Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Magdeburg

1. FC Magdeburg

2
:
1

Halbzeitstand
1:1
Hallescher FC

Hallescher FC


1. FC MAGDEBURG
HALLESCHER FC
15.
30.
45.







60.
75.
90.









Osawe trifft nach 30 Sekunden - FCM dreht die Partie

In Unterzahl! Beck mit Doppelpack im Derby

Mit einem Kraftakt entschied der FC Magdeburg das Sachsen-Anhalt-Derby gegen den Halleschen FC mit 2:1 für sich. Nach einem frühen Gegentreffer und einem Platzverweis drehte der Aufsteiger auf und zwang mit einem Beck-Doppelpack das Schlusslicht in die Knie.

Zu schnell: Magdeburgs Torjäger Beck (r.) eilt in dieser Situation Engelhardt davon und entscheidet mit seinem Treffer das Derby gegen Halle.
Zu schnell: Magdeburgs Torjäger Beck (r.) eilt in dieser Situation Engelhardt davon und entscheidet mit seinem Treffer das Derby gegen Halle.
© Picture AllianceZoomansicht

Zwei personelle Veränderungen nahm Magdeburgs Trainer Jens Härtel nach dem 2:2 gegen die Reserve aus Mainz vor: Für Niemeyer (nicht im Kader) und Hebisch (Bank) rückten Neuzugang Hainault und Chahed in die Startelf. Die Gäste aus Halle warteten nach drei Niederlagen in Folge noch immer auf den ersten Saisontreffer. HFC-Coach Sven Köhler vertraute trotzdem derselben Mannschaft, die zuletzt im DFB-Pokal gegen Eintracht Braunschweig 0:1 unterlegen war. So stand erneut Keeper Bredlow zwischen den Pfosten des Halleschen FC.

Und der Schlussmann hatte bereits nach wenigen Sekunden Grund zur Freude: Vom Anstoß weg drückte Halle auf das Tor der Hausherren und erspielte sich schon früh eine erste Großchance. Ziegenbeins Hereingabe vom rechten Strafraumrand fand Osawe am zweiten Pfosten. Der Engländer stand goldrichtig und schob nach 30 Sekunden zur Führung für den HFC ein (1.).

Zweimal Gelb in zwei Minuten

Magdeburg benötigte daraufhin etwa zehn Minuten, um sich von diesem frühen Schock zu erholen. Allerdings ließ der nächste Tiefpunkt für den Aufsteiger nicht lange auf sich warten. Nachdem FCM-Flügelflitzer Razeek gegen Brügmann nachgetreten und dafür Gelb gesehen hatte (14.), rückte der 20-Jährige nur wenige Augenblicke danach wieder in den Fokus. Mit einem taktischen Foul gegen Osawe an der eigenen Strafraumecke ließ Razeek dem Unparteiischen keine Wahl und musste das Spielfeld nach seiner zweiten Verwarnung vorzeitig verlassen (16.).

Halle profitierte von dieser zahlenmäßigen Überlegenheit jedoch nicht. Zu statisch präsentierte sich das Mittelfeld, das kaum vielversprechende Möglichkeiten einleiten konnte. Lediglich Torschütze Osawe, der als einzige Spitze immer wieder auf den linken Flügel auswich, sorgte für Wirbel in der FCM-Hälfte. Aber etwas Zählbares sprang dabei nicht mehr heraus.

Stattdessen drehten die Gastgeber auf. Die Härtel-Elf setzte Halle mit einigen Konterangriffen immer wieder unter Druck, ehe Beck schließlich der verdiente Ausgleich gelang: Nach einem Fuchs-Freistoß ließ die HFC-Deckung jegliche Zuordnung vermissen und lud den Magdeburger Angreifer quasi zum Abschluss ein. Dieser verwandelte per Direktabnahme aus zehn Metern problemlos zum 1:1 (34.). Daran sollte sich bis zur Pause auch nichts mehr ändern.

Das Spielbild veränderte sich nach dem Seitenwechsel vorerst nicht. Magdeburg verteidigte tief und ließ die Gäste im Mittelfeld frei gewähren. Lediglich HFC-Kapitän Engelhardt wurde frühzeitig attackiert, um somit den Spielaufbau der Gäste zu stören. Dessen Nebenleute nutzten die großen Lücken im Zentrum allerdings nicht aus und ließen in der Offensive jegliche Kreativität vermissen.

Erst nach zwanzig Spielminuten erhöhten beide Teams das Tempo. Während Glinker mit zwei Glanzparaden die Hallenser Schützen zwischenzeitlich zur Verzweiflung brachte (67./70.), fokussierte sich die Härtel-Elf aufs Kontern. Nachdem der kurz zuvor eingewechselte Brandt noch mit dem Kopf gescheitert war (76.), präsentierte sich Beck hingegen wesentlich effektiver: Der FCM-Stürmer bekam nach einer Halle-Chance den Ball an der Mittellinie und eilte mit einem tollen Solo-Lauf Engelhardt davon. Auch vor Bredlow bewies der Torjäger Nervenstärke und vollendete zum 2:1-Endstand (78.). Hebisch vergab zehn Minuten darauf eine weitere Kontermöglichkeit und verpasste es, sogar noch auf 3:1 zu erhöhen.

Der Aufsteiger aus Magdeburg klettert somit auf den zweiten Tabellenrang. Der HFC bleibt weiterhin ohne Punkt auf dem letzten Platz.

Am Freitag, 21. August (19 Uhr), gastiert der FCM bei Werder Bremen II. Der Hallesche FC empfängt einen Tag darauf(14 Uhr) den SV Wehen Wiesbaden.

Tabellenrechner 3.Liga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Magdeburg
Aufstellung:
Glinker (3) - 
Butzen (2,5) , 
Handke (3) , 
Schiller (3,5) , 
Hainault (3,5) - 
Löhmannsröben (3)    
Sowislo (3,5)    
T. Chahed (3)    
L. Fuchs (2,5)        
Razeek    
Beck (2)            

Einwechslungen:
67. Kruschke für L. Fuchs
74. Brandt für T. Chahed
85. Hebisch für Beck

Trainer:
Härtel
Hallescher FC
Aufstellung:
Bredlow (3,5) - 
Rau (3,5)    
Kleineheismann (4)    
Engelhardt (3,5)    
Banovic (3,5)    
Osawe (3)    
Diring (3) , 
Ziegenbein (3,5)    
Pfeffer (3)    
Furuholm (3,5)

Einwechslungen:
42. Bertram (4)     für Ziegenbein
64. Kruse für Banovic
83. Tob. Müller für Kleineheismann

Trainer:
Köhler

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Osawe (1., Linksschuss, Ziegenbein)
1:1
Beck (34., Rechtsschuss, L. Fuchs)
2:1
Beck (78., Linksschuss, Brandt)
Gelb-Rote Karten
Magdeburg:
Razeek
(16.)
Halle:
-
Gelbe Karten
Magdeburg:
L. Fuchs
(2. Gelbe Karte)
,
Löhmannsröben
(3.)
Halle:
Pfeffer
(1. Gelbe Karte)
,
Rau
(1.)
,
Bertram
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
16.08.2015 14:00 Uhr
Stadion:
MDCC-Arena, Magdeburg
Zuschauer:
20912
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 3,5

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine