Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
VfR Aalen

VfR Aalen


SV WEHEN WIESBADEN
VFR AALEN
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Wehen Wiesbaden rutscht weiter ab

Kotzke lässt Aalen doppelt durchatmen

Neun Mal hatte der VfR Aalen zuletzt vergeblich versucht, einen Auswärtssieg in der 3. Liga einzufahren. Der Bann ist nun gebrochen, dank Kotzkes Tor feierten die Ostalbstädter einen wichtigen Dreier beim SV Wehen Wiesbaden. Während sich der VfR vorerst im Mittelfeld etabliert, stecken die Hessen nach der sechsten Partie ohne Dreier in Folge im Abstiegskampf fest.

Jonatan Kotzke (VfR Aalen)
Fingerzeig! Jonatan Kotzke sorgte dafür, dass der VfR Aalen auswärts wieder einmal jubeln durfte.
© imagoZoomansicht

Auf Seiten des SVWW musste Trainer Sven Demandt im Vergleich zum 0:1 gegen die Stuttgarter Kickers auf Abwehrmann Dams (Knieprellung) verzichten, der angeschlagene Schindler saß mit muskulären Problemen auf der Bank. Außerdem blieben Franke und Pezzoni außen. Ruprecht kehrte nach Gelbsperre zurück. Lindner, Blacha und Lorenz rückten ebenfalls ins Team. Auf der Gegenseite genügte Aalens Coach Peter Vollmann gegenüber der Nullnummer gegen Magdeburg ein personeller Wechsel. Für den gelbgesperrten Morys spielte Müller.

Schwungvolles Hin und Her

"Die Mannschaft hat den Abstiegskampf angenommen, das hat sie trotz der Niederlage gegen die Stuttgarter Kickers über 90 Minuten auf dem Platz gezeigt. Diesen Einsatzwillen erwarte ich auch am Samstag gegen Aalen", hatte SVWW-Coach Demandt seine Truppe im Vorfeld in die Pflicht genommen. Die Forderung setzten die Wiesbadener vom Anpfiff weg um, traten couragiert und offensivfreudig auf. Ruprecht, seinerseits Ex-Aalener, gab ein erstes Signal in Richtung Gäste-Tor ab, zielte aber nicht genau genug (5.). Lorenz machte das schon besser, scheiterte mit seinem wuchtigen Versuch aber an Schlussmann Bernhardt, der sich die Kugel im Nachfassen krallte (11.).

Für eine abwechslungsreiche Anfangsphase sorgten auch die Ostalbstädter, die sich nicht in der eigenen Hälfte verkrochen: Kotzke zwang Kolke zu einer ersten Arbeitsprobe (9.). Nur vier Zeigerumdrehungen später begegneten sich die Protagonisten erneut - mit demselben Ausgang. Auf der anderen Seite lenkte Bernhardt einen Blacha-Kopfball reaktionsschnell über den Querbalken (18.).

Unglückliches Eigentor hilft Aalen

In der Folge blieben die Hessen am Drücker, zogen dynamisch Angriff für Angriff auf, brachten sich durch eine Unachtsamkeit bei einem VfR-Standard allerdings um den Lohn. Drexler fand Kotzke mit seiner Ecke von links am kurzen Pfosten, der Ex-Nürnberger verlängerte per Kopf. Der Ball prallte unglücklich an den Kopf von Lorenz, der mit seinem Eigentor für die Gäste-Führung sorgte (27.). Beinahe hätte Barth nach dem nächsten Eckball sogar noch erhöht (30.). Dem Offensivdrang des SVWW tat der Rückschlag keinen Abbruch, der agile Lorenz initiierte beinahe eine Großchance durch Oehrl, Neumann bereinigte jedoch in letzter Sekunde (35.). Die letzte Gelegenheit vor dem Pausenpfiff.

Das Bild blieb nach dem Seitenwechsel unverändert: Die Demandt-Schützlinge marschierten wütend in Richtung Gehäuse von Bernhardt, ohne aber eine große Lücke in der Aalener Defensive aufzuspüren. Das ständige, aber zumeist erfolglose Anrennen zehrte am Nervenkostüm der Hessen, die mit der Zeit ungeduldig und hektisch wurden - zu Lasten der inzwischen zerfahrenen Partie.

SVWW ohne Fortune

Erst zu Beginn der Schlussphase stürmte der SVWW wieder zielgerichtet: Nach Flanke von rechts kam Blacha frei zum Kopfball, stellte sein Visier aber etwas zu ungenau ein und traf nur den Pfosten (70.). Dass der SVWW weiter hoffen durfte, lag daran, dass den Ostalbstädtern keine ernsthaften Entlastungsangriffe gelangen. Der Lucky Punch blieb aber aus, die Aalener schaukelten den knappen Vorsprung über die Zeit. Sekunden vor Abpfiff sah Gäste-Akteur Schindler noch die Ampelkarte.

Wehen Wiesbaden ist am Samstag (14 Uhr) bei Hansa Rostock zu Gast. Bereits am Freitag (19 Uhr) empfängt Aalen Spitzenreiter Dynamo Dresden.

Tabellenrechner 3.Liga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Wehen Wiesbaden
Aufstellung:
Kolke (2,5) - 
Mrowca (3,5) , 
Geyer (3) , 
Ruprecht (3) , 
Mintzel (3)    
P. Funk (3,5) , 
Book (4)    
Lindner (3,5)    
Blacha (3) , 
Lorenz (4) - 
Oehrl (4,5)

Einwechslungen:
71. Ke. Schindler     für Lindner
82. F. Franke für Mintzel

Trainer:
Demandt
VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (2) - 
Schwabl (2,5) , 
Barth (3) , 
Neumann (2,5)    
T. Schulz (3)    
R. Müller (4)    
Welzmüller (3) - 
Kotzke (3) , 
Drexler (3)    
Kartalis (3,5)    
Wegkamp (3,5)

Einwechslungen:
72. Menig für R. Müller
83. Kienle für Drexler
86. Klauß für Kartalis

Trainer:
Vollmann

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lorenz (27., Eigentor, Kopfball)
Gelb-Rote Karten
Wehen WI:
Ke. Schindler
(90. + 4)
Aalen:
-
Gelbe Karten
Wehen WI:
Book
(6. Gelbe Karte)
Aalen:
T. Schulz
(9. Gelbe Karte)
,
Neumann
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Wehens Sportdirektor Christian Hock wird wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen (90.+5).

Spielinfo

Anstoß:
05.03.2016 14:00 Uhr
Stadion:
Brita-Arena, Wiesbaden
Zuschauer:
1743
Schiedsrichter:
Tim-Julian Skorczyk (Braunschweig)   Note 5

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun