Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Jahn Regensburg

Jahn Regensburg

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
Stuttgarter Kickers

Stuttgarter Kickers


JAHN REGENSBURG
STUTTGARTER KICKERS
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Baumgärtel bringt die Kickers früh auf die Siegerstraße

Jahn vergisst gegen Stuttgart das Toreschießen

Jahn Regensburg konnte sich für seinen couragierten Auftritt im letzten Heimspiel des Jahres nicht belohnen und zog mit 0:2 gegen die Stuttgarter Kickers den Kürzeren. Während die Oberpfälzer damit das fünfte Spiel in Folge verloren, fuhren die Schwaben ihren zweiten Auswärtsdreier ein und sind seit sieben Begegnungen in Folge ungeschlagen. Das Tabellenschlusslicht war zeitweise die spielbestimmende Mannschaft, ließ im Angriff aber die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen.

Christian Brand, Cheftrainer des Jahn Regensburg, war gezwungen, sein Team gegenüber dem 0:2 beim MSV Duisburg umzustellen. Güntner (Gelb-sperre), Dürmeyer und Lorenzi (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich wurden durch Trettenbach, Herzel und dem nach seinem Bluterguss im Oberschenkel wiedergenesenen Sinkiewicz ersetzt. Kickers-Coach Horst Steffen veränderte seine Mannschaft nach dem 2:1-Heimerfolg gegen Wehen Wiesbaden auf zwei Positionen: Für Gerster und den Gelb-gesperrten Fennell rutschten Braun und Baumgärtel in die Anfangsformation.

So stark die Stuttgarter in dieser Saison zu Hause auftraten, so harmlos zeigten sie sich bislang in der Fremde: Vor der Partie beim Tabellenschlusslicht war den Kickers erst ein Auswärtsdreier gelungen - doch in Regensburg setzten die Schwaben früh im Spiel alles daran, ihre negative Statistik aufzubessern. Bereits in der dritten Minute zappelte der Ball im Netz: Baumgärtel überwand Loboué per abgefälschten Freistoß (3.). Geschockt zeigte sich der Jahn ob des frühen Rückstandes aber keineswegs, suchte vielmehr sein Heil in der Offensive. Aosman spielte im gegnerischen Strafraum quer auf Erwig-Drüppel, der Korbinian Müller zu einer Glanzparade zwang (9.).

Jahn fehlt die Abgebrühtheit

Die Partie entwickelte sich zu einem ansehnlichen Duell, beide Mannschaften suchten den direkten Weg in den gegnerischen Sechzehner. Der Tabellenletzte erspielte sich zeitweise ein leichtes Übergewicht und operierte immer wieder mit langen Bällen, die allerdings oft zu ungenau ins Zentrum kamen. Die Oberpfälzer waren nicht nur im Angriff bemüht, sondern auch in der Defensive hellwach und ließen die Kickers kaum in Strafraumnähe kommen. Der Jahn erspielte sich zwar gute Möglichkeiten, Profit schlug die Brand-Elf bis dato allerdings keinen.  

Der Einsatzwille stimmte beim Schlusslicht, das die Gäste früh anlief und beim Spielaufbau energisch störte. Im Spiel nach vorne agierte der SSV in vielen Situationen aber zu glücklos: Erwig-Drüppel rutschte nach einer guten halbe Stunde aus aussichtsreicher Position im Strafraum aus und verlor die Kugel wieder. Auf der anderen Seite versuchte das Steffen-Team über Standardsituationen die Abwehr um Keeper Loboué in Bedrängnis zu bringen, ein Lattenkopfball wurde von Schiedsrichter Christian Bandurski nach einem Foulspiel abgepfiffen (41.). So blieb den Gastgebern der verdiente Ausgleichstreffer vor der Pause verwehrt.

Auch in der zweiten Hälfte nahmen die Regensburger das Heft in die Hand und ließen den Ball gut in ihren Reihen laufen - einzig der Pass in die Spitze kam zu ungenau, während Standardsituationen ohne Gefahr blieben. Die Abwehr der Schwaben schaute den Angriffsversuchen des Tabellenletzten meist nur zu. Bis zu einem Entlastungsangriff über Gerrit Müller, der auf Halimi quer spielte. Dieser löffelte das Spielgerät aus rund 14 Metern aber nur auf den Querbalken (55.).

Während die Hausherren im Abschluss die letzte Konsequenz vermissen ließen, machten die Schwaben auf der anderen Seite ihr zweites Tor: Nach einem Foul von Herzel, der Gerrit Müller im Strafraum zu Fall gebracht hatte, überwand Braun den SSV-Schlussmann Loboué vom Punkt (74.). Die Regensburger kamen in der Schlussphase vermehrt nach Standardsituationen vor das Tor, waren aber nicht zwingend. Daher gelang dem Ligaschlusslicht erneut kein Punkt im Kampf gegen den Abstieg.

Der SSV Jahn Regensburg muss am Samstag (14 Uhr) zum letzten Spiel vor der Winterpause bei der SpVgg Unterhaching antreten. Die Stuttgarter Kickers spielen gleichzeitig zuhause gegen Aufsteiger Sonnenhof Großaspach.

Tabellenrechner 3.Liga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Jahn Regensburg
Aufstellung:
Loboué (3,5) - 
Trettenbach (3,5) , 
Palionis (3)    
Windmüller (3) , 
Herzel (5)        
Sinkiewicz (3) - 
Erwig-Drüppel (3,5)    
Hein (4)        
Aosman (4)    
Hesse (3,5)    

Einwechslungen:
67. Muhovic für Erwig-Drüppel
81. Geipl für Hesse
87. T. Kurz für Herzel

Trainer:
Brand
Stuttgarter Kickers
Aufstellung:
Ko. Müller (3) - 
Leutenecker (3) , 
Starostzik (3,5) , 
Stein (3)    
Baumgärtel (3,5)    
Halimi (3,5) , 
Braun (3)    
G. Müller (3)        
Badiane (4)    
Soriano (4,5)    

Einwechslungen:
46. Kaiser (3) für Soriano
67. Engelbrecht für Badiane
78. Edwini-Bonsu für G. Müller

Trainer:
Steffen

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Baumgärtel (3., direkter Freistoß, Linksschuss)
0:2
Stein (75., Foulelfmeter, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Regensburg:
Aosman
(4. Gelbe Karte)
,
Hein
(5.)
,
Palionis
(1.)
,
Herzel
(2.)
Stuttg. Kick.:
G. Müller
(5. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
13.12.2014 14:00 Uhr
Stadion:
Städtisches Jahnstadion, Regensburg
Zuschauer:
2909
Schiedsrichter:
Christian Bandurski (Oberhausen)   Note 3,5