Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
RB Leipzig

RB Leipzig

2
:
1

Halbzeitstand
0:0
Hallescher FC

Hallescher FC


RB LEIPZIG
HALLESCHER FC
15.
30.
45.


60.
75.
90.










Frahn sieht Gelb und fehlt gegen Burghausen

Bertrams Anschluss kommt zu spät

RB Leipzig hat ein intensives Derby vor über 20000 Zuschauern gegen den Halleschen FC mit 2:1 (0:0) gewonnen und bleibt Ligaprimus Heidenheim auf den Fersen. In einer umkämpften Partie trafen Kaiser und Poulsen zur vermeintlich komfortablen Führung, ehe Bertram vom Punkt noch einmal Spannung erzeugte. Der Anschlusstreffer der Gäste kam aber zu spät, RB brachte den Dreier souverän über die Zeit. Halle überwintert auf einem Abstiegsplatz.

Kojola gegen Poulsen
Stark in der Luft: Leipzigs Poulsen (hier gegen Kojola) gewann so manches Kopfballduell.
© imagoZoomansicht

Leipzigs Übungsleiter Alexander Zorniger stellte seine Elf nach dem 0:0 in Münster einmal um: Für Fandrich rückte Kaiser in die Startformation. Halles Trainer Sven Köhler nahm im Vergleich zum 0:2 gegen Erfurt ebenfalls eine Änderung vor. Baude durfte für Brügmann beginnen.

Von Anfang an war ordentlich Feuer in der Partie. Vor 20354 Zuschauern schenkten sich die Akteure auf dem Rasen nichts und suchten mit viel Engagement die Zweikämpfe. Bereits nach fünf Minuten setzten die Hausherren zum Jubeln an, als Frahn nach einer Kopfball-Verlängerung von Poulsen den Ball ins Tor schoss. Schiedsrichter Daniel Siebert gab erst den Treffer, um seine Entscheidung dann nach kurzem Zögern zurückzunehmen. Frahn hatte klar im Abseits gestanden. Auch die Gäste hatten ihre Offensivaktionen, nach einem schnellen Konter verpasste Furuholm den richtigen Moment für das Abspiel (14.). Konkreter wurde Kojola, der eine Betram-Ecke an den Außenpfosten köpfte (15.).

Die Leipziger versuchten, die Spielkontrolle an sich zu reißen. Das bedingte, dass die Viererkette sehr hoch stand. Dadurch wurde der HFC dazu eingeladen, bei Ballgewinn schnell nach vorne zu spielen, was die Gäste auch taten. Nach 25 Minuten hatten sie sich so bereits vier Eckstöße erspielt. RB agierte in dieser Phase zu fehlerhaft und suchte durch weite Bälle auf Frahn oder Poulsen den Weg nach vorne. Richtig zwingend war das aber nicht.

Frahn sieht in der Pause Gelb

So bekämpften sich beide Teams bis zur Pause vor allem zwischen den Strafräumen, gute Torchancen gab es weder hüben noch drüben. Nach (!) dem Pausenpfiff kassierten Furuholm und Frahn noch im Rahmen einer Rudelbildung die Gelbe Karte, damit fehlt der Leipziger am nächsten Spieltag gegen Burghausen.

Abschnitt zwei begann wie der erste Durchgang: mit einem Abseitstor von Frahn (47.). Auch dieses Mal stand der RB-Kapitän klar in der verbotenen Zone und wurde deshalb zurückgepfiffen. Nur wenig später sollte es dann aber doch soweit sein: Müller drang auf der rechten Seite bis an die Grundlinie durch und flankte den Ball ins Zentrum, wo Kaiser am Elfmeterpunkt wartete und das Spielgerät volley einschoss (51.) - 1:0 für RB! Halles Trainer Sven Köhler reagierte und brachte für den defensiven Ziegenbein Angreifer Merkel (62.), der auch prompt den Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber zu lange zögerte (63.).

Das bestrafte auf der Gegenseite Leipzigs Poulsen, der nach einem Traumpass von Kimmich noch Kleinheider umkurvte und zum 2:0 einschob (63.). Bertram hatte nur wenig später den Anschlusstreffer auf dem Fuß, verzog jedoch in Bedrängnis aus kurzer Distanz (67.). Leipzig kontrollierte nun das Geschehen. Dennoch wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend. Poulsen legte Schmidt im Strafraum - Elfmeter. Bertram ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte durch die Mitte (86.). Danach kam der HFC nicht mehr gefährlich in die Nähe des Leipziger Tores, sodass die Hausherren den Dreier sicher über die Zeit brachten.

Nach der Winterpause geht es für Leipzig am Samstag (25.01., 14 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Burghausen weiter. Halle, das durch die Niederlage auf Abstiegsplatz 18 abrutschte, muss tags zuvor (19 Uhr) beim SV Wehen Wiesbaden ran.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Domaschke (3) - 
C. Müller (2) , 
Willers (3,5) , 
Hoheneder (3) , 
Heidinger (3) - 
Kimmich (2,5)    
H. Ernst (3) , 
D. Kaiser (2,5)    
Y. Poulsen (3)    
Frahn (3)            
Thomalla (3,5)    

Einwechslungen:
46. Luge (3) für Thomalla
80. Sebastian für Frahn
89. Röttger für Kimmich

Trainer:
Zorniger
Hallescher FC
Aufstellung:
Kleinheider (3) - 
Baude (3)    
Kojola (3,5) , 
M. Franke (3) , 
Ziebig (2,5)    
To. Schmidt (2,5) , 
Ziegenbein (3,5)    
Becken (3,5)    
Bertram (3)        
Gogia (2) - 
Furuholm (3,5)    

Einwechslungen:
61. P. Merkel für Ziegenbein

Trainer:
Köhler

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
D. Kaiser (51., Rechtsschuss)
2:0
Y. Poulsen (65., Linksschuss, Kimmich)
2:1
Bertram (86., Foulelfmeter, Linksschuss, To. Schmidt)
Gelbe Karten
Leipzig:
Frahn
(5. Gelbe Karte)
Halle:
Furuholm
(6. Gelbe Karte)
,
Baude
(4.)
,
Bertram
(5.)
,
Becken
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
21.12.2013 14:00 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
20354
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 3

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine