Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Heidenheim

 - 

Preußen Münster

 

3:1 (2:0)

Seite versenden

1. FC Heidenheim
Preußen Münster
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.










Fünfter Erfolg in Serie für die Schmidt-Elf

Heidenheim siegt verdient im Spitzenspiel

Mit einer starken Vorstellung fuhr der 1. FC Heidenheim zum vierten Mal in 2013 und zum fünften Mal in Serie drei Punkte ein. Diesmal musste Preußen Münster beim 3:1 dran glauben, Niederlechner und Krauß trafen dabei in Halbzeit eins. Die Gäste kamen erst in der zweiten Hälfte richtig in die Partie, mehr als der Anschluss durch Grote war aber nicht drin. Beide Teams trennt im Aufstiegskampf nunmehr ein Punkt.

Torjubel
Robert Strauß bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen Preußen Münster.
© Getty ImagesZoomansicht

Heidenheims Trainer Frank Schmidt hatte nach dem 4:2-Sieg in Babelsberg wenig Grund zu tauschen, einzig Niederlechner ersetzte im Sturm Deutsche. Münster-Coach Pavel Dotchev nahm dagegen gleich drei Änderungen im Vergleich zum 0:0-Remis gegen Wiesbaden vor, Schöneberg lief für Köz, Grote für Kühne und Nazarov für Goalgetter Taylor auf, Kirsch fehlte weiterhin rotgesperrt.

Dank der gut funktionierenden Rasenheizung fanden beide Teams trotz Schneefalls einen vernünftig zu bespielenden Platz vor. Die Gastgeber begannen nach vier Erfolgen in Serie selbstbewusst und hatten durch Schnatterer den ersten Torschuss der Partie, doch Münsters Keeper Masuch hatte mit dem 20-Meter-Versuch keine Probleme (2. Minute). Doch auch die Gäste versteckten sich in der Anfangsphase nicht und probierten es angesichts des rutschigen Rasens mit Distanzschüssen, ebenfalls ohne Erfolg. Der erste grobe Schnitzer in diesem Spitzenspiel (5. gegen 2.) führte dann prompt zum ersten Tor. Nach einem langen Diagonalpass von Thurk in Münsters Strafraum rutschte Verteidiger Neupert aus, Niederlechner konnte den Ball in Ruhe annehmen und schob überlegt zum Führungstreffer für Heidenheim ein (12.). Der erste Treffer für den Winterneuzugang im FCH-Trikot nach deren acht für Unterhaching.

- Anzeige -

Trotz des Rückstands lief bei den Preußen weiterhin nicht all zuviel zusammen, auch die Gastgeber glänzten nicht unbedingt mit Passsicherheit. Etwas mehr Druck entwickelte die Dotchev-Elf dann doch, Heise zielte vom 16-er-Eck knapp vorbei (22.), dann musste Sabanov bei Schönebergs Flachschuss erstmals richtig eingreifen (29.). Hinten stand Heidenheim sicher, und per Konter blieben die Schwaben brandgefährlich, einer davon führte in der 30. Minute zum 2:0. Schnatterer hatte auf links ganz viel Platz, ging bis zur Grundlinie, passte flach auf den langen Pfosten wo Krauß angesprintet kam und das Leder unter die Latte wuchtete. Die Gäste wirkten nun doch deutlich verunsichert, während Heidenheim die Partie souverän in die Pause brachte und bei weiteren Kontern dem dritten Tor näher war als Münster dem Anschlusstreffer.

Die Gäste kamen bemüht aus der Pause zurück, es entwickelte sich nun zumindest eine ausgeglichene Partie. Brandgefährlich wurde es in der 52. Minute, als Göhlert in eine Flanke von links grätschte und das Leder nur knapp über die Latte des eigenen Gehäuses bugsierte. Den Königs-Kopfball nach der anschließenden Ecke hielt Sabanov sicher. Preußen waren zwar besser in der Partie, echte Torchancen blieben vorerst dennoch Mangelware. Der Tabellenzweite hatte mehr Ballbesitz, doch der letzte Pass kam einfach nicht an, und Heidenheim blieb bei Kontern weiter gefährlich. Mitte der zweiten Hälfte kam Münster dann folgerichtig dennoch zu ersten Chancen, doch Sabanov hatte einen wirklich guten Tag und parierte erst gegen Siegert und dann gegen Grote glänzend (64.).

Kurz darauf konterte Heidenheim auf das 3:0, kam nicht schnell genug zurück und kassierte prombt das 2:1. Siegert flankte von rechts, Grote kam am langen Pfosten frei zum Schuss und erzielte volley den Anschlusstreffer (65.). Dotchev brachte nun Goalgetter Taylor für den unauffälligen Königs, der Druck nahm zu. Zwei, drei Mal brannte es im Strafraum der Heidenheimer. Auf der Gegenseite vergab Bagceci zunächst noch eine gute Konterchance (89.), ehe auf der Gegenseite Keeper Sabanov Truckenbrods Heber mit einer Glanzparade entschärfte. Bagceci machte aber dann in der Schlussminute doch alles klar - und mit dem 3:1 den Deckel drauf.

Heidenheim ist am kommenden Samstag (14 Uhr) in Chemnitz zu Gast, Münster empfängt zeitgleich Halle.

09.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Sabanov (1,5) - 
Malura (2,5) , 
Göhlert (2) , 
K. Kraus (3) , 
Feistle (3) - 
Strauß (2,5)        
Wittek (3) , 
Titsch-Rivero (2,5) , 
Schnatterer (2,5) - 
Thurk (2,5)    
Niederlechner (2)        

Einwechslungen:
56. Bagceci (2,5)     für Strauß
70. Endres für Niederlechner
86. Mayer für Thurk

Trainer:
Schmidt
Preußen Münster
Aufstellung:
Masuch (3) - 
Schöneberg (3,5) , 
Neupert (3,5)    
Hergesell (3) , 
Heise (3) - 
Truckenbrod (2,5) - 
Siegert (3)    
Bischoff (2,5) , 
Grote (2)    
Königs (4)    
Nazarov (3,5)    

Einwechslungen:
40. St. Kühne (3) für Neupert
61. Kara     für Nazarov
67. Taylor     für Königs


Trainer:
Dotchev

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Niederlechner (11., Rechtsschuss)
2:0
Strauß (29., Rechtsschuss)
2:1
Grote (65., Linksschuss)
3:1
Bagceci (90., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Heidenheim:
-
Münster:
Siegert
(2. Gelbe Karte)
,
Kara
(1.)
,
Taylor
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
09.02.2013 14:00 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
8000
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 2,5
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -