Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Würzburger Kickers

Würzburger Kickers

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
Hallescher FC

Hallescher FC


WÜRZBURGER KICKERS
HALLESCHER FC
15.
30.
45.

60.
75.
90.








HFC landet Last-Minute-Sieg am Dallenberg

Aydemir auf Müller: Halles Joker-Duo schockt Würzburg

Mit einem Last-Minute-Sieg in Würzburg (1:0) hat der Hallesche FC seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und die Punkte fünf, sechs und sieben im dritten Spiel unter Neu-Trainer Stefan Böger eingeheimst. Die Unterfranken waren lange am Drücker, ließen aber wie so oft die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Die gewohnt starke FWK-Defensive schien den Hausherren immerhin einen Punkt zu sichern - bis das Joker-Duo Aydemir und Müller den späten "Lucky Punch" für Halle setzte.

Jabiri
Rutschte gegen Halle in die Kickers-Startelf, hatte in der Sturmspitze aber einen schweren Stand: Adam Jabiri.
© imagoZoomansicht

Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach nahm im Vergleich zur jüngsten 0:1-Niederlage bei Mainz II drei Änderungen vor: Thomik verteidigte rechts hinten für Billick (Bank) und in der Offensive durften Daghfous und Jabiri für Russ und Bieber ran, die sich mit der Joker-Rolle begnügen mussten. HFC-Coach Stefan Böger wartete nach dem 0:0 in Großaspach mit zwei Neuen auf: Banovic und Osawe rückten für Kruse und Pfeffer (beide Bank) in die Startelf.

Mit Jabiri und Daghfous wollte Hollerbach die lahmende Würzburger Offensive ankurbeln, die zuvor in acht Spielen erst viermal getroffen hatte. Neuzugang Daghfous zeigte sich beim seinem Startelf-Debüt für die Kickers gleich als belebendes Element - und ging nach einem Zweikampf mit HCF-Verteidiger Engelhardt bereits nach vier Zeigerumdrehungen im Gästestrafraum zu Boden: Kein Elfmeter, sagte Referee Storks. Danach war von frischem Wind in der Kickers-Offensive erst einmal nichts mehr zu spüren.

Würzburg: Erst unter Beschuss, dann am Drücker

Während die zaghaften Offensivbemühungen der Rothosen in der zähen Anfangsphase am gut gestaffelten Abwehrverbund der Gäste zerschellten, gab der HFC in Person von Diring den ersten Warnschuss aufs Gehäuse von FWK-Kapitän Wulnikowski ab (11.) - und kratzte in der Folge am ersten Tor: Erst tanzte Bertram auf dem rechten Flügel zwei Verteidiger aus und scheiterte an einer unorthodoxen Fußabwehr von Wulnikowski (21.). Dann zog der quirlige Osawe abermals über rechts in den Strafraum und legte zurück auf Bertram, der den Ball aus kurzer Distanz übers Kickers-Tor setzte.

Würzburg wachte nun auf, nahm das Heft in die Hand und das Gästetor verstärkt unter Beschuss: Nach einem ersten Lebenszeichen durch den verzogenen Kopfball von Daghfous (28.) hatte der FWK sechs Minuten später das 1:0 auf dem Fuß: Eine Hereingabe von Karsanidis konnte Halle aus dem Strafraum stochern - der Rebound landete bei Haller, der den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei schlenzte. Würzburg war am Drücker, doch auch Benatellis Schuss kurz vor dem Pausenpfiff ging genau auf HFC-Keeper Bredlow und nicht zum erlösenden 1:0 in die Maschen.

Den Offensiv-Schwung nahmen die Würzburger mit in die zweite Hälfte - doch obwohl die Kickers nach dem Pausentee weiterhin Oberwasser hatten, verzeichnete Halle die erste Chance: Osawes Schuss wurde erst in letzter Sekunde mit einer Grätsche entschärft (54.). Nachdem auf der Gegenseite Kurzweg kurz darauf auch den ersten echten Torschuss der Würzburger absetzte, flachte das Spiel zusehends ab.

Halles Joker-Duo sticht

Den Kickers fehlten auch nach den Einwechslungen von Bieber, Weiß und Russ die zündenden Ideen in der Offensive, während die gewohnt starke Defensive den Gästen höchstens noch Halbchancen zuließ. Alle hatten sich schon auf die torlose Punkteteilung eingestellt, als ein Joker-Duo der Gäste dann doch noch den "Lucky Punch" für Halle setzte: Der eingewechselte Aydemir nahm den Ball technisch fein mit, tankte sich energisch über rechts durch und flankte flach in die Mitte auf den ebenfalls eingewechselten Müller, der den Ball gegen die Laufrichtung von Wulnikowski ins Kickers-Tor schoss (89.).

Durch das Last-Minute-Gegentor kassierten die Würzburger Kickers die zweite knappe Niederlage in Folge. Am Dienstag (19 Uhr) will sich die Elf von Bernd Hollerbach bei Bremens Reserve rehabilitieren. Der Hallesche FC empfängt dann zeitgleich Rot-Weiß Erfurt.

Tabellenrechner 3.Liga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Würzburger Kickers
Aufstellung:
Wulnikowski (3)    
Thomik (3) , 
Weil (3,5) , 
Kurzweg (4,5) - 
Karsanidis (3) , 
Fennell (3,5) - 
Daghfous (2,5)    
Benatelli (4) , 
Haller (4)    
Jabiri (4)    

Einwechslungen:
62. Bieber     für Jabiri
62. F. Weiß für Daghfous
68. Russ für Haller

Trainer:
Hollerbach
Hallescher FC
Aufstellung:
Bredlow (3) - 
Rau (3,5) , 
Engelhardt (2,5)        
Acquistapace (3) - 
Banovic (3) , 
Fl. Brügmann (3,5)    
Bertram (2,5) , 
Diring (3,5)    
Osawe (3) , 
Furuholm (4)    

Einwechslungen:
45. Kruse (3) für Diring
75. Aydemir für Fl. Brügmann
79. Tob. Müller     für Furuholm

Trainer:
Böger

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Tob. Müller (89., Linksschuss, Aydemir)
Gelbe Karten
Würzburg:
Bieber
(2. Gelbe Karte)
Halle:
Engelhardt
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
19.09.2015 14:00 Uhr
Stadion:
Flyeralarm-Arena, Würzburg
Zuschauer:
3950
Schiedsrichter:
Sören Storks (Velen)   Note 2

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine