Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
VfR Aalen

VfR Aalen


KARLSRUHER SC
VFR AALEN
15.
30.
45.




60.
75.
90.









VfR Aalen landet einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf

Karlsruhe geht daheim gegen den Letzten baden

Im Zuge der englischen Woche (28. Spieltag) hat der Karlsruher SC im Aufstiegsrennen der 3. Liga einen schmerzhaften Dämpfer erlitten. Gegen Schlusslicht Aalen, das bis dato nur magere 21 Punkte vorzuweisen hatte, setzte es ein 0:3. Der VfR erwies sich dabei als nicht knackbare Defensiv-Nuss - und als effektives Team.

VfR Aalen
Ausrufezeichen im Tabellenkeller: Der VfR Aalen tankte mit dem 2:0 gegen Karlsruhe frisches Selbstvertrauen im Abstiegskampf.
© imagoZoomansicht

Karlsruhes Trainer Alois Schwarz vertraute beim Duell mit Drittliga-Schlusslicht Aalen auf dieselben elf Akteure, die wenige Tage vorher das wichtige 3:1 beim KFC Uerdingen erreicht hatten - und hatte im Vorfeld in Bezug auf die starke KSC-Serie von nur einer Niederlage aus den jüngsten 15 Ligaspielen gesagt: "Wir haben Selbstvertrauen getankt, die Mannschaft hat sich zuletzt stark verkauft."

VfR-Coach Rico Schmitt reagierte indes auf das knappe 0:1 gegen den Halleschen FC mit drei Veränderungen. Traut, Bühler und Andrist rutschten in die erste Elf, dafür rückten Morys (Rückenverletzung), Sessa (Gelbsperre) und Ristl (Bank) aus der Startformation.

Aalen dreht zu Beginn mächtig auf - und führt!

Wer an diesem Abend im Zuge der englischen Drittliga-Woche vom Anpfiff weg extrem defensiv stehenden Aalener erwartet hatte, der sah sich getäuscht. Denn der Gast präsentierte sich frech, mutig und direkt erfolgreich: Nach einem Freistoß von Traut verlängerte Rehfeldt per Kopf links vors Tor, wo der völlig freistehende Schnellbacher auftauchte. Der Offensivmann drückte den Ball mit dem Außenrist gekonnt wie unhaltbar unter die Latte (12.). Damit führte der Tabellenletzte beim Zweiten - und legte gar noch nach: Nach einer Flanke von rechts versuchte sich Andrist nahe des Elfmeterpunkts mit einem Fallrückzieher. Das Kunststück ging zwar schief, der Ball prallte jedoch vom sichtlich überraschten Karlsruher Thiede direkt in den Rückraum zu Geyer, der nicht lange fackelte und aus 18 Meter platziert ins rechte untere Eck vollendete (15.).

KSC braucht lange

Von den beiden Gegentoren mussten sich die KSC-Schützlinge erst einmal erholen, ehe gegen Ende des ersten Abschnitts mehr Druck entwickelt werden konnte. Doch oftmals fehlte gegen ein sicherstehendes Aalen die zündende Idee. So blieb es beim von den eigenen Fans mit einigen Pfiffen versehenen 0:2-Rückstand - auch, weil Lorenz einen Schuss knapp am Tor vorbeisetzte (28.) und Fink einen aussichtsreichen Konter liegenließ (43.).

Pourié vergibt die ganz große Chance

Im zweiten Abschnitt glückte dem Schlusslicht aus Aalen offensiv nicht mehr allzu viel, zudem war die Defensive immer mehr gefragt - und sie hielt Stand! Denn schier jede Angriffswelle der nun körperbetonter und selbstbewusster agierenden Karlsruher wurde gekonnt abgewehrt. Dass an diesem Abend tatsächlich ein Dreier herausspringen könnte, ließ sich dann kurz nach der 70. Minute endgültig erahnen. Hier wurde zwar KSC-Stürmer Pourié im Strafraum zu Fall gebracht, weswegen es Elfmeter gab (71.). Doch der Gefoulte, der selbst antrat, vergab kläglich - Keeper Bernhardt hielt den schwach geschossenen Ball sogar fest (72.).

Uphoff klärt zu kurz, Andrist staubt ab

Die absolute Gewissheit gab es in Minute 80, als nach einem sauberen Konter das 3:0 und damit zugleich der Endstand heraussprang: Schnellbacher trieb hierbei die Kugel voran, zog scharf ab - und KSC-Keeper Uphoff wehrte den Ball zu kurz ab, sodass der gedankenschnelle Andrist via Kopfball abstauben konnte. Dieser Gegentreffer stoppte auch die letzten Bemühungen der Badener.

Damit war klar, dass der um den Aufstieg kämpfende Karlsruher SC einen empfindlichen Dämpfer erlitten hatte - und sich am Sonntag (13 Uhr) bei Energie Cottbus neu beweisen muss. Das mit frischem Selbstvertrauen ausgestattete Aalen (erst der fünfte Saisonsieg) empfängt am Samstag (14 Uhr) den ebenfalls bedrohten FSV Zwickau.

Tabellenrechner 3.Liga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Uphoff (4) - 
Thiede (5) , 
Gordon (4) , 
Pisot (4)    
Roßbach (4) - 
Groiß (5)    
Wanitzek (4,5)    
Stiefler (4) , 
M. Lorenz (3,5) - 
A. Fink (5)    

Einwechslungen:
24. Camoglu (4) für Groiß
69. Sararer für A. Fink

Trainer:
Schwartz
VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (2)    
Traut (2,5) , 
Schoppenhauer (1,5) , 
Rehfeldt (2) , 
P. Funk (2,5) - 
Fennell (2)    
Papadopoulos (2)        
Geyer (3)    
Schnellbacher (2,5)    
Andrist (3,5)    
Bühler (3,5)        

Einwechslungen:
68. Amelhaf für Bühler
82. Letard für Papadopoulos

Trainer:
Schmitt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Schnellbacher (12., Rechtsschuss, Rehfeldt)
0:2
Geyer (15., Rechtsschuss)
0:3
Andrist (80., Kopfball, Schnellbacher)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Wanitzek
(8. Gelbe Karte)
Aalen:
Papadopoulos
(2. Gelbe Karte)
,
Fennell
(9.)
,
Bühler
(1.)
,
Bernhardt
(3.)

Besondere Vorkommnisse
Bernhardt hält Foulelfmeter von Pourié (72.)

Spielinfo

Anstoß:
13.03.2019 19:00 Uhr
Zuschauer:
10470
Schiedsrichter:
Florian Lechner (Hornstorf)   Note 2,5

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine