Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Dynamo Dresden

Dynamo Dresden

3
:
1

Halbzeitstand
2:0
Preußen Münster

Preußen Münster


DYNAMO DRESDEN
PREUßEN MÜNSTER
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Münsters Schlussoffensive reicht nicht - Hartmann im Krankenhaus

Comvalius ballert Dynamo an die Spitze

Dynamo Dresden gewinnt nach einer starken Leistung verdient mit 3:1 gegen Preußen Münster. Die Sachsen sind damit weiter ungeschlagen und grüßen vom Spitzenplatz im Klassement. Die Loose-Elf hatte hingegen lange dem Sturmlauf der Hausherren wenig bis gar nichts entgegenzusetzen. Erst in der Schlussphase wachten die Gäste auf - zu spät, um doch noch zu punkten.

Dynamos Coach Stefan Böger verzichtete nach dem 2:2 beim VfL Osnabrück, wie schon in den Spielen zuvor, erneut auf personelle Wechsel. Sein Gegenüber Ralf Loose war hingegen zu einer Veränderung gezwungen: Zenga hatte sich beim 0:0 gegen Cottbus an der Schulter verletzt, saß aber immerhin auf der Bank. Dort fand sich auch Hoffmann wieder. Neu dabei waren Bischoff und Amachaibou.

In dieser Saison haben die Dresdner immer in Hälfte eins getroffen. Und auch diesmal strotzten die Sachsen nur so vor Selbstbewusstsein. Bereits in der vierten Minute hatte Eilers die erste große Möglichkeit: Dürholtz leitete den Ball direkt in die Schnittstelle der Abwehr weiter. Eilers Abschluss geriet aber zu hoch.

Preußen Münster musste sich danach erst einmal erholen, war aber stets um mehr Stabilität in der Defensive bemüht. Nach einer Viertelstunde waren auch die Adlerträger im Spiel angekommen und es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Kara zwang Kirsten mit einem strammen Schuss von links aus spitzem Winkel zu einer klasse Parade (14.), auf der Gegenseite störte Scherder noch entscheidend gegen den einschussbereiten Comvalius (15.).

Treffsichere Hausherren

Wenig später machte es der Angreifer besser, hatte aber auch Unterstützung vom Gegner: Scherder schob direkt vor dem Strafraum die Kugel quer. Comvalius erahnte das Zuspiel, schaltete schnell um und schnappte sich den Ball. Mit Links gelang ihm ein sehenswerter Heber zum 1:0. Gute zehn Minuten später legte Kapitän Hartmann noch eins drauf: Nach einer Stefaniak-Flanke erhöhte er per Kopf zum 2:0 (34.).

Nach dem Tor kannte die Partie nur noch eine Richtung: Dynamo machte permanent Druck und sorgte mit schnellen Umschaltspiel für Verwirrung in der Preußen-Abwehr. Doch die Loose-Elf zitterte sich ohne weiteren Gegentreffer in die Pause.

Tabellenrechner 3.Liga

Preußen-Coach Ralf Loose hatte ein Einsehen und schickte Heitmeier für den unglücklichen Scherder in den zweiten Durchgang. Doch auch der Eingewechselte "glänzte" zunächst mit einem Patzer in der Abwehr: Stefaniak zirkelte das Leder von links nah vors Gäste-Gehäuse. Dort stieg Hefele aus fünf Metern ungestört hoch - Heitmeier stand passiv daneben. Der Innenverteidiger köpfte das Spielgerät unhaltbar in die Maschen (48.). Die Freude wurde kurz darauf allerdings durch ein hartes Foul an Kapitän Hartmann getrübt, der in der 51. Minute mit einer Sprunggelenksverletzung mit der Trage vom Platz und direkt ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Die Adler haben Blut geleckt

Dresden hatte bislang immer in Hälfte eins getroffen, in der zweiten Halbzweit aber auch immer Tore kassiert. So auch diesmal: Reichwein schob von links ungestört quer auf Piossek. Der taumelte mit der Kugel am Fuß durch den gegnerischen Strafraum - Hefele leistete lediglich Begleitschutz - und zog mit Rechts trocken ins linke Toreck ab (57.). War der Dynamo-Sieg doch wieder in Gefahr?

Zumindest die Adlerträger glaubten jetzt wieder an ihre Chance. Reichwein hätte auf 2:3 verkürzen können, fast schon müssen: Der eingewechselte Krohne flankte passgenau auf Reichwein, dessen Kopfball wuchtig an den linken Pfosten knallte (76.). Glück für Dresden. Immer offensiver drängten die Gäste fortan auf den Anschluss. Kirsten bewahrte die Sachsen mit einem starken Reflex gegen Krohne vor Schlimmerem (86.). Direkt danach rettete Teixeira auf der Linie (87.). So blieb es beim 3:1.

Die englische Woche in der 3. Liga ist vorbei. Nun steht der DFB-Pokal auf dem Programm: Dresden empfängt dafür am Montag, 18. August (20.30 Uhr), den Bundesliga-Starter FC Schalke 04. Preußen Münster hat ein noch größeres Highlight vor sich: Am Sonntag, 17. August, sind die Stars vom FC Bayern München zu Gast. Anstoß ist um 16 Uhr.

Münsters Truckenbrod hat Pfingsten-Reddig an der Spitze abgelöst
Die Spieler mit den meisten Einsätzen in der 3. Liga
Die Spieler mit den meisten Einsätzen in der 3. Liga

Seit dem 0:0 gegen Energie Cottbus ist Preußen Münsters Kapitän Jens Truckenbrod der Rekordspieler der 3. Liga. Mit seiner 210. Partie hat er Nils Pfingsten-Reddig abgelöst. In der Liste der Spieler mit den meisten Einsätzen finden sich auch zwei Torhüter. Nur noch acht der Top 15 spielt noch immer drittklassig.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
09.08.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (2) - 
Teixeira (3) , 
Erdmann (2,5) , 
Hefele (2,5)    
Vrzogic (3) - 
Moll (2,5) , 
Mar. Hartmann (2,5)            
Eilers (3)        
Dürholtz (3) , 
Stefaniak (2,5)    
Comvalius (2)    

Einwechslungen:
51. Zeldenrust (4) für Mar. Hartmann
61. Tekerci für Stefaniak
80. Baumann     für Eilers

Trainer:
Böger
Preußen Münster
Aufstellung:
Masuch (4) - 
Kirsch (3,5)    
D. Schmidt (4,5) , 
Scherder (5)        
Hergesell (3,5) - 
Bischoff (4) , 
Truckenbrod (4)    
Piossek (2,5)    
Amachaibou (4,5)    
Kara (2,5) - 

Einwechslungen:
46. Heitmeier (3) für Scherder
61. Krohne für Amachaibou
69. Riedel     für Kirsch

Trainer:
Loose

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Comvalius (20., Linksschuss)
2:0
Mar. Hartmann (34., Kopfball)
3:0
Hefele (48., Kopfball)
3:1
Piossek (56., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Dresden:
Eilers
(1. Gelbe Karte)
,
Baumann
(1.)
Münster:
Scherder
(1. Gelbe Karte)
,
Riedel
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
09.08.2014 14:00 Uhr
Stadion:
Stadion Dresden, Dresden
Zuschauer:
22344
Schiedsrichter:
Bastian Dankert (Rostock)   Note 3