Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
MSV Duisburg

MSV Duisburg

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Dynamo Dresden

Dynamo Dresden


MSV DUISBURG
DYNAMO DRESDEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Scheidhauer sieht die Ampelkarte - Tribünengast Lettieri

Dynamo hadert: Eilers' Treffer zählt nicht

MSV Duisburg gegen Dynamo Dresden - der Sieger dieses Spitzenspiels konnte Tabellenführer Arminia Bielefeld ablösen. Am Ende blieb die Arminia lachender Dritter, weil sich die Kontrahenten die Punkte durch ein torloses Unentschieden selbst klauten. Die Gäste waren dem Dreier nach dem Platzverweis gegen Duisburgs Angreifer Scheidhauer näher, erzielten in der Schlussphase sogar einen regulären Treffer, der jedoch zu Unrecht aberkannt wurde.

Auf Seiten der Hausherren reagierte Trainer Gino Lettieri auf die 0:2-Auswärtspleite in Cottbus mit zwei Wechseln. Meißner und Hajri rückten für Wolze (Wadenprobleme) und Dum in die Startelf. Dresdens Coach Stefan Böger nahm gegenüber dem torlosen Unentschieden gegen Aufsteiger Fortuna Köln zwei Veränderungen vor: Kreuzer ersetzte den erkälteten Teixeira, Erdmann verdrängte Tekerci auf die Bank.

Irgendwann reißt jede Serie. Das bekam der MSV am vergangenen Wochenende zu spüren, nachdem er sich nach zuvor zwölf ungeschlagenen Spielen in Folge Energie Cottbus geschlagen geben musste. Gegen Dynamo sollte die Rückkehr in die Erfolgsspur gelingen.

Wie MSV-Coach Lettieri im Vorfeld bereits angekündigt hatte, wurde es ein "heißes Spiel". Von Anfang an entstand eine hitzige Atmosphäre, weil sich beide Teams nicht vor intensiven Zweikämpfen scheuten. Die taktischen Ausrichtungen unterschieden sich jedoch grundlegend: Während Duisburg um Spielkontrolle bedacht war, suchte die SGD ihr Heil aus einer gesicherten Abwehr heraus im schnellen Umschaltspiel. Damit fuhren die Gäste zunächst besser und kamen durch Eilers (7.) und Comvalius (14.) zu ersten Torannäherungen.

Statt weiter Nadelstiche zu setzen, beschränkten sich die Sachsen in der Folge aber fast ausschließlich auf das Verteidigen. Das tat Dynamo dafür sehr ordentlich: Bis etwa 40 Meter vor dem eigenen Gehäuse durften die Meidericher ihr Kurzpassspiel aufziehen, dann begann Dresden die Jagd auf den Ball und stellte die Räume zu. Beide Strafräume blieben daher über weite Strecken verwaist, Torchancen Mangelware.

Kurz vor der Pause machten sich die Böger-Schützlinge nochmal auf nach vorne, eine Hereingabe von Drittliga-Toptorjäger Eilers segelte gefährlich über Torhüter Ratajczak hinweg, für den Kapitän Bohl vor dem einschussbereiten Comvalius am zweiten Pfosten klärte (39.). Dann ging die ereignisarme Partie in die Pause.

Scheidhauer fliegt - Eilers jubelt zu früh

Nach Wiederanpfiff erwies MSV-Angreifer Scheidhauer seinem Team einen Bärendienst, indem er Gegenspieler Erdmann an der Seitenauslinie die Hand ins Gesicht schlug und sich seine zweite Gelbe am heutigen Tag abholte (47.). Beinahe hätten die Hausherren ein weiteren Rückschlag erlitten, doch Ratajczak wischte die Kugel nach einem Fetsch-Volley aus 12 Metern über den Querbalken (50.). Der Schlussmann stand nun unter Beschuss, musste wenig später bei einem Vrzogic-Freistoß aus gut 25 Metern erneut den Rückstand verhindern (53.).

Ansonsten tat sich Dynamo trotz numerischer Überlegenheit enorm schwer, weil das Vorhaben, über Konter zum Erfolg zu kommen, gegen tiefstehende Zebras nicht mehr umgesetzt werden konnte. Die Lettieri-Elf verteidigte geschickt, setzte aber kaum noch Akzente nach vorne.

Dann blies Dynamo zur Schlussoffensive, drängte die Meidericher vehement in den eigenen Sechzehner und schlug eiskalt zu. Comvalius bediente Eilers mit einer flachen Hereingabe von rechts, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste. Doch der Treffer fand keine Anerkennung, weil Referee Markus Schmidt eine Abseitsstellung erkannt hatte - eine Fehlentscheidung (73.). Die ohnehin schon leidenschaftlich geführte Partie erhielt dadurch noch mehr Feuer. MSV-Coach Lettieri äußerte sein Unmut über einige Schiedsrichterentscheidungen ebenso lautstark wie Sportdirekter Ivica Grlic, sodass beide die letzten Minuten auf der Tribüne verbrachten (83.) und mit ansahen, wie die Meidericher den Zähler mit Glück und Verstand über die Zeit retteten.

Bereits am Dienstag (20.30 Uhr) empfängt der MSV Duisburg den Bundesligisten 1. FC Köln in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Zur gleichen Zeit ist Dresden ebenfalls im Pokal zu Hause gegen Zweitligist VfL Bochum gefordert.

Tabellenrechner 3.Liga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Ratajczak (1,5) - 
Schorch (3,5)    
St. Bohl (3)    
Meißner (2)    
Feltscher (4) - 
Hajri (3,5) , 
Albutat (4) - 
Klotz (4)    
Janjic (3,5) , 
Grote (4)    
Scheidhauer (5)    

Einwechslungen:
49. Schnellhardt (3,5) für Grote
59. Onuegbu (4) für Klotz
82. M. Kühne für Schorch

Trainer:
Lettieri
Dynamo Dresden
Aufstellung:
Kirsten (3) - 
Kreuzer (3,5) , 
Hefele (3)    
Erdmann (3) , 
Vrzogic (3) - 
Eilers (2) , 
J. Müller (3)    
Fetsch (4) , 
Fluß (3,5)    
Stefaniak (4)        

Einwechslungen:
61. Tekerci für Stefaniak
72. Dürholtz für Fluß
90. Tob. Müller für J. Müller

Trainer:
Böger

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelb-Rote Karten
Duisburg:
Scheidhauer
(47.)
Dresden:
-
Gelbe Karten
Duisburg:
Meißner
(1. Gelbe Karte)
Dresden:
Stefaniak
(3. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Duisburgs Trainer Gino Lettieri wurde wegen Reklamierens (83.), MSV-Manager Ivica Grlic wegen Werfens einer Trinkflasche (85.) auf die Tribüne verwiesen.

Spielinfo

Anstoß:
25.10.2014 14:00 Uhr
Stadion:
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer:
13720
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 4,5

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine