Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Stuttgart II

 - 

Rot-Weiß Erfurt

 

2:1 (1:0)

Seite versenden

VfB Stuttgart II
Rot-Weiß Erfurt
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











Die Schwaben krönen den Feiertag, Rot-Weiß nicht

Janzer entscheidet das Duell der Drittliga-Dinos

Der VfB Stuttgart II erwischte gegen Rot-Weiß Erfurt den besseren Start, brachte die frühe 1:0-Führung mit in die Pause und schließlich auch ein absolut verdientes 2:1 über den Schlusspfiff hinaus. Erfurt fand gegen die gut postierte Defensive insgesamt ganz wenig Mittel. So krönten die Hausherren ihren Feiertag in der 3. Liga, während die Thüringer mit der Niederlage im Kampf um die Aufstiegsränge etwas an Boden verlieren.

- Anzeige -

Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny nahm im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Leipzig drei Veränderungen vor. So brachte er aus seinem komplett einsatzfähigen Kader Vier, Gümüs und Halimi für Röcker, Kiefer und Janzer. Walter Kogler tat es seinem Gegenüber gleich und nahm nach dem 2:0-Erfolg gegen Elversberg Laurito, Engelhardt (zurück nach der 5. Gelben Karte) und Wiegel für Kreuzer, Pfingsten-Reddig und Brandstetter (Adduktorenzerrung) in die Anfangself.

Der gesamte 10. Spieltag stand an diesem Wochenende unter einem großen Vorzeichen: dem 200. der 3. Liga, die derzeit in ihrer sechsten Saison steckt. Immer mit dabei: der VfB II und Erfurt. Damit absolvierten auch diese beiden Teams ihren 200. Einsatz im zweiten Unterhaus. Klar, dass beide dieses Jubiläum mit einem Sieg krönen wollten. Und so hatte die Partie im Gazi-Stadion auf der Waldau passenderweise gleich eine heiße Anfangsphase zu bieten. Zuerst versuchte es Erfurts Öztürk mit einem Weitschuss, da er Torhüter Vlachodimos weit vor dem Tor erspäht hatte (3.). Kurz darauf krachte es dann schon im Gebälk - und zwar für die Hausherren. Grüttner nutzte hier einen Tumult im Strafraum und vollendete nach einem Riemann-Schuss (6.) humorlos.

Es dauerte seine Zeit, ehe sich RWE vom Schock erholt hatte und Wiegel einen Abschluss verzeichnen konnte (18.). Doch auch der VfB lauerte stets auf eigene Aktionen, wie zum Beispiel eine Flanke von Grüttner, die Torwart Klewin mit seiner Parade gefährlicher machte, als sie im Grunde war (26.). Das frühe Tor tat dem Spiel aber nicht gut - Wiegels knapper Abschluss zählte in dieser Phase zu den wenigen Höhepunkten (34.). Die Schwaben ergatterten sich bis zum Halbzeitpfiff zudem zahlreiche Ecken, aus denen sie jedoch chronisch nichts Zählbares generieren konnten.

Grüttner lauert wieder auf das frühe Tor

Der zweite Durchgang begann ähnlich dem ersten: Die Teams suchten einen schnellen Weg nach vorne. Grüttner kam nach einem Zusammenspiel mit dem vorgerückten Vier zum Abschluss aus rund fünf Metern, das Rund strich allerdings über das Gehäuse von Schlussmann Klewin (47.). Rot-Weiß zeigte sich bis dato höchstens über Standards gefährlich. Einen solchen schlug Engelhardt nach innen, fand Möhwalds Kopf, der den Ball jedoch nicht in, sondern übers Tor bugsierte (57.). Dennoch: Den Thüringern fehlten Ideen, die Schwaben standen hinten sicher und lauerten auf einen Konter, der alles entscheiden sollte.

Grüttner hatte einen solchen zu verzeichnen, als er aus der Distanz seinen Fokus einstellte, das Leder allerdings knapp über das Tor setzte (73.). Als sich im Lager der Rot-Weißen immer mehr die Ideenlosigkeit herauskristallisierte, hatte Stuttgarts Janzer die knappe Führung satt. Nach einem klugen Pass von Berko schnappte sich dieser das Spielgerät und hämmerte dieses in den rechten oberen Winkel - keine Chance für Torhüter Klewin (82.). Die Erfurter gaben sich zwar bis zum Schlusspfiff nicht auf und konnten durch Joker Nietfeld noch den Anschluss nach einer Ecke markieren, kassierten an diesem Tag trotzdem eine verdiente Niederlage. Im Kampf um die Aufstiegsränge ein kleiner Rückschlag, während sich die Schwaben nach oben pirschten.

Kramnys U 23 tritt am kommmenden Samstag (14 Uhr) beim SV Wehen Wiesbaden an, Erfurt empfängt dann zeitgleich den VfL Osnabrück.

3. Liga: Zum 200. Spieltag der Spielklasse
Vom Dauerbrenner zum ewigen Knipser
Braunschweiger Fans
Die Fans

Die 3. Liga feiert mit dem 10. Spieltag der Saison 2013/14 den 200. Spieltag insgesamt. Seit der Spielzeit 2008/09 existiert die dritte deutsche Profiliga in Deutschland. Immer mit dabei: die Fans. Der Zuschauerschnitt liegt aktuell bei 5.437, in der Rekordsaison 2012/13 bei 6.164. Der ewige Zuschauerkrösus: Eintracht Braunschweig mit 17.473 im Schnitt pro Spiel in der Saison 2010/11.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
21.09.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart II
Aufstellung:
Vlachodimos (3) - 
Lang (3) , 
Vier (2,5) , 
Geyer (3) , 
Leibold (3,5) - 
Gümüs (3)    
Wanitzek (4)    
Rathgeb (2,5)        
A. Riemann (3) , 
Halimi (2,5)    
Grüttner (2,5)    

Einwechslungen:
54. Kiefer (3)     für Gümüs
65. Berko für Halimi
80. Janzer     für Wanitzek

Trainer:
Kramny
Rot-Weiß Erfurt
Aufstellung:
Klewin (3,5) - 
Odak (5) , 
Laurito (4) , 
Kleineheismann (3,5) , 
Czichos (3,5) - 
Göbel (3,5)    
Möhwald (3,5)    
Engelhardt (3)        
A. Öztürk (4)    
Tunjic (5) , 
Wiegel (3)

Einwechslungen:
56. Strangl (2,5) für Göbel
73. Derici für A. Öztürk
80. Nietfeld     für Engelhardt

Trainer:
Kogler

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Grüttner (6., Linksschuss)
2:0
Janzer (81., Rechtsschuss)
2:1
Nietfeld (90. + 2, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
VfB II:
Kiefer
(2. Gelbe Karte)
,
Rathgeb
(2.)
Erfurt:
Möhwald
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
21.09.2013 14:00 Uhr
Stadion:
Gazi-Stadion auf der Waldau, Stuttgart
Zuschauer:
720
Schiedsrichter:
Thorben Siewer (Drolshagen)   Note 3
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -