Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Heidenheim

 - 

Preußen Münster

 
1. FC Heidenheim

2:1 (0:0)

Preußen Münster
Seite versenden

1. FC Heidenheim
Preußen Münster
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Schöneberg sieht Rot

Jokertore vermiesen Ralf Looses SCP-Debüt

Der 1. FC Heidenheim bleibt in der Erfolgsspur: Den Ostalbstädtern gelang mit einem hart umkämpften 2:1-Heimerfolg gegen Preußen Münster der fünfte Sieg in Folge. Nach einem schwachen ersten Abschnitt sahen die Zuschauer eine kurzweilige zweite Halbzeit, in welcher die Schmidt-Elf in Überzahl zunächst einem Rückstand hinterherlaufen musste, die Partie kurz vor Ende aber noch durch zwei Jokertreffer drehte. Münster wartet nunmehr seit acht Ligaspielen auf einen Dreier und bleibt somit vorerst im Tabellenkeller stecken.

- Anzeige -

Heidenheims Trainer Frank Schmidt schickte im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg in Halle die gleiche Startelf auf den Rasen. Münsters Coach Ralf Loose wechselte gegenüber der 2:3-Heimniederlage gegen Unterhaching auf zwei Positionen: Taylor und Halet ersetzten Krohne und Neupert.

Der Tabellenkonstellation entsprechend, erarbeitete sich Heidenheim schnell ein optisches Übergewicht. Die Gäste standen indessen etwas tiefer und lauerten auf schnelle Tempogegenstöße. Weil die Gäste im Abwehrverbund geschickt die Räume verengten und es den Heidenheimer Aktionen an Tempo mangelte, sollte es in der Anfangsviertelstunde bei einem Reinhardt-Versuch bleiben, welcher aber über die Querlatte des von Masuch gehüteten SCP-Gehäuses ging (8.). Auch in der Folge wollte die Partie nicht an Fahrt aufnehmen. Die Preußen hatten das Spielgeschehen mittlerweile weitgehend ins Mittelfeld verlagert. In der Offensive blieb aber vieles Stückwerk, sodass FCH-Keeper Sabanov nur sporadisch eingreifen musste. Es blieb eine zähe Angelegenheit, ehe die Heimelf in der Schlussphase des ersten Abschnitts noch einmal das Tempo erhörte: Weil Masuch aber reaktionsschnell gegen Schnatterer (36.) und Niederlechner (38.) parierte, ging es torlos in die Kabinen.

FCH-Coach Schmidt reagierte zur Pause und brachte mit Morabit für Sökler eine zweite echte Spitze. Bei den Gästen gab es indessen keine Wechsel. Der zweite Abschnitt hatte kaum begonnen, da jubelten plötzlich die Münsteraner: Grote zirkelte von der linken Seite eine Flanke in den Strafraum der Gastgeber, wo Taylor am zweiten Pfosten seinen Bewachern entwischte und einköpfte (47.). Heidenheim war nun gefordert, zumal sich die Gäste kurz darauf selbst schwächten: Schönebergs Kung-Fu-Einlage gegen Morabit bewertete Schiedsrichter Daniel Siebert als grobes Foulspiel und schickte den Übeltäter mit glatt Rot vom Feld (52.). SCP-Coach Loose reagierte und verstärkte mit Scherder für Manno (56.) die Defensive. Auf der Gegenseite musste Reinhardt verletzt vom Feld und wurde durch Bagceci (58.) ersetzt. Die Offensivabteilung der Heidenheimer tat sich aber auch in Überzahl schwer, zwingende Tormöglichkeiten zu kreieren. Umso größer war somit die Freude, als Morabit die Bemühungen schließlich doch belohnte und mit einem wuchtigen Kopfball den Ausgleich markierte (65.). Nun war es ein Spiel auf ein Tor: Münster stand sehr tief, konnte kaum für Entlastung sorgen und hatte Glück, dass Masuch einen Schnatterer-Freistoß gerade noch aus dem Eck fischen konnte (71.). Bagcecis Pfostenschuss (76.) läutete die Schlussviertelstunde ein, welche einer Münsteraner Abwehrschlacht gleichkam. Heidenheim rannte an und erzielte durch Bagceci doch noch den verdienten Siegtreffer (86.).

Heidenheim tritt am kommenden Samstag (14 Uhr) in Burghausen an, Münster bestreitet am Dienstag (19 Uhr LIVE! bei kicker.de) das Zweitrundenspiel im DFB-Pokal gegen den FC Augsburg. In der Liga geht für die Loose-Elf am Samstag (14 Uhr) zuhause gegen Regensburg weiter.

Tabellenrechner 3.Liga
3. Liga: Zum 200. Spieltag der Spielklasse
Vom Dauerbrenner zum ewigen Knipser
Braunschweiger Fans
Die Fans

Die 3. Liga feiert mit dem 10. Spieltag der Saison 2013/14 den 200. Spieltag insgesamt. Seit der Spielzeit 2008/09 existiert die dritte deutsche Profiliga in Deutschland. Immer mit dabei: die Fans. Der Zuschauerschnitt liegt aktuell bei 5.437, in der Rekordsaison 2012/13 bei 6.164. Der ewige Zuschauerkrösus: Eintracht Braunschweig mit 17.473 im Schnitt pro Spiel in der Saison 2010/11.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
21.09.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Sabanov (3) - 
Strauß (3) , 
Göhlert (3) , 
Wittek (3,5) , 
Heise (2,5) - 
Reinhardt (3)    
Griesbeck (3,5) - 
S. Sökler (4)    
Schnatterer (2,5) - 
Niederlechner (3)    

Einwechslungen:
46. Morabit (2)     für S. Sökler
58. Bagceci (2,5)     für Reinhardt
77. Thurk für Niederlechner

Trainer:
Schmidt
Preußen Münster
Aufstellung:
Masuch (2) - 
Schöneberg (3)    
Kirsch (2,5)    
Halet (4)    
Hergesell (3)    
St. Kühne (3) , 
Truckenbrod (3,5) - 
Manno (4)    
Kara (4) , 
Grote (3)    
Taylor (3)        

Einwechslungen:
55. Scherder (3)     für Manno
65. Krohne für Taylor

Trainer:
Loose

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Taylor (47., Kopfball)
1:1
Morabit (64., Kopfball)
2:1
Bagceci (86., Rechtsschuss)
Rote Karten
Heidenheim:
-
Münster:
Schöneberg
(51., grobes Foulspiel, Morabit)

Gelbe Karten
Heidenheim:
-
Münster:
Hergesell
(2. Gelbe Karte)
,
Grote
(1.)
,
Halet
(2.)
,
Kirsch
(2.)
,
Scherder
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
21.09.2013 14:00 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
8400
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2,5
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -