein legte und drei Minuten vor Schluss für die Entscheidung sorgte, traf seinen ehemaligen Klub mitten ins Herz. Der hatte lediglich nach Hähnges Anschlusstor noch einmal Hoffnung geschöpft - vergeblich. Jena bleibt auf einem Abstiegsplatz, Rostock auf dem zweiten Platz.

Drittligastartrekord, makellose Heimbilanz, und dann ein Gegner, der ganz tief im Tabellenkeller hängt: Die Voraussetzungen für Spitzenreiter Offenbach beim Heimspiel gegen Werder II waren hervorragend, doch erst einmal musste der erfolgsverwöhnte OFC einem Rückstand hinterherlaufen. Als sich die Wolf-Truppe dann aber gesammelt hatte, drängte sie auf Tore und wurde nach der Pause belohnt: Berger und zweimal Hesse räumten die Zweifel am neunten Saisonsieg schnell aus.

Wehen Wiesbaden festigt trotz des Null-Tore-Angriffs Platz drei

Wehen Wiesbaden blieb am Spitzenduo dran, ein schmuckloser 1:0-Erfolg bei Schlusslicht Bayern II reichte. Janjic schlug bereits in der dritten Minute zu und verlängerte eine verrückte Serie: Noch immer wartet der SVWW auf ein Stürmertor! Weil die Hessen aber nun seit sieben Spielen nicht mehr verloren haben und auswärts als einziges Drittligateam noch ungeschlagen sind, festigten sie trotz des Null-Tore-Angriffs Platz drei.

Zlatko Janjic (l., SV Wehen Wiesbaden) gegen Danny Schwarz (FC Bayern München II)
Kopfballsieger und Matchwinner: Zlatko Janjic (l., gegen Bayern-II-Kapitän Danny Schwarz ).
© imago

Während die Top drei der Tabelle also ihre Spiele gewannen, musste Jahn Regensburg seinen vierten Tabellenplatz abgeben - beim SV Sandhausen gab's trotz Überzahl in den letzten Minuten zum dritten Mal in Folge nur ein Remis. In einem abwechslungsreichen Spiel waren die Gäste durch Schweinsteiger nach einer halben Stunde überraschend in Führung gegangen, ehe die Elf von Neu-Trainer Pavel Dotchev ihre Überlegenheit per Doppelschlag (Dorn, Fischer) in ein 2:1 ummünzte. Doch zu zehnt mussten die Hausherren nach vielen vergebenen Chancen in der Schlussminute noch das 2:2 durch Haller hinnehmen.

Tabellenrechner 3.Liga

Profiteur des Regensburger Ausrutschers war Eintracht Braunschweig, das trotz Anlaufschwierigkeiten einen klaren 4:1-Sieg gegen Koblenz feierte. Kumbelas Doppelpack Mitte des zweiten Durchgangs war der Schlüssel zum Erfolg. Die TuS, die durch Rahn einen Blitzstart hingelegt hatte, kassierte bereits die dritte Niederlage am Stück.

Eine kleine Enttäuschung erlitt der 1. FC Heidenheim, der durch das 1:1 gegen Erfurt erst einmal ins Mittelfeld abrutschte. Trotz 20-minütiger Überzahl traf nur Schnatterer kurz vor der Pause, Reichwein glich für Rot-Weiß aus - die Gäste ergatterten damit ihren zweiten Auswärtspunkt der Saison.

Ahlen und Saarbrücken treten auf der Stelle - Haching klettert

Ahlen hat sogar erst ein Tor auf fremdem Platz erzielt, in Saarbrücken wurde es für den finanziell klammen und von Verletzungen gebeutelten Zweitligaabsteiger nicht besser, immerhin sprang ein Punkt heraus. Durch das 0:0 bleibt die Van-Lent-Elf aber im Tabellenkeller kleben, auch Saarbrücken tritt nach dem vierten Unentschieden in Folge auf der Stelle.

Im oberbayerischen Duell zwischen Wacker Burghausen und der SpVgg Unterhaching holten sich die Gäste, die seit dem 2:7 in Rostock ungeschlagen sind, die drei Punkte: Torben Hoffmann wurde beim 3:1-Sieg mit seinem Treffer zum vorentscheidenden 2:1 (79.) Matchwinner und hievte die Hachinger auf Platz sieben. Mario Basler muss mit Wacker nach unten schauen. Dagegen verweilen der VfB Stuttgart II und der SV Babelsberg nach dem 1:1 im sicheren Tabellenmittelfeld.

Dresden hängt sich oben fest

Lars Jungnickel
Sein Tor reichte Dynamo zum fünften Dreier: Lars Jungnickel.
© imagoZoomansicht

Dresden bleibt in der Erfolgsspur. Auch Aalen konnte am Freitagabend die seit fünf Spielen ungeschlagene Elf von Trainer Mathias Maucksch (3/2/0) auf dem Weg in die oberen Tabellenregionen nicht aufhalten. Die Sachsen feierten dank Jungnickel einen knappen Sieg gegen den VfR und haben sich in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Ein Abstaubertor von Jungnickel kurz vor der Pause reichte für Dynamo, das auf den rotgesperrten Kapitän Hübener verzichten musste. Aalen dagegen ging nach drei Partien ohne Niederlage (1/2/0) wieder einmal als Verlierer vom Feld und verpasste die Chance, sich aus den unteren Regionen weiter zu befreien.

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine