Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SV Darmstadt 98

 - 

SV Wehen Wiesbaden

 

1:0 (0:0)

Seite versenden

SV Darmstadt 98
SV Wehen Wiesbaden
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.













Viel Kampf und wenig Glanz am Böllenfalltor

Da Costa beendet Darmstadts Durststrecke

In einer umkämpften Partie auf überschaubarem spielerischem Niveau hat sich der SV Darmstadt 98 mit 1:0 gegen den SV Wehen Wiesbaden durchgesetzt. Nach einem Treffer von da Costa feierten die Lilien den ersten Dreier nach sieben Partien und damit die Abgabe der Roten Laterne an die Zweite von Borussia Dortmund.

Aytac Sulu (Darmstadt) im Duell mit Nico Herzig (Wiesbaden)
Großer Kampf am Böllenfalltor: Darmstadts Aytac Sulu (li.) behauptet gegen Wiesbadens Nico Herzig den Ball.
© imagoZoomansicht

Darmstadt musste in der vergangenen Woche pausieren - das Gastspiel bei Hansa Rostock wurde abgesagt. Trainer Dirk Schuster nahm nach der unfreiwilligen Pause im Vergleich zum torlosen Remis gegen Babelsberg zwei Veränderungen vor: Behrens und da Costa rückten für Hesse und Baier in die Startelf. Auf Seiten des SVWW veränderte Peter Vollmann seine Formation nach dem 2:0-Sieg in Unterhaching in der Offensive: Stroh-Engel sollte für Tore sorgen, Vunguidica musste weichen.

Aufreger zu Beginn und zum Ende der ersten Hälfte

Die Partie begann mit einer Großchance für Zieba: Erst vier Minuten waren gespielt, da scheiterte der Wiesbadener gleich zweimal am gut reagierenden Zimmermann, der zunächst nach vorne abwehren konnte und den zweiten Schuss über das Tor lenkte. Auf der Gegenseite lief Borg fünf Zeigerumdrehungen später alleine auf Gurski zu, schlug aber einen Haken zu viel und hatte letztlich das Nachsehen gegen den SVWW-Keeper. Nach dieser vielversprechenden Anfangsphase verflachte die Partie auf tiefem Geläuf immer mehr. Beide Mannschaften gingen aggressiv in die Zweikämpfe, durch viele Fehlpässe und Spielunterbrechungen kam kaum Spielfluss auf.

Zwar zeigten die Lilien etwas mehr Zug zum Tor, die Angriffe der Hausherren blieben aber tempoarm und vorhersehbar. Auf der Gegenseite verzeichnete Stroh-Engel die beste Chance, als er eine Flanke von Zieba in die Arme von Zimmermann köpfte (38.). Sekunden vor dem Pausenpfiff kam dann doch noch Derby-Stimmung am Böllenfalltor auf: Nach einer Flanke in den Sechzehner setzte Hickl den Ball aus kurzer Distanz zunächst an die Latte, anschließend schoss er aus zwei Metern Gurski an, der den Schuss im Stile eines Handballtorhüters parierte und seiner Mannschaft so das torlose Remis zur Pause sicherte.

Der Aufreger vor der Pause sorgte zwar dafür, dass beide Teams den zweiten Durchgang energischer angingen, das Niveau der Partie blieb aber überschaubar. Besonders die Lilien wirkten aktiver, starteten ihre Angriffe aber zu umständlich, verzögerten den Spielaufbau durch Rückpässe und ungenaue Zuspiele. Erst in der 61. Minute brachte einer der Darmstädter Angriffe den gewünschten Erfolg: Stegmayers Flanke verpasste Borg zwar knapp, doch da Costa stand am langen Pfosten bereit und traf zum 1:0.

- Anzeige -

Wechselstrategie bringt keinen Erfolg

Vollmann reagierte auf den Rückstand und richtete seine Elf mit den Hereinnahmen von Christ für Mann (66.) und Vunguidica für Zieba (75.) offensiver aus. Der Erfolg dieser Umstellung blieb allerdings dürftig, immer wieder rannte sich der SVWW in der Lilien-Abwehr fest. Stattdessen hatte Darmstadt die Chance zum entscheidenden Treffer, doch Gyasi konnte nach Flanke von Stegmayer klären (77.). Da es keinem Wehen-Akteur mehr gelang, die 98-Defensive auszuhebeln, blieb es letztlich beim angesichts der zweiten Hälfte verdienten Sieg für Darmstadt. Die Freude der Hausherren über den ersten Sieg nach sieben Partien wurde lediglich durch den Platzverweis von Uwe Hesse geschmälert, der in der Schlussminute mit gestrecktem Bein in Schimmel rutschte und dafür die Rote Karte sah.

Darmstadt ist kommenden Samstag (14 Uhr) in Heidenheim zu Gast, Wiesbaden empfängt schon am Freitag (18.30 Uhr) Hansa Rostock.

17.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Zimmermann (2)    
Hickl (4) , 
Sulu (2) , 
Gorka (2,5) , 
Stegmayer (2,5) - 
Zielinsky (3) , 
Latza (3)    
Behrens (3) , 
da Costa (3)        
Zimmerman (3,5)        
Borg (3,5)    

Einwechslungen:
74. Hesse     für da Costa
90. Islamoglu für Zimmerman
90. + 3 Steegmann für Borg

Trainer:
Schuster
SV Wehen Wiesbaden
Aufstellung:
Gurski (2) - 
Schimmel (3,5) , 
Wiemann (3) , 
Herzig (2,5)    
Döringer (3,5) - 
Mann (4)        
Ivana (4,5) , 
Janjic (5) , 
R. Müller (4)    
Zieba (4,5)    
Stroh-Engel (5)    

Einwechslungen:
58. Gyasi (4,5) für R. Müller
66. Christ für Mann
75. Vunguidica für Zieba

Trainer:
Vollmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
da Costa (61., Rechtsschuss)
Rote Karten
Darmstadt:
Hesse
(90., grobes Foulspiel, Schimmel)
Wehen WI:
-
Gelbe Karten
Darmstadt:
Latza
(7. Gelbe Karte)
,
Zimmerman
(2.)
,
Zimmermann
(2.)
Wehen WI:
Stroh-Engel
(3. Gelbe Karte)
,
Mann
(3.)
,
Herzig
(7.)

Spielinfo

Anstoß:
17.02.2013 14:00 Uhr
Stadion:
Stadion am Böllenfalltor, Darmstadt
Zuschauer:
3800
Schiedsrichter:
Christian Fischer (Hemer)   Note 4
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -